Meine Schwerpunkte 2017

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 7. Mai ist Landtagswahl. Für mich als Ihre SPD-Landtagsabgeordnete ist dies die Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und Ihnen vorzustellen, was wir Sozialdemokraten im Kieler Landtag seit 2012 für Sie erreicht haben – und wofür ich mich auch künftig einsetzen werde.
Fest steht: Wir haben unsere Wahlversprechen gehalten – und das werden wir auch in Zukunft wieder tun!
Fest steht auch – und darauf bin ich stolz: Seit 50 Jahren sind wir die erste Regierung in Schleswig-Holstein, die einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt hat. Wir haben Schulden abgebaut und trotzdem in den sozialen Zusammenhalt investiert.

Bildung stand und steht ganz oben auf meiner politischen Agenda. Ich will, dass alle Kinder und Jugendlichen – egal ob arm, ob reich, ob mit oder ohne Migrationshintergrund – die gleichen guten Chancen auf Bildung und Teilhabe bekommen. Und das fängt für mich schon in der Kita an. ,Das wäre für die Gemeinden in der Region ein echter Standortvorteil. Immer wieder höre ich Geschichten von Familien, die lieber in Hamburg bleiben, statt zu uns zu ziehen, weil die Kita-Versorgung dort kostenfrei ist. Und für Alleinerziehende sind Kinderbetreuungskosten oftmals eine besonders große Belastung. Das will ich nicht hinnehmen.
Bis zu 100 Euro Kita-Geld pro Kind seit Januar 2017 ist daher für mich ein erster Schritt zur kostenfreien Kita. Ich werde mich dafür stark machen, dass die Beitragsfreiheit so schnell wie möglich kommt!
Aber apropos Kita: Da haben wir viel getan. Seit 2012 gibt es 16.000 zusätzliche Betreuungsplätze in Kita und Kindertagespflege. Es stehen mehr Fachkräfte pro Kind zur Verfügung.
Ich habe mich auch für einen nachhaltigen Schulfrieden eingesetzt. Was das heißt? Es gibt jetzt drei Wege zum Abitur: an Gymnasien, Gemeinschaftsschulen und beruflichen Schulen. Außerdem haben wir etwa 2.000 zusätzliche Stellen an die Schulen gebracht – was CDU/ FDP nicht wollten!
Jugendliche, die keinen Abschluss erreichen oder nach dem Schulabschluss nicht wissen, wie es weitergehen soll, werden besser unterstützt durch die Jugendberufsagenturen. Wir wollen nicht, dass diese Jugendlichen auf der Strecke bleiben.

Denn die Berufschancen sind bei uns in Schleswig-Holstein so gut wie noch nie: Seit 2012 sind im Land 80.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden. Eine so geringe Arbeitslosenquote wie derzeit hatten wir zuletzt vor 20 Jahren!
Die SPD ist ein verlässlicher Partner für Gewerkschaften und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer! Durch Tariftreuegesetz und Landesmindestlohn haben wir für bessere Bezahlung gesorgt. Denn für uns steht fest: Wer jeden Tag hart arbeitet, muss davon auch gut leben können.
Wir investieren in intakte Straßen, Schienen und Brücken sowie in schnelles Internet und neue Technologien. Jede Schule im Land wird bis 2020 mit Glasfaser ausgestattet. In öffentlichen Verkehrsmitteln und möglichst vielen Kommunen wird es freies WLAN geben.

Was mich noch umtreibt: bezahlbarer Wohnraum in Stadt und Land. Es kann nicht sein, dass sich Menschen das Leben in unserer Region eventuell bald nicht mehr leisten können, weil die Mieten so hoch sind. Auch bei diesem wichtigen Thema ist die SPD im Land aktiv geworden. So sind in den vergangenen fünf Jahren mit finanzieller Landeshilfe mehr als 6.000 bezahlbare Wohnungen entstanden. Es müssen noch mehr werden und dafür setze ich mich ein!

Laut Umfragen leben im echten Norden die glücklichsten Menschen in Deutschland.
Ich will mich dafür einsetzen, dass dies so bleibt!

Dafür bitte ich am 7. Mai um Ihre Stimme.

Ihre Beate Raudies, MdL

 

 

 

Unsere Schwerpunktthemen für den Kreis Pinneberg:

Wohnen, Sicherheit, KiTa und Bildung.

Hier unsere Flyer zum Download: