Demnächst:

20.07.2020
SPD-Jevenstedt

19:00 Uhr, Du spielst gern Doppelkopf, Skat, Kniffel o.ä.? ...

QR-Code

SPD-Tangstedt: Bericht aus dem Planungs- und Umweltausschuss (30.09.2014)

Veröffentlicht am 01.10.2014, 05:53 Uhr     Druckversion

Sozial. Gerecht. Vor Ort. SPD-Tangstedt.

Am 30.09.2014 kamen um 19:30 Uhr die Mitglieder des Planungs- und Umweltausschusses zu ihrer 10. Sitzung im Rathaus zusammen.

Nach Begrüßung durch den Ausschussvorsitzenden Immo Fork (BGT) votierten die sechs anwesenden Mitglieder für die vorliegende Tagesordnung.

Die Sitzung widmete sich u. a. dem Planungsvorschlag eines Investors für Wilstedt (Dorfring) und den Stellungnahmen aus den öffentlichen Auslegungen (Baugebiet Wälschenbeck).

Als Ausschussvorsitzender teilte Fork mit, dass am Dorfring 14 in Wilstedt 2 neue Rotbuchen als Ersatz für die entfernte Rotbuche gepflanzt worden seien und das die von Firma Eggers die beantragte Baustoffaufbereitungsanlage im September durch das LLUR abgenommen und genehmigt worden sei.

Weiter gab Fork bekannt, dass man in zurückliegenden nichtöffentlichen Sitzungen den Bau eines Mehrfamilienhauses abgelehnt habe, welches aber nun aufgrund eines geänderten Bauplanes gebaut werden dürfte. Zudem sei der Bau eines Bürogebäudes auf dem Gelände der Fa. Eggers und eine Abschlaghütte auf dem Gelände des Golfplatzes genehmigt worden.

Während der Fragen der Mandatsträger erinnerte Petra Criwitz (SPD) an eine erneute unzureichende Verteilung der Sitzungsunterlagen. Weiter wurde nach dem Stand der vorbereitenden Untersuchungen der Fläche 12 gefragt. Schließlich wurde ein Antrag der SPD-Fraktion zur Verkehrsberuhigung des Kringelwegs verlesen, der nach Vorbildern aus dem Hamburger Raum durch bauliche Maßnahmen den Kringelweg außerhalb des Dorfes auf 2 – 2,2 m verengt, aber für berechtigte Fahrzeuge eine Umfahrt vorsieht (Antrag wurde an den Bauausschuss weitergeleitet).

Während der ersten Einwohnerfragestunde erkundigte sich an Bürger nach Hintergrund und Zweck der Widmung von Straßen für den öffentlichen Verkehr. Fork gab die Auskunft, dass dies ein hoheitlicher Akt sei. Ein zweiter Bürger fragte nach einer Verlängerung der Öffnungszeiten des Kompostwerkes Bützberg. Bürgermeister Norman Hübener (SPD) erwähnte, dass er in einigen Wochen mit einer Mitteilung über möglicherweise veränderte Öffnungszeiten für Tangstedter Anlieferungen rechne.

Nach einer regen Diskussion über die vorgeschlagene Bebauung des Grundstückes Hinsch in Wilstedt (Dorfring) unter Anwesenheit des planenden Bauträgers, seiner Architektin und des Fachplaners Herrn Cilinski lehnten die Ausschussmitglieder den Vorschlag des Bauträgers ab, der die Bebauung mit 2x sechs Reihenhäusern und einer Stellplatzanlage zwischen den Reihenhäusern vorsah. Das abgefragte Meinungsbild ergab zum einen Interesse an dem Bau von jeweils 4 Doppelhäusern und ein größeres Interesse an dem Bau von 2x fünf Reihenhäusern samt einer am Dorfring geplanten Stellplatzanlage. Hierdurch würde die Verdichtung des Wohngebietes etwas entkräftet werden und den naheliegenden Reihenhäusern angeglichen, dem Schutz der Anwohner vor Verkehrslärm mehr Rechnung getragen werden und die Möglichkeit geboten sein, zwischen den Reihenhäusern eine Freifläche z. B. zur Errichtung von Spielflächen/eines Spielplatzes ermöglicht.

Hinsichtlich des Bebauungsplanes 30 in Wilstedt (Wälschenbek) trug der Fachplaner Herr Cilinski die Ergebnisse der erneuten Auslegung vor. Neben den Rückmeldungen der Träger öffentlicher Belange wandten sich der Ausschuss auch den Stellungnahmen der Bürgerinnen und Bürgern zu. Hinsichtlich der Eiche am geplanten öffentlichen Parkplatz verwies Cilinski auf die Maßnahmen zum Schutz des Baumes. Weiter äußerte Cilinski, dass die Einrichtung eines Fußweges an einem Grundstück entlang aus seiner Erfahrung keine Minderung des Grundstückswertes nach sich ziehen würde und es auch kein Recht gäbe, dass Grundeigentümer in der Nachbarschaft befindliches verändern würden. Nach Abschluss der Beratungen stimmte der Ausschuss einstimmig für den Beschlussvorschlag.

Während der zweiten Einwohnerfragestunde fragte ein Anwohner des Kringels, ob der Gemeinde/dem Bürgermeister Informationen über ein neues Naturschutzgebiet der Nachbargemeinde vorliegen würden. Danach stünden ihm 80% seiner landwirtschaftlichen Flächen nicht mehr zur Verfügung. Bürgermeister Hübener verneinte mögliche Kenntnis und sagte zu, sich darum zu kümmern. Johannes Kahlke (SPD) bat darum, dass die Verwaltung bei zukünftigen Abfragen von Trägern öffentlicher Belange z. B. im Rahmen von Bebauungsplänen den Telekommunikationsanbieter wilhelm.tel aus Norderstedt mit berücksichtigen sollte.

Nach kurzer Pause und dem sich anschließenden nichtöffentlichen Sitzungsteil endete die Sitzung kurz nach 22 Uhr.

 Ankündigung: Am 10.10.2014 findet bei in der Tangstedter Mühle um 19:30 Uhr der Informationsabend zum Altersgerechten Wohnen in Tangstedt statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen der SPD-Tangstedt erhalten Sie automatisch über www.facebook.com/SPDTangstedt oder www.twitter.com/SPDTangstedt.

Letzter Artikel der SPD-Tangstedt: Kommunalpolitische Wanderung

SPD-Tangstedt Öffentlichkeitsarbeit, Johannes Kahlke

Homepage: SPD-Tangstedt


Kommentare

Keine Kommentare