Warum Bäume für uns so wichtig sind?

Warum Bäume so wichtig sind!

Sehr oft wird der Umweltausschuss mit dem Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern konfrontiert, dass die Bäume in der Nähe ihrer Grundstücke lästig sind. Die Bäume machen Arbeit. Da ist das Laub zu fegen, da liegen Fruchtkörper auf dem eigenen Grundstück und schlagen womöglich aus, da machen die Wurzeln in welcher Form auch immer Probleme, und dann gibt es noch das Problem der Beschattung bzw. Verschattung der Grundstücke.  Warum wird da der Umweltausschuss denn nicht tätig? Warum werden Bäume nicht einfach entfernt?
Hierzu gibt es in diesem Artikel hoffentlich eine erschöpfende Antwort: Es gibt einige Argumente, die den „Belästigten“ vielleicht nicht so bewusst sind.
Bäume haben gerade in Wohngebieten und nahe an Wohnhäusern viele sogenannte „Wohlfahrtswirkungen“. Diese Wohlfahrtswirkungen sind ein Garant für ein lebenswerteres Wohnumfeld.
1. Bäume verbessern die Luftqualität – Bäume sind Luftfilter
Feinstäube gelten von allen Schadstoffen in der Atemluft als die gefährlichsten. Feinstaub kann das Herz-Kreislaufsystem und die Atemwege schädigen. Feinstaub steht im Verdacht, krebserzeugend zu sein. Das Laub der Bäume bildet eine Art Filter, in dem sich der Staub absetzt. Wenn die Feinstaubteilchen unmittelbar mit dem Blatt in Berührung kommen, werden sie elektrostatisch angezogen. Beim nächsten Regen wird dann alles abgewaschen und gelangt über diesen Weg dann nicht mehr zurück in die Atemluft. Weiterhin können Bäume gasförmige Bestandteile über die Spaltöffnungen der Blätter aufnehmen. So entfernen Bäume organische Schadstoffe aus der Umgebungsluft.
2. Bäume als Regulator für Temperatur und Luftfeuchte
Bäume beeinflußen das lokale Klima unmittelbar. Sie sorgen für die Begrenzung von Temperaturextremen und erhöhen die relative Luftfeuchte. Nicht nur der erzeugte Schatten ist für die Kühle verantwortlich. Gerade bei heißen Sommertagen ist die Wirkung der Transpirationskühlung deutlich spürbar. Dies konnte durch Messungen nachgewiesen werden. In 2 m Höhe wurde mittags unter einer Allee eine um 6 °C niedrigere Temperatur gemessen als in einer baumlosen Vergleichsstraße.
3. Bäume als Sauerstoffproduzenten
Bezogen auf ein gesamtes Jahr ergibt sich für einen ausgewachsenen vitalen Laubbaum eine gemittelte Sauerstoffproduktionsleistung pro Tag von geschätzt 4 bis 5 kg, bei einem Verbrauch an Kohlendioxid von etwa 6 bis 7 kg. [Quellen: u.a. www.geisendienste.de, www.gartendatenbank.de]
4. Bäume als Windbremse
Bäume, Baumreihen und Baumgruppen können den Wind lenken und zum Teil deutlich abbremsen. Die Größe des geschützten Gebietes mit verringerter Windgeschwindigkeit ist ca. 15 bis 20mal so lang wie die Höhe der Baumreihe.
Es gibt noch mehr Argumente, warum Bäume für uns so wichtig sind. Aus Platzmangel können nur noch Stichworte genannt, aber nicht mehr näher darauf eingegangen werden.
Biodiversität: Lebensraum für eine Vielzahl von Lebewesen
CO2-Haushalt: Fixierung von CO2
Wassermanagement: Wasserspeicherung & Reduktion von Abwasserspitzen
Lärmminderung: Reduktion von Lärmwahrnehmungen
Wir halten somit fest: Bäume sind nicht nur lästig, sondern vollbringen viele Wohltaten für uns.
Bäume sollten wir als unsere Freunde betrachten!

Bernhard Taut
Vorsitzender Umweltausschuss

 

Webmaster
Wetter