Morgen 11.04.20

SPD Bargfeld-Stegen
18:00 Uhr, Osterfeuer ...

Demnächst:

12.04.2020
SPD-Pinneberg

11:00 Uhr, abgesagt - abgesagt - ...

12.04.2020
SPD-Tangstedt

11:00 Uhr, Ostereiersuche Spielplatz Brookring in ...

13.04.2020
SPD-Horst

11:00 Uhr, Ostereier suchen, Grundschulhof Op de ...

QR-Code
SPD-Fraktion Reinbek: Nachfolge zügig geregelt

Veröffentlicht am 07.01.2012, 13:16 Uhr     Druckversion


Nach dem überraschenden Rücktritt von Klaus-Peter Puls von allen kommunalpolitischen Ämtern am 2.1. 2012 hat die Reinbeker SPD-Fraktion in einer Sondersitzung am 6. Januar 2012 die durch den Rücktritt entstandenen Personalfragen zügig geregelt.
„Ich freue mich, dass Alfred Rund als nachrückender Listenkandidat jetzt Stadtverordneter werden wird“, eröffnete der SPD-Fraktionsvorsitzende Volker Müller die Sitzung. Alfred Rund wohnt in Neuschönningstedt und hat bereits in der Vergangenheit als Bürgerliches Mitglied der SPD-Fraktion angehört und im Umweltausschuss mitgearbeitet. Diesem Arbeitsfeld wird er sich jetzt auch als Stadtverordneter widmen.

Im Hauptausschuss wird Bernd Syska Puls ersetzen. Bernd Syska ist seit vielen Jahren in der Reinbeker Kommunalpolitik aktiv, hat in der Vergangenheit intensiv im Sozial- und Schulbereich gewirkt und gehört derzeit dem Bau- und Planungsausschuss an. „Wenn er jetzt zusätzlich Mitglied des Hauptausschusses wird, werden wir dort gewiss auch von seinen Kenntnissen als Finanzfachmann profitieren“, freut Müller sich.

Als neuen ersten stellvertretenden Bürgervorsteher hat die SPD-Fraktion einmütig Tomas Unglaube nominiert. Zur Begründung erklärt Müller: „Tomas Unglaube ist seit Anfang der 70er Jahre in der Kommunalpolitik aktiv und genießt als Vorsitzender des Sozial- und Schulausschusses hohes Ansehen. Wir sind sicher, dass er in seiner ruhigen, bestimmten Art mit dem Bürgervorsteher Lothar R. Zug gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten wird.“

Müller bedauerte gegenüber der Presse erneut den überstürzten Rückzug von Puls und betonte, dass die SPD-Fraktion durch die schnelle Regelung der Personalfragen auch gezeigt habe, dass für sie die Sachpolitik im Vordergrund stehe.

Homepage: SPD-Reinbek


Kommentare
Keine Kommentare