SPD Kölln-Reisiek

Pl├Ątze zum Spielen

Pl├Ątze zum Spielen

Kinder m├╝ssen spielen, sie sollten auch drau├čen spielen, sie sollten eigene Erfahrungen sammeln und dadurch auch selbst├Ąndig und selbstbewusst werden.

Aber es gibt auch Gefahren. Nicht nur die des Stra├čenverkehrs, sondern auch die Natur kann Gefahren in sich bergen.

Die Eltern sind f├╝r das Wohl ihrer Kinder verantwortlich, und f├╝r sie ist es fast ein Seiltanz dar├╝ber zu entscheiden, wie viel Freiheit kann ich meinem Kind gew├Ąhren und wie stark muss ich kontrollieren. Nat├╝rlich h├Ąngt die Entscheidung der Eltern von dem einzelnen Kind und dessen Alter ab, trotzdem m├Âchte ich ein paar Anmerkungen machen.

Ich bekomme h├Ąufig Informationen von Eltern dar├╝ber, wo etwas nicht in Ordnung ist und die Gemeinde t├Ątig werden sollte, weil Gefahr f├╝r spielende Kinder besteht. Das freut mich, denn Gefahren m├╝ssen beseitigt werden. Selbstverst├Ąndlich m├╝ssen defekte Ger├Ąte auf den Spielpl├Ątzen sofort repariert werden, nat├╝rlich m├╝ssen fehlende Gullydeckel sofort ersetzt werden, aber Brennnesseln neben einem Spielplatz m├╝ssen nicht unbedingt ┬áentfernt werden.

Kinder m├╝ssen auch lernen sich in der Natur zu bewegen. Sind sie noch sehr klein, m├╝ssen Erwachsene aufpassen und ihnen bei bringen wie man mit Gefahren umgehen kann. Dazu geh├Ârt es auch, Grenzen einzuhalten. Hier ein Beispiel: ├ťberall gibt es offene Gr├Ąben und Regenr├╝ckhaltebecken, denn das Regenwasser muss abflie├čen k├Ânnen. Nicht jeder Graben kann eingez├Ąunt werden und auch ein Zaun vermittelt nur scheinbare Sicherheit. Kinder m├╝ssen also lernen, dass von Wasserstellen Gefahr ausgeht und man lieber nicht zu nahe herangeht und schon gar nicht, wenn man allein ist.

Karin R├Âder

 
Unser Vertreter im Bundestag
image
Mitglied werden im SPD-Ortsverein
image