Rolf Fischer

SPD
Heute 23.11.17

SPD-Suchsdorf
20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

Morgen 24.11.17

SPD Kieler-Mitte
17:30 Uhr, Stammtisch OV Kieler ...

6. Mai 2012 Landtagswahl

Wahlabend im Legienhof

mehr ...


 

1. Mai 2012

Demonstration zum 1. Mai
 
 
 

 

Buchtipp

Buchtitel

Revolution und Revolutionsforschung - Beiträge aus dem Kieler Initiativkreis 1918/19. Hrsg.:  Rolf Fischer; Sonderveröffentlichungen der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte. Band 67

Die Revolution 1918/19 war eine Zäsur. Der Übergang vom Kaiserreich zur Weimarer Demokratie ist ein Wendepunkt in der deutschen Geschichte. Kiel stand am Beginn dieses Wandels. Gleichwohl spielt der Matrosenaufstand heute weder im kollektiven Gedächtnis der Stadt und der Republik noch in der wissenschaftlichen Forschung eine entsprechende und angemessene Rolle. Der Kieler Initiativkreis 1918/19 ist ein Verbund von Interessierten, die sich von Berufs wegen und aus Fachinteresse mit der Materie befassen. Ziel ist es, die damaligen Ereignisse weiter zu erforschen, ihre Bedeutung stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und aufzuwerten. Die vorliegenden zehn Beiträge umfassen daher aktuelle wissenschaftliche Ansätze, bisher wenig beachtete historische und soziologische Aspekte sowie neue biografische Studien, darunter die einleitende Untersuchung von Prof. Dr. Peter Brandt über den historischen Ort der deutschen Revolution von 1918/19.


 

Email an den Abgeordneten
webmaster

Nach oben

Standort: Startseite
 
Bauernhof-Projekt für Menschen mit Demenz

Veröffentlicht am 20.04.2017, 14:39 Uhr     Druckversion

Foto: Kristin Alheit im Gespräch

Ministerinnen Kristin Alheit und Manuela Schwesig in Krukow:

Tiere auf der Weide füttern, im Hühnerstall Eier suchen oder bei der Obsternte helfen - auf dem Alpakahof in Krukow können Menschen mit Demenz mit anpacken. Über den Hof und das Konzept informierten sich zwei Ministerinnen vor Ort: Bundesfamilienministerin Manuele Schwesig und Landessozialministerin Kristin Alheit besuchten die Lokale Allianz „Der Bauernhof als Ort für Menschen mit Demenz“.

 

Mit dabei waren die Bundestagsabgeordnete Dr. Nina Scheer und der Landtagsabgeordnete Martin Habersaat. Habersaat: „Momentan gibt es in Schleswig-Holstein 13 solcher Allianzen und drei Bauernhof-Projekte.“ Diese sind Teil des Demenzplans, den Schleswig-Holstein als eines der ersten Bundesländer erstellt hat.

Bundesministerin Manuela Schwesig: „Menschen mit Demenz sind oft körperlich noch fit, wollen und sollen raus. Gerade im ländlichen Raum brauchen wir gute Ideen für die Versorgung von Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Und Unterstützung für die Angehörigen.“ Der Alpakahof in Krukow, eigentlich ein traditioneller Milchviehbetrieb, sei dafür ein gutes Beispiel. „Für Menschen mit Demenz bedeutet die Begegnung mit Tieren auf dem Hof einerseits ein schönes, sinnliches Erlebnis. Andererseits hilft sie, Erinnerungen an frühere Lebensphasen zu aktivieren“, erklärt Kristin Alheit, die sich schnell mit den flauschigen Alpakas anfreundete.

Bis zu 1,6 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt. Bundesregierung und Landesregierung suchen gemeinsam nach Wegen, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten und ihre gesellschaftliche Teilhabe zu stärken. Seit 2015 haben sich das Kompetenzzentrum Demenz und die Landwirtschaftskammer zusammengeschlossen, um ihr jeweiliges Fachwissen zu Demenz und Bauernhofpädagogik für die Etablierung neuer Angebote zu nutzen.

 

Weitere Informationen:

www.lokale-allianzen.de

www.allianz-fuer-demenz.de

 Demenzplan: http://www.martinhabersaat.de/themen/sonstiges/ein-demenzplan-fuer-schleswig-holstein/

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare