SPD Quickborn

Heute 24.06.18

SPD-Pinneberg
11:00 Uhr, Ortsverein Ellerbek: SPD-Radtour durch die ...

QR-Code
Links
Kommentar abgeben zum Artikel:
Hölck begrüßt geplante Verschärfung der Mietpreisbremse
Herausgeber: Thomas Hoelck, MdL am: 07.02.2018, 21:20 Uhr

Bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin hat sich die SPD erneut mit einem Thema durchgesetzt. Die Mietpreisbremse soll verschärft werden, damit sie tatsächlich wirksam ist. Darauf weist der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Wohnungsbauexperte Thomas Hölck aus Haseldorf hin.



Vermieter müssen künftig offenlegen, was der Vormieter gezahlt hat. Das schafft die notwendige Transparenz. Hölck: „Weil es steigende Mieten nicht nur nach einem Mieterwechsel gibt, schützen wir Mieterinnen und Mieter künftig vor überzogenen Mieterhöhungen nach Hausmodernisierungen. Wir drücken die Umlage auf die Miete von 11 auf 8 Prozent und führen eine Kappungsgrenze ein.“ Luxussanierungen sollen verhindert werden. Außerdem hat die SPD den Ausbau des sozialen Wohnungsbaus um zusätzlich 2 Milliarden Euro durchgesetzt. So wird den Menschen bei einem angespannten Wohnungsmarkt die dringend notwendige Perspektive auf bezahlbare Wohnungen gegeben, erklärt Hölck.



Vor diesem Hintergrund fordert der SPD-Abgeordnete die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein auf, ihre Pläne zur Abschaffung der Mietpreisbremse aufzugeben.


Alle Felder müssen ausgefüllt werden!
Wir weisen darauf hin, dass Ihre Angaben gespeichert
und veröffentlicht werden.
Die eMail-Adresse wird teilverschlüsselt,
um maschinelle Verwertung zu verhindern.
Ihre momentane IP-Adresse wird gespeichert.



Um Missbrauch der Kommentar-Funktion abzuwehren,
muss hier die in dem grauen Feld angezeigte Zeichenfolge eingeben werden.
Die Zeichen sind Kleinbuchstaben oder Ziffern, "0" ist also immer Null!



 
SPD Quickborn aktuelle Info

Freibad Öffnungszeiten – Kritik der Quickborn FDP ist völlig überzogen!

Die SPD-Quickborn hält die Kritik der Quickborner FDP an der von der Stadtverwaltung veranlasste Änderung der Öffnungszeiten für das Quickborner Freibad für völlig überzogen.  Nach Ansicht der SPD war die Verwaltung gezwungen kurzfristig zu handeln, um eine Gefährdung von Badegästen und Gesundheitsschäden von Arbeitnehmern abzuwenden. Die FDP-Quickborn verkennt in unverantwortlicher Weise, dass eine potentielle Gefährdung von Badegästen ausgeschlossen werden muss. Des Weiteren gibt es auch eine Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern, wenn offensichtlich eine dauerhafte Arbeitsüberlastung vorliegt, die die Gesundheit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gefährdet.

( mehr siehe: "Artikel")

Für Sie im Bundestag
Mitmachen macht Spaß
Links
Links