Morgen 21.04.19

SPD-Tangstedt
10:00 Uhr, Ostereiersuche SPD ...

SPD-Moorrege
11:00 Uhr, Die SPD Moorrege lÀd zum traditionellen ...

Demnächst:

22.04.2019
SPD-Pinneberg

10:30 Uhr, OV Neuendeich - Ostereier suchen ...

23.04.2019
SPD-Gettorf

18:30 Uhr, Im Rahmen des Europawahlkampfs findet ein ...

23.04.2019
SPD-Siek

19:00 Uhr, Sitzung des Bauausschusses ...

23.04.2019
SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde

19:00 Uhr, Fraktionssitzung ...

23.04.2019
SPD-Brande-Hörnerkirchen

19:30 Uhr, NordgesprÀch mit der SPD zum Thema ...

23.04.2019
SPD-Suchsdorf

20:00 Uhr, Vorstandssitzung ...

24.04.2019
SPD - Klein Nordende

19:30 Uhr, Familie-, Jugend-, Schulausschuss - öffentliche ...

25.04.2019
SPD-Suchsdorf

18:00 Uhr, 18:00 Sprechstunde 19:00 ...

25.04.2019
SPD-Wilster

18:00 Uhr, Politiktreff: ...

25.04.2019
SPD-Pinneberg

19:00 Uhr, Arbeitnehmerempfang mit Elke Christina Roeder, ...

25.04.2019
SPD-Siek

19:30 Uhr, Sitzung des ...

25.04.2019
SPD Steinfeld-Ulsnis

19:30 Uhr, OV Vorstandssitzung bei Anne ...

QR-Code
Grundrente und SolidaritÀtszuschlag

Veröffentlicht am 11.02.2019, 14:15 Uhr     Druckversion

Foto: Martin Habersaat, MdL

Beschlusslage der Berliner Koalition ist: Alleinstehende mit einem Bruttoeinkommen von etwa 72.000 Euro sollen künftig keinen Solidaritätszuschlag mehr bezahlen.

 

Ein Ehepaar mit zwei Kindern dürfte ungefähr 150.000 Euro jährlich verdienen, ohne Solidaritätszuschlag bezahlen zu müssen. 90 Prozent der Erwerbstätigen wären damit entlastet. 

Über den Koalitionsvertrag hinausgehend gibt es nun einen Vorschlag der CDU zum Solidaritätszuschlag und einen der SPD, nur teilweise über den KOA-Vertrag hinaus, zur Einführung einer Grundrente. Die CDU möchte auch die reichsten zehn Prozent im Land vom Solidaritätszuschlag befreien, Kostenpunkt: etwa 11,5 Milliarden Euro im Jahr. Die SPD möchte mit einer Grundrente den Lebensunterhalt von Menschen sichern, die ihr Leben lang gearbeitet haben. Dieses Vorhaben ließe sich mit den 11,5 Milliarden Euro zweimal finanzieren.

Homepage: Martin Habersaat, MdL


Kommentare
Keine Kommentare