SPD Kölln-Reisiek

Pumpenstörungen in Kölln-Reisiek

Pumpenstörungen in Kölln-Reisiek   -  
Die Geschichte vom Sprung in der Schüssel

In den letzten Wochen ist es einigen Bürgerinnen und Bürgern aufgefallen, dass die Warnleuchten an den Pumpstationen im Bereich Bergkoppel, Ergliring, Claus-Reumann-Weg und Im Köllner Feld blinkten – es lagen also Störungen vor. Eine Fachfirma wurde geholt, denn die Kanäle und Pumpenschächte mussten gesäubert, abgepumpt und/oder gespült werden. Da diese Aktionen  häufiger geschehen mussten, entstanden Kosten, die im Monat August weit über 10.000,- € betrugen. Der Grund für die Verstopfungen waren zumeist Fremdkörper im Abwasser, wie feuchtes Toilettenpapier, synthetische Tücher, Lappen, Feudel und andere Materialien. Gerade sogenanntes „Feuchtes Toilettenpapier“ (sehr reißfest) macht den Pumpen schwer zu schaffen, da es von den Schneidwerkzeugen im Kanal nur in Streifen geschnitten werden kann. Diese Streifen bilden dann Ketten (Verzopfung), wickeln sich um die Werkzeuge und bringen sie so zum Stillstand. Das ankommende Abwasser staut sich auf und gelangt z.T. auch in die Häuser. Im schlimmsten Fall ist die Pumpe nicht mehr zu reparieren und muss ausgetauscht werden.
Alle unsere Schmutzwässer fließen im Dorf durch nicht sehr große Kanäle( 20 cm Durchmesser, in Hamburg sind die Kanäle so groß, dass sie sogar begehbar sind) nach Hetlingen zum Klärwerk, wo sie unter erheblichem Aufwand soweit gereinigt werden, bevor sie in die Elbe geleitet werden können. Einige Stoffe, zum Beispiel winzigste Plastikpartikel,  können gar nicht entfernt werden und finden sich irgendwann in der Nahrungskette wieder. Je höher der Filteraufwand, umso höher sind auch die Kosten, die der Gemeinde, bzw. allen Bürgern, in Rechnung gestellt werden.
Es sollte also im Interesse jedes einzelnen Bürgers liegen, dass die Pumpen störungsfrei laufen können und der Filteraufwand nicht unermesslich wird.
Hier noch eine Auflistung weiterer Stoffe die im Abwasser nichts verloren haben:
u.a. Arzneimittel, Binden, Tampons, Chemietoiletten, Farben, Lacke, Fotochemikalien, Frittierfett, Heftpflaster, Katzenstreu, Korken, Motoröl, Ohrreiniger, Pflanzenschutzmittel, Pinselreiniger, Lösungsmittel, Rohrreiniger, Schädlingsbekämpfungsmittel, Slipeinlagen, Speisereste, Tapetenkleister, Textilien, Verdünner, Vogelsand, WC-Steine, Windeln, Zigarettenkippen

Zum Abschluss die Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger:
HELFEN SIE MIT, INDEM SIE ALLE ANFALLENDEN ABFÄLLE FACHGERECHT ENTSORGEN UND HALTEN SIE DEN SCHMUTZWASSERKANAL FREI VON FREMDSTOFFEN.
Und zur Erinnerung:
„FEUCHTTÜCHER“ UND „FEUCHTES TOILETTENPAPIER“
GEHÖREN NICHT IN DIE TOILETTE!!!

Danke!

 

 
Unser Vertreter im Bundestag
Mitglied werden im SPD-Ortsverein