Heute 17.01.18

SPD-Quickborn
19:00 Uhr, Ortsvereinsversammlung zur Kommunalwahl ...

SPD-Kellinghusen
19:00 Uhr, Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins ...

SPD-Gettorf
19:00 Uhr, Sitzung der ...

SPD-Neumünster West
19:30 Uhr, Mitgliederversammlung OV West Beratung des ...

SPD-Kiel
19:30 Uhr, Kreisausschuss. Themen: die Baudezernentin Doris ...

Morgen 18.01.18

AG60plus - Dithmarschen
15:00 Uhr, AG60plus Kreisvorstand Parteibüro ...

SPD-Suchsdorf
18:15 Uhr, Sprechstunde des Ortsvereins für Ihre Anliegen, ...

SPD-Neumünster
19:00 Uhr, Neujahrsempfang der SPD ...

SPD-Nortorf
19:30 Uhr, Vorstandssitzung ...

SPD-Kiebitzreihe
19:30 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Beschluss ...

Demnächst:

19.01.2018
SPD-Hattstedt

18:00 Uhr, Ordentliche Jahreshauptversammlung mit ...

19.01.2018
AfB Stormarn

19:00 Uhr, Jahressitzung der AfB ...

19.01.2018
SPD-Kellinghusen

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins ...

20.01.2018
AsF Kiel

10:00 Uhr, Jahresklausur des ASF-Landesvorstandes mit ...

20.01.2018
SPD-Holm

18:00 Uhr, Grünkohlessen der SPD Holm-Hetlingen, Anmeldung ...

21.01.2018
SPD-Tangstedt

15:00 Uhr, Neujahrsempfang der SPD ...

22.01.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Mitgliederversammlung zum Programm der Kieler ...

22.01.2018
SPD-Norderstedt

20:00 Uhr, Ortsvereinsvorstand ...

QR-Code
Stormarner Gemeindetag 2017

Veröffentlicht am 12.11.2017, 16:42 Uhr     Druckversion

Stormarner Gemeindetag 2017

Hoffen auf neue Kitafinanzierung, Kritik an Regelung zum Straßenausbau

 

 

 

Zur jährlichen Mitgliederversammlung traf sich der Kreisverband Stormarn des Gemeindetags in der Rohlfshagener Kupfermühle in Tremsbüttel. Im historischen Ambiente zog der Kreis- und Landesvorsitzende, Barsbüttels Bürgermeister Thomas Schreitmüller, eine Bilanz der ersten Monate unter der neuen Landesregierung. Dabei merkte er kritisch an, dass das Land auf der einen Seite -bei den Straßenausbaubeiträgen- Entscheidungen auf die Kommunen abwälze, ihnen aber auf der anderen Seite -bei der Pferdesteuer- Kompetenzen nehme. Am Ende sei eine Ungleichbehandlung von Bürgerinnen und Bürgern wohlhabender und weniger wohlhabender Kommunen zu befürchten.

 

Als wesentliches Vorhaben für die kommenden Jahre hat sich die Landesregierung eine Reform der Kita-Finanzierung vorgenommen. Derzeit bezahlen Land, Kommunen und Eltern, das System ist kompliziert und soll vereinfacht werden. Dabei möchte das Land Kommunen und Eltern entlasten und gleichzeitig die Qualität der Einrichtungen stärken. Vom Ziel einer Beitragsfreiheit für die Eltern, wie sie die SPD verfolgt, ist bei CDU, FDP und Grünen nicht die Rede. Dennoch sind die Hoffnungen auf die Neuregelung groß. Ein anderes Großprojekt ist die Reform des kommunalen Finanzausgleichs. Das Landesverfassungsgericht hat eine Stärkung des ländlichen Raums angemahnt, gleichzeitig wurde von der CDU aber auch dem Verdichtungsraum im Hamburger Umland mehr Geld in Aussicht gestellt.

 

Martin Habersaat, zum ersten Mal seit Jahren als Oppositions- und nicht als Regierungsabgeordneter dabei, ließ es sich nicht nehmen, auf einige Widersprüche hinzuweisen. So habe Innenminister Grote in seiner Zeit als Bürgermeister die Pferdesteuer der Norderstedter Kommunalpolitik noch ausdrücklich vorgeschlagen, jetzt wolle er sie den Tangstedtern verbieten. Bildungsministerin Prien hatte in ihrer Zeit als Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete vor einer Rückkehr zu G9 an den Gymnasien gewarnt, weil so ein Wechsel zu Lasten der Qualitätsentwicklung gehe.

Auch zum Thema Straßenausbaubeiträge hatte Habersaat zwei Zitate mitgebracht, an denen deutlich werde, wie genau es die CDU mit ihren Wahlversprechen nehme. Das werde die Opposition der Regierung nicht durchgehen lassen, kündigte Habersaat an.

 

 

Daniel Günther (CDU), 29. April 2017:

"Wir werden die Kommunen auch finanziell so ausstatten, dass sie auch keine Straßenausbaubeiträge in Schleswig-Holstein mehr nehmen müssen."

 

Hans Jörn Arp (CDU), 6. November 2017:

"Es kann nicht Sinn der Sache sein, dass die Gemeinden auf die Möglichkeit zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen verzichten, um sich anschließend die entsprechenden Gelder vom Land zu holen."

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare