SPD Quickborn

Standort: Startseite
Morgen 18.09.19

SPD-Pinneberg
14:30 Uhr, AG 60plus - ...

Aktuelle Informationen von der SPD-Fraktion

SPD Quickborn für parteiübergreifendes Klimabündnis

Ein bereits von der Quickborner Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN veröffentlichter Antrag ist aber zu unkonkret und bürokratisch

In einem gemeinsamen Antrag zum Klimaschutz will die SPD Quickborn klare, greifbare Maßnahmen formuliert sehen. So ist beispielsweise der Erhalt der einzigartigen Naturräume von Mooren und Bächen ein wichtiges Vorhaben. Laufende Initiativen müssen von konkreten politischen Beschlüssen begleitet werden. Geht es nach der SPD, soll sich Quickborn gegen den Gebrauch von Glyphosat positionieren und durch sichtbare Maßnahmen den Kampf gegen Plastik aufnehmen. In einem Antrag müssen auf kommunaler Ebene eindeutige Zeichen zum Natur- und Umweltschutz gegeben werden. Die SPD sieht aber auch neuen Rückenwind aus der Bundespolitik. „Wir sollten auch das für dieses Jahr von SPD und CDU vorgesehene „Klimaschutzgesetz“ bereits in unsere Überlegungen für einen Quickborner Masterplan einbeziehen. „Denn“, so Astrid Huemke weiter, „globales Denken gehört zum lokalen Handeln.“ Die SPD Quickborn unterstützt daher diese äußerst positiven Gesetzesinitiativen der SPD und der Bundesregierung.

(Quickborn, 09.09.2019. Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

Erfolgreiche Initiative der SPD Quickborn für die Aufstellung von Trinkwasserspendern in Schulen und öffentlichen Gebäuden, um den Kauf und Nutzung von Plastikflaschen zu vermeiden!

Trinken ist gesund und lebensnotwendig. Das Quickborner, von den Quickborner Stadtwerken gelieferte Trinkwasser ist von hervorragender Qualität und Geschmack. Gleichwohl wird in Quickborn in großen Mengen Wasser in Flaschen getrunken – meist Plastikflaschen, häufig Einwegflaschen. Das trägt zum Plastikeintrag in die Natur und die Meere bei. Dies ist vermeidbar und eine Vermeidung ist dringendst erforderlich. Nach Ansicht der SPD Quickborn sind daher im kommunalen Bereich alle Möglichkeiten der Vermeidung von Plastikmüll zu nutzen. Die Initiative der SPD Quickborn zeigt Erfolg! Die Quickborner Verwaltung hat zugesagt, in den Quickborner Schulen und öffentlichen Gebäuden Trinkwasserspender aufzustellen.

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

Planschbeckenbereich im Quickborner Freibad wird saniert und modernisiert!

Die SPD hat sich engagiert für die notwendige Sanierung und Modernisierung des Planschbeckenbereiches im Quickborner Freibad eingesetzt. Nach Ansicht der SPD, ist der Planschbeckenbereich der zentrale Anziehungspunkt im Familienbereich des Freibades und bestimmend für die Attraktivität für Familien mit Kleinkindern. Der Ausschuss für Kommunale Dienstleistungen (AKD) hat die Sanierung des Planschbeckenbereiches in einer Sondersitzung beschlossen. In Art und Umfang wie von der SPD unterstützt und favorisiert. Die SPD Quickborn geht jetzt davon aus, dass der modernisierte Planschbeckenbereich in der Saison 2020 genutzt werden kann. Sie  wird sich für die weitere Modernisierung und Attraktivitätssteigerung des Quickborner Freibades einsetzen. 

(Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

SPD Quickborn regt Verbesserung der Geh- und Radwegeverbindung zwischen Quickborn-Heide und dem AKN-Bahnhof Tanneneck an

( Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

============================================

SPD Quickborn mit den Diskussionsergebnissen zufrieden. Quickborner Polizei erhöht die Präsenz im Bereich des Quickborner AKN-Bahnhofes an Wochenenden und in den Abendstunden. 

