Die SPD Brunsb├╝ttel

SPD Brunsbüttel setzt sich für die Frauen ein

Stellungnahme/Presserklärung des Fraktionsvorstands der SPD-Rathausfraktion Brunsbüttel

Offener Brief an die Leitung des Westküstenklinikums Heide & Brunsbüttel

 

30.07.2019

 

Wir, der Vorstand der SPD-Rathausfraktion, sind schockiert über die angekündigte Einstellung der ambulanten gynäkologischeVersorgung im Westküstenklinikum Brunsbüttel und nicht bereit, diese hinzunehmen.

 

Indem das Medizinische Versorgungszentrum drei der vier aktuell vorhandenen Gynäkologen in Brunsbüttel stellt, hat es in den letzten zehn Jahren eine Position als marktbeherrschender Anbieter frauenärztlicher Versorgung erworben – auf einem Markt, der wegen der beschränkten kassenärztlichen Zulassung nicht nachfragegemäß reagieren kann. Den Verantwortlichen musste immer klar sein, dass damit eine große Verantwortung für die Region einhergeht! Mit dem schlagartigen Einstellen dieses Angebots verlieren mehrere tausend Patientinnen gleichzeitig ihre medizinische Versorgung in einem Bereich, in dem es wie in kaum einer anderen medizinischen Fachrichtung darauf ankommt, ein Vertrauensverhältnis zur Ärztin/zum Arzt aufzubauen und in dem Verlässlichkeit und Kontinuität eine wesentliche Rolle spielen. Es wäre naiv anzunehmen, dass die einzige verbleibende Praxis am Ort diese Versorgung allein leisten könnte. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass alle diejenigen Patientinnen, denen eine Weiterbetreuung in Heide angeboten wird (lt. Pressebericht „mehr als die Hälfte“ von rund 3.600 Patientinnen), hinreichend mobil sind, um diesem Angebot nachkommen zu können. Und falls KV-Sitze zum Verkauf kommen, muss man fürchten, dass Brunsbüttel leer ausgeht.

 

Bei allem Verständnis für die wirtschaftlichen Belange sind wir der Meinung, dass in diesem sensiblen sozialen Bereich ein derart brutales, allein am ökonomischen Erfolg ausgerichtetes Verhalten nicht hingenommen werden kann. Enttäuscht sind wir vor allem auch darüber, dass es die Klinikleitung offenkundig nicht für nötig befunden hat, die Stadtpolitik vorab von ihren Plänen in Kenntnis zu setzen. Wir jedenfalls haben die Nachricht zeitgleich mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt aus der Zeitung erfahren und empfinden diesen Umgang mit der gewählten Vertretung der Bürgerschaft als deutlichen Affront. Unverständlich auch: Während darum gebuhlt wird, dass wir uns für ein hausärztliches Versorgungszentrum mit Sitz im Krankenhaus einsetzen, stößt man uns gleichzeitig mit dem Entzug eines wichtigen medizinischen Versorgungszweigs derart vor den Kopf. Vertrauensbildung sieht anders aus!

 

Damit es uns nicht passiert, dass wir irgendwann aus der Zeitung von der Schließung des gesamten Krankenhauses erfahren, fordern wir die Klinikleitung jetzt auf, unverzüglich zu erklären, wie sie ihrer Verantwortung gegenüber den betroffenen Patientinnen – und nicht nur der Hälfte, sondern allen Patientinnen – nachkommen wird. Wir fordern, dass keine Schließung/Verlegung erfolgt, bevor nicht die gynäkologische Versorgung aller Patientinnen in Brunsbüttel sichergestellt ist, und wir erwarten, zukünftig in Planungen von derartiger Tragweite direkt und unverzüglich einbezogen zu werden.

 

Wir haben heute zunächst einen Antrag auf dringliche Behandlung der Situation an den Vorsitzenden des Hauptausschusses gestellt und erwarten, dass die Klinikleitung uns in diesem Gremium persönlich Rede und Antwort steht. Wir werden nicht locker lassen, bis eine für alle Patientinnen befriedigende Lösung gefunden ist – damit Frauen auch weiterhin vor Ort in Brunsbüttel einen Arzt oder eine Ärztin ihres Vertrauens finden, fachärztliche Hilfe in Notfällen vor Ort erhalten und beruhigt schwanger sein können. Schon einmal sind Hunderte Frauen gegen eine geplante Schließung auf die Straße gegangen. Hält die Klinikleitung an ihrer Absicht fest, wird das wieder passieren – mit unserer Unterstützung.

 

Dr. Elke Schmidt-Wessel

Karin Süfke

Bernd Wutkowski

 

Jahreshauptversammlung 2018

Am 7. November hatten wir unsere Jahreshauptversammlung. Ein Drittel der Mitglieder erschien zu der Versammlung.

Unser Vorsitzender Bernd präsentierte einen umfassenden Jahresbericht, im Anschluss berichteten Sabine und Elke über die Arbeit der Fraktion und dann folgte der letzte Kassenbericht von unserem langjährigen Kassierer Gerd. Nach 31(!) Jahren legt er nun dieses Amt nieder. Vielen Dank für deine super Arbeit Gerd!

Die Prüfung der Kasse ergab keine Beanstandungen und somit konnte die Versammlung den Vorstand entlasten.

Nach den Berichten erfolgte eine Aussprache. In der Aussprache diskutierte die Versammlung vor allem die Kommunalwahl, bei der wir leider zwei Sitze abgeben mussten.

Als nächstes standen die Wahlen auf der Tagesordnung.

