Demnächst:

18.08.2018
SPD-Russee

10:00 Uhr, Sommerfest des ...

19.08.2018
SPD Bad Bramstedt

Infostand auf dem Flohmarkt des Bürger- und ...

19.08.2018
SPD-Mettenhof / Hasseldieksdamm

15:00 Uhr, Sommerfest des ...

20.08.2018
AG60plus - Kiel

13:30 Uhr, !!! Absage (Neuer Termin im September) !!! ...

20.08.2018
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19.30 Uhr, Arbeitssitzung des Ortsvereins und der Fraktion ...

20.08.2018
SPD-Norderstedt

19:00 Uhr, Ortsvereinsvorstandssitzung ...

21.08.2018
SPD-Schleswig-Flensburg

19:00 Uhr, ...

21.08.2018
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, SPD-Kreistagsfraktion RD-ECK ...

21.08.2018
SPD-Siek

19:30 Uhr, SKS ...

QR-Code
Deutlich mehr Plastik in der Schlei als vermutet!

Veröffentlicht am 16.05.2018, 17:19 Uhr     Druckversion

Zur Berichterstattung des SH-Magazins vom 11.05.2018 und den neuen Entwicklungen der Plastikverschmutzungen in der Schlei erklären die örtliche Abgeordnete, Birte Pauls und die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Sandra Redmann:

„Die Berichterstattung legt nahe, dass deutlich mehr Plastik in die Schlei gelangt ist als bisher angenommen. Dies ist ein weiterer Wermutstropfen für die Schlei und beschreibt einmal mehr, wie groß und katastrophal das Ausmaß ist.

Die Werte der Proben, die ReFood alle paar Monate im Labor prüfen lässt, weichen signifikant von den Werten ab, die ReFood den Stadtwerken mitgeteilt hat. Dies wirft zwei Fragen auf:

-          Hat ReFood den Stadtwerken bewsusst einen anderen Anteil auf dem Lieferschein mitgeteilt? Der Verdacht liegt nahe.

-          Hat der zuständige Umweltminister von einer Überschreitung des Anteils der Kunststoffpartikel gewusst? Dann hätte er dies dem Ausschuss auf Nachfrage nicht mitgeteilt. Wenn nicht, warum weiß Umweltminister Habeck dies nicht, obwohl dies bei den Landesbehörden bekannt war?

Der Minister kann die Verantwortung hier nicht von sich schieben und wir erwarten einen erneuten Bericht in der Sitzung des Landtags und im Ausschuss. Den Antrag hierzu werden wir stellen.“

Homepage: Birte Pauls, MdL


Kommentare
Keine Kommentare