SPD Kölln-Reisiek

Heute 29.09.20

SPD-Pinneberg
19:00 Uhr, Vorstellung der Kandidaten*innen zur ...

Webmaster
Wetter

Neubürger in Kölln-Reisiek

Neubürger in Kölln-Reisiek

 

Es gibt viele Gründe, um Neubürger in Kölln-Reisiek zu werden.

Wohnungen in Hamburg sind kaum noch bezahlbar, man versucht ins Umland auszuweichen. Ein Autobahnanschluss ist in direkter Nähe, öffentlicher Nahverkehr vorhanden und auch Kindergarten und Grundschule. Außerdem wünschen sich viele junge Menschen, die in ihrer Kindheit in Kölln-Reisiek gewohnt haben, wieder zurückzukommen.

Inzwischen sind mehrere Neubauten im B 19 bezogen und ich habe eine Familie besucht, um zu fragen, warum sie gern in Kölln-Reisiek bauen wollten.

Ich habe Frau Schwarz um ein kleines Interview gebeten und versuche dieses hier wiederzugeben.

Röder: „Frau Schwarz, während meiner Zeit als Bürgermeisterin waren Sie mehrfach in meiner Sprechstunde, daher weiß ich sehr genau wie wichtig es Ihnen war, hier in Kölln-Reisiek zu bauen. Warum eigentlich?“

Schwarz: „Sie wissen, dass meine Eltern hier wohnen und ich hier aufgewachsen bin. Ich habe hier eine sehr glückliche Kindheit erlebt und das habe ich mir auch für meine Kinder gewünscht. Sie haben ihre Großeltern vor Ort und können diese sogar allein besuchen. Wo ist das heutzutage noch möglich? Außerdem haben sie Freunde in der Umgebung, können sich selbständig treffen und miteinander spielen.

Ganz wichtig ist mir auch die Schule, sie ist nicht zu groß und hat ein nettes Umfeld. Erfreulicherweise gibt es jetzt einen sicheren Schulweg. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir mussten früher noch an der Köllner-Chaussee entlang fahren.“

Röder: „Kennen Sie schon Ihre Nachbarn?“

Schwarz: „Viele kenne ich noch aus der Schulzeit und die anderen werden wir sicher noch kennenlernen. Insgesamt freuen wir uns darüber von so vielen netten jungen Familien umgeben zu sein.“

Röder: „Kennen Sie oder nutzen Sie bereits Angebote der Gemeinde oder der bestehenden Vereine?“

Schwarz: „Sicher, die Kinder gehen in die Grundschule und zum Kinderturnen bei der Sportgemeinschaft, Kinderfasching bei der Feuerwehr muss sein und Dorffest und Flohmärkte werden auch besucht.“

Röder: „Danke, Frau Schwarz, ich freue mich sehr, dass Sie mir meine Fragen beantwortet haben und noch mehr darüber, dass Sie und Ihre Familie sich hier wohlfühlen und sich schon aktiv an unserem Gemeindeleben beteiligen.“

Natürlich hoffe ich, dass sich die anderen Familien, die jetzt ihre neue Heimat in Kölln-Reisiek gefunden haben, ebenfalls wohlfühlen und sich aktiv am Gemeindeleben beteiligen werden.

 

Karin Röder

 
Unser Vertreter im Bundestag

image

Beate Raudies - unsere Landtagsabgeordnete