Heute 16.10.19

SPD-Siek
18:00 Uhr, Sitzung des Finanzausschusses ...

Morgen 17.10.19

SPD-Kiebitzreihe
19:00 Uhr, Ortsmitgliederversammlung ...

SPD-Nortorf
19:29 Uhr, Vorstandssitzung ...

Demnächst:

18.10.2019
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, 10. Suchsdorfer Lesefest mit Ulf Kämpfer, ...

18.10.2019
SPD-Pinneberg

20:00 Uhr, OV Holm - Weinprobe ...

19.10.2019
SPD-Friedrichstadt

15:00 Uhr, Vorstandssitzung des SPD Ortsvereins ...

21.10.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung des Finanzausschusses Siek/ ...

QR-Code
Mieten müssen bezahlbar bleiben!

Veröffentlicht am 06.03.2015, 18:18 Uhr     Druckversion

Bundestagsabgeordnete Birgit Malecha-Nissen stimmt im Bundestag für die Mietpreisbremse

Zur heutigen Verabschiedung der Mietpreisbremse im Bundestag erklärt  die  örtliche  SPD-Bundestagsabgeordnete  Dr.  Birgit  Malecha-Nissen:

„Die neuen Regelungen schützen Mieterinnen und Mieter in Großstädten und Ballungszentren vor stark steigenden Mieten bei Neuvermietung. Oftmals liegen diese Mieten auch  im Kreis Plön, besonders  entlang  der  Kieler  Förde,  weit  über  der  örtlichen  Vergleichsmiete  und  belasten  neben  den  einkommensschwachen Haushalten zunehmend auch Durchschnittsverdiener. Steigende Mietpreise  erschweren  in  besonders  betroffenen  Gebieten  verstärkt ein arbeitsplatznahes Wohnen. In den von den Bundesländern ausgewiesenen Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten darf mit der Miet-preisbremse bei Neuvermietung die ortsübliche Vergleichsmiete zukünftig nur noch höchstens um 10 Prozent überstiegen werden. Mit Mietsteigerungen von mehr als 30 oder 40 Prozent ist damit Schluss. Der heutige Beschluss ist ein wichtiger  Schritt  für  einen  gerechten  Zugang  zum  Wohnungsmarkt“,  so  Malecha-Nissen  und  fügt  an:  „Die  Mietpreisbremse wird dazu beitragen, dass Mieten auch für Normalverdienerinnen und Normalverdiener bezahlbar bleiben. Wohnungen sind keine Ware  oder  Spekulationsobjekte,  sondern  in erster  Linie  das  Zuhause von Menschen. Neben der Mietpreisbremse wurde auch das Bestellerprinzip im Maklerrecht beschlossen, nachdem zukünftig gilt: Wer bestellt, der zahlt.“

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare
Keine Kommentare