SPD Quickborn

Standort: Startseite
Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

Quickborner SPD fordert Maßnahmen gegen wilde Plakatierung

Die SPD Quickborn fordert Maßnahmen gegen die ungenehmigte oder nicht vereinbarungsgemäße Plakatierung in der Stadt. Nach intensiver Diskussion in Ausschuss für Kommunale Dienstleistungen im März, blieben viele Fragen offen. Der Ausschuss wird, nach Vorlage weiterer Unterlagen, das Thema in der nächsten Sitzung erneut diskutieren. Mittlerweile hat der SPD-Antrag schon einen Erfolg gebracht. Viele Plakate in Quickborn und der Kunststoffmüll auf dem Boden an den Zäunen wurden "entsorgt"!    

(mehr: siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

Antrag der SPD Quickborn für die Planung eines Radschnellweges zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide bringt Klarheit!  Die FDP-Quickborn stimmte gegen einen Radschnellweg zwischen  Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt beschloss im Februar mehrheitlich, die Anregungen der SPD Quickborn zum Radschnellweg zwischen  Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide im Auftrag "Radwegekonzept für Quickborn" zu berücksichtigen.

(mehr: siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

===============

Weitere Informationen, Beschlüsse und Diskussionen aus der Ratsversammlung und den Fachausschüssen 

Siehe oben > "Legislaturperiode 2018-2023" > "Ratsv. Beschlüsse und Diskussionen"

Mitmachen macht Spaß
Links
Radschnellweg zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide

Veröffentlicht am 14.01.2019, 14:16 Uhr     Druckversion

Die SPD Quickborn beantragt die Planung eines Radschnellweges zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide

Geht es nach dem Willen der der SPD Quickborn, kann die Planung eines Radschnellweges zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide noch in diesem Jahr beginnen. 

Die SPD Quickborn beantragt in der Januarsitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt (ASU), für die Planung eines Radschnellweges zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide 30.000 Euro in den Haushalt 2019/2020 einzustellen. Auf der Grundlage der abgeschlossenen Planung, sollen dann ab 2020 ausreichende Finanzmittel für den Bau des Radschnellweges bereitgestellt werden.

Nach Ansicht von Julian Huemke, SPD-Ratsherr und Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, dürfen die offensichtlich länger andauernden Beratungen und Planungen für ein Quickborner Radwegekonzept nicht zu einer Verzögerung notwendiger Investitionen in die Infrastruktur des Quickborner Radwegenetzes führen. Dies gilt insbesondere für einen Radschnellweg von Quickborn-Heide in das Quickborner Zentrum. „Ohne eine entsprechende Entscheidung für die Trasse eines Radschnellweges von Quickborn-Heide in das Quickborner Zentrum machen andere Überlegungen keinen Sinn“, sagt Julian Huemke. Es bestehe auch kein Hinderungsgrund Beratung, Planung und Ausführung für diesen, seit Jahren geforderten Radweg weiter auf zu schieben. Mit dieser Trasse würde für die Bürger eine, von der SPD Quickborn seit Jahren geforderte, deutlich bessere Verbindung zwischen den Stadtteilen hergestellt. Der Radschnellweg zwischen Quickborn-Zentrum und Quickborn-Heide soll sich nach Ansicht der SPD Quickborn an den Prioritäten von modernen Radverkehrsanlagen ausrichten und stärker die Eigenständigkeit von Radwegen im Alltagsverkehr berücksichtigen. Oberstes Ziel muss es sein, eine nachhaltige, den modernen Anforderungen entsprechende und ökologisch vertretbare Verbindung zwischen den Stadtteilen Quickborn-Heide und dem Quickborner Zentrum zu schaffen. Somit würde die Verbindung zwischen Quickborn-Heide ins Quickborner Zentrum deutlich verbessert, die Bahnstraße entlastet und eine zentrale Achse des Quickborner Radwegenetzes für die umfassende Radwege- und Verkehrsplanung, ggf. mit einer Anbindung an einen zukünftigen Radschnellweg nach Hamburg, definiert.




 
SPD Quickborn aktuelle Info

Europäisches Solidaritätskorps – neues EU-Förderprogramm für junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahr

JUGEND für Europa, die Nationale Agentur für die EU-Programme Erasmus+ JUGEND IN AKTION und Europäisches Solidaritätskorps weist auf ein neues EU-Förderprogramm „Europäisches Solidaritätskorps“ hin.  Mit der Förderung von freiwilligem Engagement und praktizierter Europäischer Bürgerschaft setzt das Europäische Solidaritätskorps (ESK) als neues EU-Programm ein deutliches Zeichen für ein solidarisches und soziales Europa. Insgesamt sollen 100.000 junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren bis 2020 von dem neuen  EU-Programm  profitieren.  Das  Europäische Solidaritätskorps  verfügt  über  eine  Mittelausstattung  von  375,6  Mio.  Euro für den Zeitraum 2018 bis 2020.   

Mehr zum neuen EU-Förderprogramm „Europäisches Solidaritätskorps“ können Sie unter www.solidaritaetskorps.de erfahren.

SPD - wir bringen EUROPA zusammen!

 

Wetter in Quickborn
Mitmachen
image
Link
imageimage