SPD Kölln-Reisiek

Einwohnerversammlung am 12. Mai 2015 in Kölln-Reisiek

Einwohnerversammlung am 12. Mai 2015 in Kölln-Reisiek

Ganz aktuell möchten wir Sie über unsere Einwohnerversammlung zum Thema Flüchtlinge/Asylbewerber informieren.

Mit rund 140 Menschen war das Gemeindezentrum um 20 Uhr komplett voll. Zeigt dies doch wie groß das Interesse der Einwohner an diesem Thema ist.

Die Bürgermeisterin eröffnete die Veranstaltung mit der Aussage, dass wir hier nicht darüber diskutieren wollen, ob wir Flüchtlinge aufnehmen wollen oder nicht, sondern wie wir sie unterbringen und betreuen können, denn Asylrecht ist ein Grundrecht.

Als ersten Redner rief sie den Amtsdirektor des Amts Elmshorn-Land, Roland Reugels, ans Rednerpult. Er hielt einen 15 minütigen Vortrag mit rechtlichem Hintergrundwissen und Zahlen der zu erwartenden und bereits hier lebenden Flüchtlinge. Die noch zu erwartende Menge an Flüchtlingen macht humanitäres Handeln dringend erforderlich.

   
Karin Röder                              Roland Reugels                       Jürgen Wemmel

Anschließend berichtete Jürgen Wemmel, Vorsitzender des Sozialausschusses unserer Gemeinde, dass die Zusammenarbeit mit der Caritas angedacht ist. Die zuständige Sozialarbeitern, Frau Andja Zdravac Voijnovic, hat auf der letzten Sozialausschusssitzung ihr Betreuungskonzept vorgestellt. Herr Wemmel bat in der Einwohnerversammlung auch um Ideen und aktive Mithilfe der Bevölkerung.

Herr Schmitz, der Sozialreferent der Caritas stellte dann die Arbeit und einiges an Hintergründen zur Problematik dar. Aike Müller, der Vorsitzende des Familien- und Kinderausschusses der Nachbargemeinde Klein Offenseth-Sparrieshop, erläuterte dann das Konzept in seiner Gemeinde. KOS hat sich seit September 2014 des Problems angenommen und bereits eine funktionierende Flüchtlingsarbeit  aufgebaut. Von den Erfahrungen unserer Nachbarn können wir  nur lernen und profitieren. In einem gut verständlichen und teilweise launigen Vortrag berichtete er von seinen Erfahrungen. Fazit seines Vortrags: Erfolgreiche Flüchtlingsarbeit benötigt ehrenamtliches, professionell begleitetes  Engagement!

 
Herr Schmitz                           Andja Zdravac Voijnovic  und  Aike Müller

Anschließend hatten die Einwohner ausreichend Zeit um Fragen zu stellen oder Bedenken zu äußern. Fragen aus dem Publikum wurden von den jeweiligen Referenten beantwortet.

Es kamen Ideen vom Asylantencafe, Mitgliedschaft im Sportverein bis zu Patenschaften für einzelne Menschen eingebracht, um die Flüchtlingen von Anfang an in das Gemeindeleben zu integrieren.

In die ausliegenden Listen haben sich im Anschluss zu den bereits bekannten Personen sofort weitere 35 Bürger/innen eingetragen. Geplant ist derzeit, dass es bald für diese Freiwilligen eine Informationsveranstaltung geben wird, in der sie u.a.geschult werden und lernen, was sie leisten können und dürfen und was nicht.

So werden wir hoffentlich bald  ein Willkommensteam haben, das für Besuche und Begleitungen eingesetzt werden kann.

Auf der Gemeindehomepage wird es eine Seite geben, auf der wir veröffentlichen wollen, was gebraucht wird und wie das ganze weiter organisiert werden kann.

Eine gelungene Veranstaltung, auf der viel Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft gezeigt wurde.
Wir danken schon jetzt für die tollen Ideen und das Engagement.

Kerstin Frings-Kippenberg

Karen Reumann

 
Unser Vertreter im Bundestag
Mitglied werden im SPD-Ortsverein