Unser Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen:

Vorsitzender:                    Bernd Wutkowski

2.Vorsitzende:                 Elke Schmidt-Wessel

2. Vorsitzender:               Hannes Gußmann

Kassiererin:                       Anke Wutkowski

Schriftführer:                    Tarkan Sawasogan

Beisitzer:                            Jürgen Abromeit

                                               Dieter Kleinschmidt

                                               Bruno Kohlmorgen

                                               Edmund Schröder

 

Der Vorsitzende bedankte sich bei allen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern und beglückwünschte die neuen Mitglieder des Vorstandes.

 

Nach drei Stunden beendete unser Vorsitzender Bernd die Versammlung.

 

SPD Brunsbüttel holt sieben Sitze bei der Kommunalwahl

 

Trotz guter Arbeit in den letzten fünf Jahren und einen guten Wahlkampf mussten wir leider zwei Sitze in der Ratsversammlung abgeben.

In der neuen Wahlperiode sitzen für die nächsten fünf Jahre folgende Genossinnen und Genossen:

Dr. Elke Schmidt-Wessel, Karin Süfke, Evelin Sewtz, Sabine Mewes, Bernd Wutkowski, Jürgen Abromeit und Michael Kartens-Süfke.

 

 

 

 

Die Mannschaft der SPD, die für die Ratsversammlung 2018 antritt

 

 

 

(von links nach rechts) Jochen Scheer, Michael Karstens - Süfke, Dr. Elke Schmidt - Wessel, Anke Wutkowski, Dirk Mohr, Karin Süfke, Jürgen Abromeit, Sabine Mewes, Dieter Kleinschmidt, Evelin Sewtz, Bernd Wutkowski, Bruno Kohlmorgen

 

 

Klarer Kurs - volle Kraft voraus für Brunsbüttel -

mit fünf Frauen bei der SPD

 

 

Die Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins hat am 02.02. die Kandidaten und Kandidatinnen für die Kommunalwahl in Brunsbüttel gewählt. Die Direktkandidaten setzen sich aus fünf Frauen und 7 Männern zusammen sowie aus fünf neuen Wahlkreiskandidaten und sieben, die bereits der Ratsversammlung angehören.

 

Als Direktkandidaten wurden gewählt:

Wahlkreis 1 (Südseite): Bruno Kohlmorgen

Wahlkreis 2 (Gemeinschaftsschule): Michael Karstens-Süfke

Wahlkreis 3 (Gute Nachbarschaft): Bernd Wutkowski

Wahlkreis 4 (Gute Nachbarschaft): Karin Süfke

Wahlkreis 5 (Förderschule): Jürgen Abromeit

Wahlkreis 6 (Boy-Lornsen-Grundschule): Sabine Mewes

Wahlkreis 7 (Haus Süderdöffte): Jochen Scheer

Wahlkreis 8 (Kita Löwenzahn): Anke Wutkowski

Wahlkreis 9 (Grundschule West): Evelin Sewtz

Wahlkreis 10 (Feuerwehr Brunsbüttel-Ort): Dirk Mohr

Wahlkreis 11 (Heimatmuseum): Dr. Elke Schmidt-Wessel

Wahlkreis 12 (Außenbezirke): Dieter Kleinschmidt

 

Bei den Listenplätzen führen zwei Frauen -  nämlich die Bürgervorsteherin, Karin Süfke, und die Fraktionsvorsitzende, Sabine Mewes - die  Liste mit Platz 1 und 2 an. Dann folgen in absteigender Reihenfolge auf den Listenplätze 3 bis 12:

Bernd Wutkowski, Jürgen Abromeit, Anke Wutkowski, Michael Karstens-Süfke, Dr. Elke Schmidt-Wessel, Bruno Kohlmorgen, Jochen Scheer, Evelin Sewtz, Dieter Kleinschmidt und Dirk Mohr. Auf der Nachrückerliste konnte der Ortsverein noch sieben Kandidaten nämlich Tarkan Savasogan, Hans Dethlefs, Marion Schwardt, Klaus-Peter Stegemann, Jessica von Reith, Kathrin Hoffmann und Jörg Halusa plazieren.

 

Fünf Frauen für Brunsbüttel

von links nach rechts: Evelin Sewtz, Sabine Mewes, Karin Süfke, Anke Wutkowski, Dr. Elke Schmidt - Wessel

 

 

 

Vor fünf Jahren:
 

"Eine starke Mannschaft  -  Volle Kraft für Brunsbüttel"

Die Direktkandidaten/innen der SPD Brunsbüttel für die Kommunalwahl 2013

für die Brunsbütteler Ratsversammlung

 

 

Die Kandidaten von links nach rechts - hintere Reihe: Willi Malerius, Michael Karstens Süfke, Hannes Gussmann, Bernd Wutkowski, Klaus-Peter Stegemann, Jürgen Abromeit, Bruno Kohlmorgen, Jochen Scheer. In der vorderen Reihe: Eva-Maria Fritz, Karin Süfke, Sabine Mewes, Anke Wutkowski

 

 

 

 Mitgliederehrung 2014 am 15.02.

 

Geehrt wurden Marita Teschner für 30 Jahre Mitgliedschaft, Ellen Paschke für 40 Jahre Mitgliedschaft

und Anke Schäfer für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD

 

Ehrung von langjährigen Mitgliedern 2015

Bruno Kohlmorgen und Rudi Wruck wurden 2015 geehrt.

 

 

 

Ehrung von langjährigen Mitglieder 2016

Jochen Driesnack und Karin waren 2016 die Jublilare.