Logo des Poggendörpers


Stand: November 2011

Nachruf:
Zum Tode von Fritz Carstens

Fritz Carstens Am 24. Oktober 2011 verstarb unser Genosse Fritz Carstens im 90. Lebensjahr. Fritz wurde in Dietrichsdorf geboren, ging hier zur Schule und hat sein gesamtes Leben in seinem Geburtsort verbracht. - Hier war er zu Haus! So lange die Hafenbaufirma Steffen Sohst existierte, war er dort im Wasserbau beschäftigt, später dann bis er Rentner wurde, bei Hoch-Tief. Bereits 1947 trat er Mitglied der Gewerkschaft Bau- Steine- Erden bei. Aufgrund seines Einsatzes für die Kollegen wählte man ihn schon recht bald in den Betriebsrat, zeitweilig war er auch dessen Vorsitzender. Für die Verdienste um die Gewerkschaftsarbeit auf Ortsverbandsebene zeichnete man ihn mit der Hans-Böckler-Medaille aus. Mit Leib und Seele war er Gewerkschaftler! Daher war es naheliegend für ihn, auch der SPD im Jahre 1971 beizutreten. Fritz nahm trotz der knapp bemessenen Freizeit rege an den Aktivitäten des SPD - Ortsvereins teil. Am 30. April diesen Jahres (2011) konnte er sein 40-jähriges Parteijubiläum begehen. Seine Meinung war gefragt und wenn etwas aus dem Ruder zu laufen drohte, wies er immer wieder auf die Grundsätze der Sozialdemokratie hin. Mit Eintritt ins Rentneralter hatte er nun mehr Zeit. - Zeit auch für seine Partei, so wie er es schon lange versprochen hatte. Bald schon wurde Beisitzer er im SPD-Ortsvereinsvorstand. Von März 1990 ab war er eine Legislaturperiode bis März 1994 sogar Mitglied im Ortsbeirat Neumühlen-Dietrichsdorf-Oppendorf. Danach kam ein neues Betätigungsfeld im Seniorenbeirat der Stadt Kiel dazu. Bis zuletzt war er darüber hinaus aktiv in der SPD-Arbeitsgemeinschaft "60 Plus" tätig. Und wie es sich für einen rechten Sozialdemokraten gehört, mischte er auch noch viele Jahr beim AWO Ortsverein Dietrichsdorf mit.

Fritz, Du wirst uns fehlen und wir werden Dich in guter Erinnerung behalten!

Sönke Petersen
Über Jahre als SPD-Ortsvereins- und Ortsbeiratsvorsitzender sein Weggefährt.