Heute 25.06.18

SPD-Hemmingstedt
19:00 Uhr, Jahreshauptversammlung im Sportzentrum ...

SPD Bargfeld-Stegen
19:30 Uhr, Konstituierende Sitzung vom ...

Morgen 26.06.18

SPD-Moorrege
19:30 Uhr, Fraktionssitzung der SPD ...

SPD-Kiel
19:45 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

Demnächst:

27.06.2018
AfB Kiel

18:30 Uhr, Sitzung fällt aufgrund der Überschneidung mit ...

27.06.2018
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Jahreshauptversammlung des ...

27.06.2018
SPD Bargfeld-Stegen

19:30 Uhr, Konstituierende Sitzung vom Liegenschafts- und ...

27.06.2018
SPD-Kiel

19:30 Uhr, Kreisausschuss. Wahl der Bürgerlichen ...

28.06.2018
SPD-Schilksee

18:00 Uhr, Politischer Stammtisch im TSV Schilksee ...

28.06.2018
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Kreisvorstandssitzung ...

28.06.2018
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

29.06.2018
SPD Kieler-Mitte

17:30 Uhr, Stammtisch OV ...

QR-Code
Zukunft in Europa

Veröffentlicht am 10.07.2017, 17:04 Uhr     Druckversion

Foto: Gesine Schwan in Glinde

Gesine Schwan und Nina Scheer im Bürgerhaus Glinde

 

Für einen „Radikalinski“ sei sie zu alt, fand Gesine Schwan. Trotzdem müsse man „Fronten so sehen, wie sie sind.

 

Das tat die Präsidentin und Mitgründerin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform, Vorsitzende der SPD-Grundwertekommission und zweimalige Kandidatin für das Amt der Bundespräsidentin dann auch.

 

 

Dabei befasste sie sich mit Freihandelskommen und Flüchtlingspolitik ebenso wie mit Möglichkeiten staatlicher Finanzierung und neuen Aufgaben für Partnerschaften europäischer Kommunen. Ins Bürgerhaus Glinde eingeladen hatte die Bundestagsabgeordnete Nina Scheer, es moderierte der Landtagsabgeordnete Martin Habersaat. Sie und die 80 Gäste freuten sich am Ende über einen „ebenso inspirierenden wie lehrreichen“ Abend.

 

 

In ihrer Einführung erläuterte Nina Scheer, in welchen Bereichen sie Reformbedarf bei der Europäischen Union sehe:  „Wenn bei Verhandlungen von Freihandelsabkommen sowohl Intransparenz als auch ein Übergewicht der Europäischen Kommission offenbar werden, sollten wir die europäische Außenhandelspolitik nutzen, um dabei auch die europäische Union zu reformieren.“ Gerade aufgrund der wachsenden nationalistischen Strömungen sollten die demokratischen Kräfte Europas gestärkt werden, etwa auch bei Fragen der Integration.

 

 

Daran knüpfte Gesine Schwan unmittelbar an. Sie kritisierte Missstände in der europäischen Finanz- und Flüchtlingspolitik und erläuterte Vorschläge. So verwies sie auf ein von ihr mit erarbeitetes Konzept, wonach die Verteilung von Flüchtlingen über direkte, fondsbasierte Förderungen von Kommunen Europas organisiert werden könnte. Kommunen seien häufig eher bereit, Menschen konkret zu helfen, als Staatchefs. Zu beobachten sei dies in Polen ebenso wie in Ungarn. Über die Einbindung der Kommunen werde dann ein positives und durch Mitwirkung gezeichnetes Verständnis von Europa gestärkt. In diesem Zusammenhang komme den bereits vielerorts bestehenden Städtepartnerschaften eine neue Aufgabe zu. Eine Idee, wie Nina Scheer berichtete, die sich in Ansätzen bereits im Programm der SPD zur Bundestagswahl finden lasse.

 

 

Nicht nachvollziehbar sei für Schwan, wenn von Seiten der EU-Kommission und Angela Merkel nun etwa ein neues Freihandelsabkommen mit Japan vorangetrieben werde, das die gleichen Problempunkte wie bereits TTIP und CETA in Fragen der Transparenz und des Investitionsschutzes sowie der Schiedsgerichtsbarkeit enthalte.

 

 

Schwan warb in Bezug auf Deutschland in Europa für eine umfassendere Perspektive und richtete dies auch auf die Deutsche Bundesregierung und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Deutschland habe die letzte Rate für Kriegsschulden aus dem Ersten Weltkrieg erst 2015 beglichen. Wie könne sich dann ein deutscher Finanzminister eine derart unnachgiebige, „nationalistisch-moralische“ Haltung gegenüber Griechenland erlauben, dessen Rentnerinnen und Rentner nun bereits die neunte Rentenkürzung zu verkraften hätten? Schwan betonte dabei, dass eine gute Zukunft für Deutschland nur in Europa liegen könne. Anders als Helmut Kohl habe Angela Merkel diese Bedeutung Europas für Deutschland nicht verstanden.

 

 

Foto: Martin Habersaat, Gesine Schwan, Nina Scheer, Okke Wismann

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare