Kontakt

Wahlkreisbüro

Großflecken 75

24534 Neumünster

Tel. 04321/92 98 39

Fax. 04321/92 98 31

kirsten@eickhoff-weber.de

kirsten@eickhoff-weber.de

Stimme f├╝r Vernunft

Neugierig?

Kirsten Eickhoff-Weber bei Facebook

Mitglied werden

Denkzettel Bienen


Foto: Todd Huffman - Lattice / CC BY 2.0

Eine Welt ohne Bienen? Das wird kein Honigschlecken...
Hätten wir keine Bienen mehr, dann wäre ein Wochenmarktbummel über den Großflecken eine ziemlich farblose Angelegenheit. Ob Äpfel, Tomaten oder Erdbeeren - etwa 85 % der Erträge im Obst- und Pflanzenbau hängen direkt von der Bestäubung durch Wild- und Honigbienen ab. Außerdem sichert der Einsatz der gestreiften Insekten die Artenvielfalt auf den Feldern, im Wald und auf Naturschutz- und Brachflächen. Bienen sind unersetzlich, kein anderes Tier und kein Mensch kann ihre Arbeit übernehmen.

Bienenbeobachtung für gezielten Schutz
Bienen sind vielen negativen Umwelteinflüssen ausgesetzt: Luftschadstoffe, einseitiger Pflanzenanbau, blütenarme Landschaften und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Es ist aber bisher noch nicht geklärt, welche Faktoren tatsächlich zum vermehrten Bienensterben führen. Da wissenschaftlich fundierte Untersuchungen für den gezielten Bienenschutz unverzichtbar sind, haben wir uns erfolgreich für die Fortsetzung des deutschen Bienenmonitorings eingesetzt. Das Bienenmonitoring kann auch bei der Überprüfung des EU-Verbots von Neonicotinoiden helfen. Die chemischen Pflanzenschutzmittel werden in der Landwirtschaft zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt und stehen im Verdacht, Bienen zu schädigen oder sogar zu töten. Deshalb hat die EU den Einsatz zunächst für zwei Jahre verboten, um dann zu prüfen, ob das Bienensterben mit dem Verbot eingedämmt werden konnte.


Foto: wissenschaftsjahr / CC BY 2.0

Versüßen wir auch den Stadtbienen das Leben!
Immer mehr Honig- und Wildbienen zieht es in die Städte. In den Parks, Haus- und Kleingärten, Grünstreifen und Balkonkästen finden sie ein großes und vielfältiges Nahrungsangebot. Auch die Belastung durch Pflanzenschutzmittel ist in der Stadt geringer als auf dem Land. Ganz im Sinne von guter Nachbarschaft können wir also auch unseren Neumünsteraner Bienen unter die Flügel greifen. Wer einen eigenen Garten hat, kann ein Insektenhotel für Wildbienen aufstellen und besonders bienenfreundliche Blühpflanzen anpflanzen. Auch auf dem Balkon kann man natürlich solche Bienenoasen einrichten. Das tut dem Ökosystem gut und sorgt für gute Ernten im Garten und auf dem Balkon.

Für Bienenfreunde hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine App entwickelt.
 

Zum Weiterdenken: