Abgucken erlaubt!

SPD-Bildungspolitiker aus Hamburg und Schleswig-Holstein haben sich vorgenommen, was in der Schule nicht immer gerne gesehen wird: Sie wollen voneinander abgucken. In unregelmäßigen Abständen will man sich zu diesem Zweck an Schulen dies- und jenseits der Landesgrenze treffen. „Uns  geht es darum, gute Konzepte kennenzulernen, uns über aktuelle Entwicklungen auszutauschen und gemeinsam weiter zu denken“, begründen die Arbeitskreisvorsitzenden Lars Holster (Hamburg) und Martin Habersaat (Schleswig-Holstein) ihr gemeinsames Projekt.

Das erste dieser Treffen von Bürgerschafts- und Landtagsabgeordneten fand nun in Hamburg statt, in der Stadtteilschule Niendorf. Die Ganztagsschule mit eigener gymnasialer Oberstufe legt besonderen Wert auf die individuelle Förderung und Forderung der Schülerinnen und Schüler. In kleinen Klassen ab Jahrgang 5, in Profiklassen in den Jahrgängen 8 und 9 und im abschluss- und oberstufenorientierten Jahrgang 10 wird eigenverantwortlich, kooperativ und zielorientiert gelernt.

Foto: hinten Kai-Oliver Vogel, Lars Holster, Gerhard Lein, Martin Habersaat; mittig Tobias von Pein, Andrea Rugbarth, Jan-Hinrich Fock; vorne Beate Raudies und der stv. Schulleiter Ingo Kangarlou.