SPD Kölln-Reisiek

Webmaster
Wetter
Unser Dorf schreibt Geschichte und Geschichten

Wie reichhaltig die Geschichte unseres Dorfes ist, wurde am 18.01.2018 auf einer gut besuchten Veranstaltung im Gemeindezentrum deutlich. Fast 70 Besucherinnen und Besucher folgten interessiert den Vorträgen und Bildpräsentationen von Torsten Wohlenberg und Rainer Adomat.

Torsten Wohlenberg berichtete über die Ausgrabungen eines bronzezeitlichen Urnenfeldes im Neubaugebiet Bergkoppel/Stabeltwiete. Im Rahmen einer regulären Ausgrabung des Archäologischen Landesamtes Schleswig-Holstein wurde ein Urnenfeld freigelegt, das vor etwa 3000 Jahren angelegt wurde, kulturhistorisch fällt diese Epoche in die jüngere Bronzezeit. Es wurden zum Festlegen und Begrenzen des Grabungsareals zunächst Stichgräben ausgehoben. Wo sich Hinweise auf frühgeschichtliche Funde und Befunde ergaben, wurde die Humusschicht abgetragen. Im darunter liegenden Sand waren interessante Spuren erkennbar. So wurden 20 Urnensetzungen identifiziert, allerdings waren von den meisten Urnen nur noch Scherben erhalten. Die Zerstörungen können von früheren Grabungen oder landwirtschaftlicher Bearbeitung herrühren. Eine Besonderheit stellten die im Sandboden optisch klar erkennbaren Kreisgräben dar.

Diese waren eine äußere Begrenzung von Grabhügeln. Die Hügel waren vermutlich etwa 50 Zentimeter hoch. Pfostenlöcher wiesen auch auf eine Siedlung hin. Die kann allerdings auch zu einem deutlich späteren Zeitpunkt bestanden haben. Einen Hinweis auf das Metall Bronze gab lediglich ein Fund, vermutlich ein Knopf. Es ist anzunehmen, dass weitere Beigaben bereits durch die um das 1700 erfolgte Grabung des damaligen Barmstedter Pastors Rode entnommen worden sind. Diese Objekte sind zwar z.T. beschrieben, aber alle verschollen. Für die Forschung hat das Kölln-Reisieker Gräberfeld übrigens eine besondere Bedeutung, denn es ist eine der wenigen gut untersuchten Bestattungsplätze jener Zeit im westlichen Holstein.

Neben den Bericht über die Grabung hielt Torsten Wohlenberg auch weitere interessante Informationen bereit. So hat er in seiner Eigenschaft als Gebietsbetreuer des Archäologischen Landesamtes in der Krückauniederung einen seltenen Knochenfund gemacht. Der Knochen wurde einem Auerochsen zugeschrieben, der gemäß einer Spezialuntersuchung um das Jahr 1400 gelebt hat. Zu dieser Zeit waren diese Ur-Rinder bereits weitgehend ausgestorben.

„Die archäologischen Funde in Kölln-Reisiek zeigen, dass dieses Gebiet seit rund 8500 Jahren durch Menschen aufgesucht wurde, um hier zu siedeln“, so das Resümee das Hobby-Archäologen.
 

Im zweiten Teil des Vortragsabends stellte Rainer Adomat die Zwischenergebnisse der Aktion „Kölln-Reisiek – Geschichte und Geschichten“ vor. Seit dem entsprechenden Aufruf der Bürgermeisterin Kerstin Frings-Kippenberg, sich mit Beiträgen zu beteiligen, ist eine Menge an interessantem Material eingereicht worden. So überreichten Frau Hildegard Meyer und Herr Frank Kröger interessante Fotos, die einen Zeitraum von über 100 Jahren abdecken. Wertvolle Dokumente und Fotos reichten auch der Schützenverein, die Siedlergemeinschaft und die Sportgemeinschaft ein. Ein spannendes Dokument war die Festschrift, die Anwohner der Walter-Wilkens-Straße zum 50-jährigen Straßenjubiläum erstellten. Der rasante Wandel des Ortbildes wurde dort nachgezeichnet, aber auch interessante Fotos zu persönlichen und gemeindlichen Ereignissen fanden sich. Viele Bilder brachten die Gäste zum Schmunzeln, fühlte man sich doch in die eigene Vergangenheit zurück versetzt.


Die Aktion „Kölln-Reisiek – Geschichte und Geschichten“ geht weiter, alle Bürgerinnen und Bürger sind gebeten, dabei mitzumachen. So kann ein neues Geschichtsprojekt für Kölln-Reisiek reifen, das dann später in einem Buch oder einem Film seinen Niederschlag finden soll. Bis dahin soll die Quellen- und Fotosammlung aber noch deutlich wachsen. Also, machen Sie mit. Falls Sie etwas beizusteuern haben, können Sie das über die Homepage der Gemeinde zusenden oder um persönliche Kontaktaufnahme bitten.

 

Rainer Adomat
Bürgerliches Mitglied Umweltausschuss

 
Unser Vertreter im Bundestag
Mitglied werden im SPD-Ortsverein