Özlem Ünsal fordert Einführung einer Gebührenordnung für Immobilienmakler

Veröffentlicht am 11.09.2018, 21:52 Uhr     Druckversion

Frau mit langen Haaren und Brille

„Die Wohnungsnot ist in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und dem müssen wir endlich etwas entgegensetzen. Menschen, die eine Wohnung mieten oder kaufen wollen, dürfen nicht mehr unter der Last von teilweise astronomisch hohen Maklergebühren leiden. Deshalb fordere ich gemeinsam mit der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein die Einführung einer Gebührenordnung für Immobilienmakler bei der Vermittlung von Wohnimmobilien.

Gerade junge Familien oder Haushalte mit wenig Eigenkapital haben wenig Chancen, selbst Wohneigentum zu erwerben, damit auch private Altersvorsorge zu bilden und den Mietwohnungsmarkt zu entlasten. Als SPD stehen wir dafür ein, dass bezahlbares Mieten und der bezahlbare Kauf von Wohneigentum nicht zum Privileg für Einkommensstarke in unserer Gesellschaft ausartet!“, erklärt die Kieler Landtagsabgeordnete Ünsal.

zum Antrag Bezahlbares Mieten und Kaufen von Wohnungen und Häusern sicherstellen - Gebührenordnung für Immobilienmakler bei der Vermittlung von Wohnimmobilien einführen

Homepage: SPD-Kiel


Demnächst:

21.11.2018
SPD-Kiel

19:30 Uhr, Kreisausschuss zum Thema "Sozialer Arbeitsmarkt" ...

"Wir" auf Facebook

Alle Infos zum Mitmachen!

Im Bundestag für uns

Im Rathaus für uns


 

In Europa für uns