Morgen 22.09.18

SPD-Barmstedt
10:00 Uhr, Aktionstag zum ...

SPD-Schleswig-Flensburg
10:00 Uhr, Kreisparteitag SPD ...

SPD Bargfeld-Stegen
13:00 Uhr, Kinderkleidermarkt vom Familientreff im ...

Demnächst:

23.09.2018
SPD-Holtenau

Qua Vadis SPD? Was erwarten Menschen von der ...

23.09.2018
SPD Bad Bramstedt

08:00 Uhr, BürgermeisterInnenwahl ...

23.09.2018
SPD-Nahe

10:00 Uhr, Familienzentrum: Kleidermarkt ...

24.09.2018
AG60plus - Kiel

13:30 Uhr, Sommertour 2018 ...

24.09.2018
SPD-Suchsdorf

19:00 Uhr, Politischer Stammtisch im Suchsdorfer ...

25.09.2018
SPD-Gettorf

19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

26.09.2018
SPD-Hassee

19:30 Uhr, Ortsvereinssitzung ...

QR-Code
SPD: Einwohner von Bissenmoor müssen gehört werden

Veröffentlicht am 11.09.2018, 17:59 Uhr     Druckversion

Jan-Uwe Schadendorf

Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter SPD  fordert, dass eine Einwohnerversammlung für den Bereich Alt-Bissenmoor  und Wohnpark Bissenmoor durchgeführt wird.

Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendorf: „Die jüngsten Vorgänge um den seit 18 Jahren überfälligen Kinderspielplatz  und den geplanten, großdimensionierten  Hotelneubau  zeigen deutlich, dass die Bewohnerinnen und Bewohner viel zu wenig informiert werden. So kann nicht aktiv an den Entscheidungen mitgewirkt werden.  Das muss anders werden.“ Es sei völlig unzureichend und inakzeptabel erst zwei Tage vor einer Sitzung und auch erst auf Nachfrage der Presse, Informationen für alle Bürger im Internet bereit zu stellen.

Die SPD hat in den letzten Monaten und Jahren immer wieder kritisch zur Entwicklung im Bereich Bissenmoor nachgefragt und dabei kam erst jetzt heraus, dass neben dem Thema Kinderspielplätze die Anzahl der Wohnungen, die dort errichtet wurden, derzeit bei ca. 600 liegt.  Das sind deutlich mehr als die ca. 485, die der Erschließungsvertrag vorsah. Das zeigt, dass das Gebiet eine Entwicklung genommen hat, die offensichtlich von den Planungszielen abweicht und nicht ausreichend kontrolliert wurde.
Diese erhöhte Anzahl von Wohnungen und die noch geplanten Erweiterungen bedeuten mehr Bedarf an KiTa-Plätzen, Mehrbedarf in unseren Schulen usw. -  also Mehrkosten für die eigentlich die Investoren zuständig waren und die jetzt  die Stadtkasse aufbringen soll.

 „Die unkontrollierte Entwicklung bedeutet zudem deutlich mehr Verkehrsaufkommen in dem Wohngebiet. Das würde durch die vorgestellten Hotelpläne und die geplanten weiteren Wohnbauflächen noch verschärft werden“, so der SPD-Fraktionssprecher, „dazu müssen den Einwohnern endlich aktiv  ausführliche  Informationen gegeben werden und eine Anhörung und Beteiligung stattfinden.“

Die SPD wird zur nächsten Sitzung des Planungsausschusses oder bereits zur Stadtverordnetenversammlung einen entsprechenden Antrag stellen.

 

Homepage: SPD Bad Bramstedt