Morgen 22.09.18

SPD-Barmstedt
10:00 Uhr, Aktionstag zum ...

SPD-Schleswig-Flensburg
10:00 Uhr, Kreisparteitag SPD ...

SPD Bargfeld-Stegen
13:00 Uhr, Kinderkleidermarkt vom Familientreff im ...

Demnächst:

23.09.2018
SPD-Holtenau

Qua Vadis SPD? Was erwarten Menschen von der ...

23.09.2018
SPD Bad Bramstedt

08:00 Uhr, BürgermeisterInnenwahl ...

23.09.2018
SPD-Nahe

10:00 Uhr, Familienzentrum: Kleidermarkt ...

24.09.2018
AG60plus - Kiel

13:30 Uhr, Sommertour 2018 ...

24.09.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Politischer Stammtisch im Suchsdorfer ...

25.09.2018
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

26.09.2018
SPD-Hassee

19:30 Uhr, Ortsvereinssitzung ...

QR-Code
Özlem Ünsal spricht sich für Stärkung der Freiwilligendienste aus

Veröffentlicht am 06.09.2018, 16:38 Uhr     Druckversion

Özlem Ünsal

Die Kieler Landtagsabgeordnete Özlem Ünsal hat die Rolle der Freiwilligendienste für den gesellschaftlichen Zusammenhalt hervorgehoben und fordert, das Engagement junger Menschen weiter zu stärken.
Deshalb fordert die SPD-Landtagsfraktion die Landesregierung in einem Antrag auf, zeitnah Gespräche mit Trägern aufzunehmen, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und die Anerkennung der geleisteten Dienste weiter zu erhöhen. Hierbei sind insbesondere folgende Punkte von besonderer Bedeutung:

  • die Anhebung der Landesförderung
  • eine einheitliche Anerkennungspraxis der Dienste durch die Universitäten
  • eine Ermäßigung in Analogie zu Schüler/innen, Azubis und Student/innen bei der Nutzung des ÖPNV sowie z.B. von Schwimmhallen, Museen und Kinos
  • eine grundsätzliche Befreiung von GEZ-Beiträgen
  • eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, die die Akzeptanz und Wertschätzung auf allen Ebenen, z.B. bei Eltern, in der Wirtschaft, für die Ausbildung, für das Studium fördert.

Özlem Ünsal: „Statt Zwangsdienste einzuführen, sollte darüber nachgedacht werden, wie der freiwillige Einsatz in sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekten stärker ausgebaut und die Attraktivität der Freiwilligendienste verbessert werden kann. Rückschritte in Richtung Wehrpflicht lehnen wir ab.“

Homepage: SPD-Kiel