Alles Gut 2019? - Alles Gute f├╝r 2020!

Veröffentlicht am 26.01.2020, 19:07 Uhr     Druckversion

Die Kolumne des Ortsvereins in der Stadtteilzeitung vom Februar 2020!

Traditionelles Grünkohlessen 
Die SPD Suchsdorf lädt Sie ein zur Teilnahme an unserem Grünkohlessen im Sportheim am Freitag 14. Februar um 19.00 Uhr. Für die Grünkohlrede konnten wir Anna-Lena Walczak, unsere Ratsfrau für Klausbrook und Sprecherin für Sozialpolitik der Fraktion, gewinnen. Es gibt Grünkohl satt mit Schweinebacke/Kochwurst/Kasseler und Röstkartoffeln sowie Verteiler für 16,50 €, alternativ Salatteller mit Dressing für 8,50 € oder Putenschnitzel mit Champignonrahmsoße, Buttergemüse und Kroketten 15,50 €. Bezahlt wird anschließend direkt beim Wirt. Verbindliche Anmeldung bis 9. Februar bei Andreas Arend/ Christoph Beeck erforderlich.


Weniger Müll und Knallerei in Suchsdorf zu Silvester? Interessenausgleich statt Verbote für Feuerwerk!  
Die Positionen und Argumente für oder gegen Feuerwerke sind äußerst facettenreich und man muss sie ernst nehmen. Wir halten den Dialog darüber für richtig und wichtig. Es gilt dabei in gemeinsamen Gesprächen die unterschiedlichen Interessen friedlich zum Ausgleich zu bringen.
Es gibt Menschen die können auf jede Art von Feuerwerk verzichten. Es gibt auch viele gute Gründe die gegen Böllerei sprechen, wie z. B.: Feinstaub, liegengelassener Abfall, Unfallgefahren und die Belastung für erkrankte Menschen, Missbrauch von Böllern jeglicher Art (wie verbotene Böller), Sachschäden, auch für die öffentliche Hand, Lärm und Lichtblitze unter der die Tierwelt leidet. Lärmbelästigung und liegengelassener Abfall sind nicht gut und Feinstaub in der Luft ist erst recht nicht gut!  Darum ist eine Reduzierung von Pyrotechnik sehr zu begrüßen. Andererseits gibt es Menschen die den Abschied des Jahres oder andere Gelegenheiten mit Feuerwerk feiern wollen. 
Wir halten in diesem Zusammenhang eine einseitige Verbotspolitik nicht für ein geeignetes Mittel und manchmal bewirkt diese ja auch ein: “Jetzt erst recht!“. Nicht zuletzt gibt es bereits reichlich Verbotsnormen. So darf z. B. der Abfall nicht liegengelassen werden. Es passiert aber trotzdem. Sehr interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass das Ordnungsamt die Dunkelziffer der nicht genehmigten Feuerwerke in Kiel als sehr hoch einschätzt. Fraglich ist also der Nutzen eines Verbotes von Feuerwerken bzw. die Einrichtung einer Verbotszone für Feuerwerke.
Eine andere Möglichkeit Feuerwerke einzuschränken bietet die rechtliche Einstufung von gefährlichen oder gefährdeten Orten. Diese gibt es aber unter dem Aspekt Feuerwerke in Kiel nicht, weil bisher auch keine Erkenntnisse vorliegen, welche dies aus gefahrenabwehrrechtlichen Gründen rechtfertigen würde, wie z. B. in Köln am Bahnhof. Und wir sollten hier auch keine herbeireden!
Ebenfalls gibt es keine gefährdeten Orte, da es in dem Sinne der Gefahrenabwehr für Feuerwerk z. B. keine historische Altstadt in Kiel gibt 
Darum stellte die Kooperation (SPD, Grüne, FDP) im Rathaus einen dreiteiligen Antrag zum Umgang mit Feuerwerken, ob öffentlich oder privat, in Kiel. Dieser sieht vor: 1. Eine breite Aufklärungskampagne für die Bevölkerung und Händler über die Gefahren von Feuerwerk für Menschen und Tier und für weniger Anwendung und Verkauf von Pyrotechnik. 2. Die Stadt soll selbst eigene Feuerwerke einschränken und vermehrt moderne Event-Technik einsetzen. 3. Ein Konzept für stadtteilzentrale Feuerwerke zu Silvester entwickeln. An diesen Punkten arbeitet die Stadtverwaltung zur Zeit und wird hierzu noch in diesem Jahr erste Vorschläge im Rat und den Fachausschüssen vorlegen. 


Im Gespräch mit der Suchsdorfer SPD
Das Gespräch und der Austausch mit den Menschen ist für uns zentraler Bestandteil unserer Politik.
-Telefonsprechstunde -  
Darum stehen wir Ihnen für Fragen, Hinweise und Anregungen regelmäßig am Telefon zur Verfügung. Große Themen sind genauso willkommen, wie kleinere Anliegen, wie etwa zum Suchsdorfer Bus- und Bahnverkehr, zur öffentlichen Sicherheit und Sauberkeit in bestimmten Quartieren, zu konkreten Anliegen im Kinderbetreuungsbereich oder etwa der Pflege von Fußwegen und Grünflächen. Die nächste Telefonsprechstunde findet am 27. Februar von 17.45 Uhr bis 18.45 Uhr mit Andreas Arend, Tel.: 0160 61 31 700, statt. 
- Gespräche - Ohne Block und Bleistift - 
Monatliches Treffen der Suchsdorfer SPD im SSV Sportheim zu einer offenen Gesprächsrunde über Politik und alles Interessante aus dem Stadtteil. Sie sind herzlich eingeladen. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, den 27. Februar ab 19 Uhr, statt.


Regelm├Ą├čige Termine

4. Donnerstag im Monat
Politischer Stammtisch, 19:00 Uhr, Sportheim

4. Dienstag im Monat
Vorstandssitzung, 19:00 Uhr, Gemeinschaftsraum Eckernförder Straße

2. Dienstag im Monat
Ortsbeirat, 19:30 Uhr, Sportheim

1x im Quartal
Bürgersprechstunde, 18:15 Uhr, Gemeinschaftsraum Eckernförder Straße

Abweichungen möglich, gerne nachfragen. Möglichst aktuell unter Termine

facebook.de/spdsuchsdorf

Artikel & Zeitungen des Ortsvereins

Mitglied werden

Unser Oberb├╝rgermeister