( Mehr siehe oben "Artikel / Pressemitteilungen")

 

 

Mitmachen macht Spaß
Links
Vandalismus im Quickborner Forum und AKN-Bahnhofsbereich

Veröffentlicht am 16.04.2019, 19:29 Uhr     Druckversion

Vandalismus im Quickborner Forum und AKN-Bahnhofsbereich

Quickborner SPD beantragte Beratung im Hauptausschuss

Der Vorfall von Vandalismus im Quickborner Forum liegt zwar schon zwei Monate zurück, für die Quickborner SPD ist dieser Vorfall aber noch nicht abgeschlossen. Die SPD Quickborn verurteilt entschieden den jüngsten Vandalismus im Bereich des Quickborner Forums und des AKN-Bahnhofes. Derartige Gewaltausbrüche mit Zerstörungen von Einrichtungen, Gebäudeteilen und von privatem Eigentum im Umfeld, können und dürfen nicht akzeptiert werden. Die SPD-Fraktion hat darüber diskutiert, ob zusätzlichen Maßnahmen zur Vermeidung derartiger Gewaltausbrüche erforderlich sind? Nach Ansicht der SPD Quickborn können zusätzliche Maßnahmen nur nach einer sachlichen Diskussion mit der Verwaltung und der Quickborner Polizei definiert werden. Aus diesem Grund hat die SPD-Fraktion eine Beratung im Hauptausschuss über den Vorfall von Vandalismus in und um das Quickborner Forum beantragt. Die Beratung wird in der Sitzung des Hauptausschusses am 25. April stattfinden. An der Diskussion sollte, nach Ansicht der SPD, auch ein Vertreter der Quickborner Polizei beratend teilnehmen. Die Diskussion soll aufzeigen, ob hier zusätzliche Maßnahmen sinnvoll sind und angewendet werden können. Der SPD Quickborn geht es bei dieser Diskussion im Ausschuss um eine sachgerechte Information der politischen Vertreter über den bisherigen Erkenntnisstand, sowie um sachgerechte, zielführende Beschlüsse. So muss zum Beispiel diskutiert werden, ob die in diesem Bereich vorhandene Video-Überwachung technisch optimiert werden kann. Denn wenn einer Video-Überwachung in diesen, offensichtlich kritischen Bereichen bereits zugestimmt wurde und die Anlagen installiert sind, muss, so die SPD, die Qualität der Aufnahmen auch eine Täterermittlung ermöglichen. Für die SPD Quickborn ist es aber auch wichtig, dass über zusätzliche präventive Maßnahmen für das gesamte Umfeld im Bereich Forum; AKN-Bahnhof bis hin zum Parkhaus nachgedacht wird.

 




 
SPD Quickborn aktuelle Info

Kein Entfall des Kita-Gebühren in SH

Schwarz-Gelb-Grüne Landesregierung bricht zentrales Wahlversprechen!

Der schleswig-holsteinische Minsterpräsident Daniel Günther (CDU) bekommt es als einziger Ministerpräsident im Norden nicht hin, die Kitagebühren endlich abzuschaffen. Ein erneuter Offenbarungseid für Jamaika. Entgegen seiner Wahlversprechen wird es durch den Wegfall des Kitageldes für viele Eltern in Schleswig-Holstein sogar noch teurer. Kinder sind unsere Zukunft. Sie brauchen unsere volle Unterstützung. Es ist auch die Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass sie ihre Potentiale bestmöglich entfalten können. Ein großer Schritt hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit ist eine gebührenfreie Bildung von der Kita an. Die SPD ist die einzige Partei Schleswig-Holsteins, die für Eltern den Weg dorthin ebnen will. Auch die Qualität wird durch das Reformvorhaben der Regierung nicht in allen Kitas besser. Über 70% der Einrichtungen liegen bereits jetzt über den von Jamaika definierten Mindeststandards. Daher gilt es zu befürchten, dass die Qualität in diesen Kindertagesstätten sogar abgesenkt werden könnte. Auch hier bricht die Landesregierung ein zentrales Wahlversprechen.

 

SCHWARZ-GELB-GRÜN in SH  - Versprochen und nicht gehalten !

 

Wetter in Quickborn
Mitmachen
image
Link
imageimage