Abgucken erlaubt - Teil 2

Bildungspolitiker aus Schleswig-Holstein und Hamburg bei der Anne-Frank-Schule in Bargteheide

„Bewegung und der Blick über den Zaun“ - das sind für Schulleiterin Angelika Knies zwei wesentliche Gründe für die positive Entwicklung der Anne-Frank-Schule in den vergangenen Jahren. Die Gemeinschaftsschule in Bargteheide hat den Deutschen Schulpreis 2013 gewonnen, unter anderem, weil hier die Übernahme von Verantwortung für sich selbst und andere gefördert wird, Stärken der Kinder gestärkt werden, die individuelle Förderung aller Schülerinnen und Schüler – vom Förderkind mit Lernbehinderung bis zum Hochbegabten – hier gut funktioniert und Lernerfolge durch stetige Rückmeldungen sichtbar gemacht werden.

Grund genug für jeden Bildungspolitiker, sich einmal vor Ort zu informieren. Seit Beginn dieses Jahres treffen sich die Bildungsarbeitskreise der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg und der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein etwa einmal im Quartal, um gemeinsam Schulen beiderseits der Landesgrenze zu besuchen, gute Konzepte kennenzulernen und sich über aktuelle Entwicklungen auszutauschen. Nun verbrachte man einen Vormittag in Bargteheide. „Auch in der Bildungspolitik hilft ein Blick über den Zaun. Gemeinsam können künftige Herausforderungen identifiziert und Ideen für die Zukunft entwickelt werden“, sagen Lars Holster (Hamburg) und Martin Habersaat (Schleswig-Holstein), die beiden Arbeitskreisvorsitzenden.

Foto rund um die Schulpreisvitrine: Andrea Rugbarth, Kai Vogel, Schulleiterin Angelika Knies, Martin Habersaat, Beate Raudies, Lars Holster, Gerhard Lein