SPD Kölln-Reisiek

Frühjahrsputz in Kölln-Reisiek - Chronologie der Ereignisse

18. März 2016 – es ist Freitag am Vormittag 09:45 Uhr. Ich betrete den Zukunftskindergarten in Kölln-Reisiek und kann die Aufregung förmlich spüren, die in der Luft liegt. Ich begegne kleinen Personen, die gelbe Warnwesten tragen und blaue Handschuhe. Es herrscht eine fröhliche Stimmung. Bald wird es losgehen. Die Uhr an der Wand hat schon Signal gegeben: Es ist Zeit! Die Kleinsten werden in einen großen Schiebewagen gesetzt. Warm angezogen, mit Mützen auf den Köpfen geht es vor die Tür. Vor dem Ausgangstor wird erst einmal für das Foto gestoppt. Die stellvertretende Leiterin der Kindertagesstätte hält eine kleine Ansprache an die Kleinen. „Darf man Müll einfach in die Landschaft werfen?“ werden die Kinder gefragt. Ein lautes „NEIN“ kommt als Antwort. „Und jetzt gehen wir raus und sammeln Müll, den unachtsame Leute einfach so wegwerfen.“



Das ist das Motto und die Kinder strömen aus dem Tor hinaus. Es macht Spaß, das kleine lebendige Volk zu beobachten. Denn mehr bleibt mir fast nicht übrig -  ich habe fast die ganze Zeit zwei kleine Menschen an meiner Hand. Zusammen sammeln wir eine Mülltüte voll und bringen diese nach ca. einer Stunde Wanderung zurück zum Kindergarten, wo der Beutel im Müllcontainer verschwindet.

Mit Handschlag („Give me five“) verabschiede ich mich von den Kindern, den Erzieherinnen und dem Erzieher.

19. März 2016 – Es ist Sonnabend, 08:30 Uhr. Die Mitglieder des Umweltausschusses treffen  am Gemeindezentrum ein, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Alles andere ist bereits in den Tagen davor erledigt worden. Es wurden Getränke besorgt, Einkäufe getätigt, die Suppen bestellt usw. usw. „Wer macht was“ wurde in der letzten Ausschuss-Sitzung besprochen und festgelegt. Ab 08:45 Uhr treffen kontinuierlich die Leute vom Bauernverband mit ihren Fahrzeugen ein, die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, Mitglieder des SPD-Ortvereins, Bürgerinnen und Bürger und unsere Flüchtlinge, die bei dieser Aktion mithelfen wollen. Sammelgebiete sind schon festgelegt und auch Gruppenleiter, die die Organisation in ihrem Sammelgebiet vornehmen. Alle Leute werden eingeteilt bzw. finden schnell ihre Gruppe.

Bevor es dann so richtig losgeht, muss natürlich ein Foto gemacht werden. So viele Leute sind dieses Mal dabei. Auf dem Bild werden mehr als 50 Personen gezählt – und einige haben sich noch hinter der Gruppe versteckt.

19. März 2016 – Es ist Sonnabend, kurz vor 10:00 Uhr. Ein weiterer Einsatzort für den Vorsitzenden des Umweltausschusses. Nun befinde ich mich auf dem Gelände der Grundschule Kölln-Reisiek. Die Schulleiterin, Frau Claudia Isidro, hat hier alles im Griff. Nach einer kurzen Ansprache der Schulleiterin stellen sich alle Kinder und Eltern für das gemeinsame Foto auf.



Auch hier gibt es klare Vorstellungen von Frau Isidro, was zu tun ist, und sie teilt die Aufgaben auf. Hier werde ich nicht mehr gebraucht. Die Aktion läuft wunderbar. Alle wissen, was sie zu tun haben. Also geht es zurück zum Gemeindezentrum, um das gemeinsame Essen vorzubereiten.

19. März 2016 – Es ist Sonnabend 11:15 Uhr. Die ersten „Einsatzkräfte“ kehren zurück. Nach 2 Stunden an der frischen Luft haben alle eine Menge Durst und großen Hunger. Und es gibt genug zu essen. Im Angebot gibt es Lauch-Hackfleisch Suppe, Wiener Würstchen mit Brot oder eine vegetarische Orangen-Kartoffelsuppe mit Curry-Mandeln. Zum Nachtisch für die Kleinen steht noch ein Tablett mit „Naschereien“ bereit. Der große Raum im Gemeindezentrum ist zeitweise richtig voll. Groß und Klein schmecken die Suppen, egal welcher Nationalität. Wer von den ca. 115 teilnehmenden Leuten - die Flüchtlinge selbstverständlich eingeschlossen in unserer großen Gemeinschaft – möchte, erhält für seinen/ihren Einsatz eine Urkunde für die Teilnahme an dieser sehr erfolgreichen Aktion.

Nun gilt es DANKE zu sagen an ALLE, die unterstützt und geholfen haben.

Vielen, vielen DANK!!!

Bernhard Taut
Vorsitzender Umweltausschuss Kölln-Reisiek

 
Unser Vertreter im Bundestag
Mitglied werden im SPD-Ortsverein