Morgen 26.10.14

SPD-Schlutup
10:00 Uhr, Am Sonntag, 26. Oktober 2014 ist es wieder soweit....

SPD-Suchsdorf
11:00 Uhr, 3. Suchsdorfer Jazzfrühschoppen: Kultur im Stadtte...

Demnächst:

27.10.2014
SPD-Siek

19:30 Uhr, Ortsvereinssitzung. Treffen jeden 4.Montag im ger...

27.10.2014
SPD-Barmstedt

19:30 Uhr, Fraktionssitzung...

27.10.2014
SPD-Siek

19:30 Uhr, Fraktionssitzung...

27.10.2014
SPD-Kronshagen

20:00 Uhr, Fraktionssitzung...

28.10.2014
Simone Lange, MdL

14:00 Uhr, Fraktionssitzung, Landeshaus, Kiel...

28.10.2014
AFA-Schleswig-Holstein

18.00 Uhr, AfA-LV + Gäste...

28.10.2014
SPD-Langwedel

19:00 Uhr, SPD – Stammtisch...

QR-Code
SPD ruft zur Solidarität mit den Beschäftigten in Damp auf

Veröffentlicht am 29.06.2012, 21:52 Uhr     Druckversion

Die SPD Rendsburg-Eckernförde ruft ihre Mitglieder dazu auf, sich mit den Beschäftigten in den ehemaligen Damp-Kliniken zu solidarisieren, die Streikenden zu unterstützen und sich an der Demonstration am kommenden Sonnabend, um 12 Uhr, in Kiel vor dem Gewerkschafts-haus zu beteiligen!

Der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Sönke Rix:

„Wenn teils Hochschwangere in einem Blümchenumschlag ihre Kündigung erhalten, Streiks unterdrückt und Dumpinglöhne gezahlt werden sollen, die eine staatliche Unterstützung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach sich ziehen, ist das menschenverachtend!

Wir stehen an der Seite der Beschäftigten, weil wir für gute Löhne und Tariftreue statt Lohndrückerei stehen, weil wir für das Streikrecht und die Mitbestimmung stehen und weil wir taktische Kündigungen im Rahmen von Tarifverhandlungen ablehnen.

Die Beschäftigten in Damp sind der Garant für die Qualität in der Gesundheitsversorgung, für die dieser Standort bisher bekannt war. Dies muss auch der Helios-Konzern anerkennen. Der derzeitige Vorgang zeigt aber auch, dass Privatisierungen in der Krankenhausversorgung kein Weg zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung sind. Eine Gesundheitsdiscountpolitik, wie sie offenbar dem Helios-Konzern vorschwebt, lehnen wir ab.

Wir begrüßen es, dass die Landesregierung bereit ist zu vermitteln“

Homepage: SPD Rendsburg-Eckernförde


Kommentare
Keine Kommentare