Heute 11.12.19

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Sitzung des Haupt- und ...

Morgen 12.12.19

SPD-Barmstedt
19:30 Uhr, Fraktionssitzung ...

Demnächst:

13.12.2019
SPD-Pinneberg

OV Rellingen - Kniffeln und ...

15.12.2019
SPD-Pinneberg

15:00 Uhr, OV Rellingen - Advents- und ...

16.12.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

15:00 Uhr, Kreistagssitzung ...

16.12.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

QR-Code
Bezahlbarer Wohnraum ganz oben auf der Agenda

Veröffentlicht am 12.04.2013, 14:23 Uhr     Druckversion

Hoch zufrieden war Thomas Hölck, der Kreisvorsitzende der SPD, am Ende mit der Veranstaltung, zu der die SPD nach Halstenbek in die Grund- und Gemeinschaftsschule geladen hatte. "Für die SPD im Kreis Pinneberg ist bezahlbarer Wohnraum eines der Themen schlechthin. Der Speckgürtel merkt deutlich die Auswirkungen des nicht ausreichenden Wohnungsmarktes in Hamburg. Insbesondere für Ältere und für Menschen mit niedrigen Einkommen ist das eine echte Herausforderung."

Nach einem Wohnungsbaudialog, den die Kreistagsfraktion bereits im vergangenen Jahr durchgeführt hatte, folgte nun der Innenminister Andreas Breitner (SPD) der Einladung an die Bek, um von den Plänen seines Ministeriums zu berichten. Letztes Jahr erst in das Amt eingeführt, hat Breitner bereits ein Paket geschnürt, um auch im Kreis Pinneberg mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Dieses Thema war auch dem Minister sichtlich ein Herzensanliegen.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Ernst Dieter Rossmann hatte sich zu diesem Thema in den vergangenen Jahren bereits mehrfach zu Wort gemeldet und mahnte auch in Halstenbek an, das Dach über dem Kopf sei für die Menschen eines der wichtigsten Anliegen überhaupt. Hier dürfe es keine überhöhten Preissteigerungen geben.

Die Runde der Diskutanten wurde komplettiert durch Nicolai Overbeck, der für die SPD-Kreistagsfraktion sprach, Wolfgang Hermann von der GeWoGe, der für die Wohnungsbaugenossenschaften ein Gegenmodell zu gewinnortientierten Hedgefonds zeichnete, Christoph Bittner für die SPD Halstenbek sowie Hölck selbst.

Am Ende des Abends gingen die Teilnehmenden nach guten zwei Stunden auseinander in der Gewissheit, dass hier viel bewegt wird und weiterhin noch viel getan werden muss.

Homepage: SPD-Pinneberg


Kommentare
Keine Kommentare