Gute Nachrichten für Preetz – Technisches Hilfswerk vor Ort profitiert von Bunde

Veröffentlicht am 19.01.2015, 12:45 Uhr     Druckversion

Gute Nachrichten für Preetz – Technisches Hilfswerk vor Ort profitiert von Bundesmitteln

Das  Technische  Hilfswerk  (THW)  in  Preetz  profitiert  vom  2015
startenden Bau-  und Sanierungsprogramm  des Bundes.  Die schleswig-holsteinische  SPD-Bundestagsabgeordnete  Dr.  Birgit  Malecha-Nissen hatte sich in Berlin dafür eingesetzt.

„Ich freue mich, dass  Preetz  in  der aktuell  beschlossenen  Prioritätenliste  für  das
Sonderbauprogramm  beim  THW  steht.  Dazu  gratuliere  ich  den Helferinnen und Helfern vor Ort ganz herzlich“, so Malecha-Nissen,  die  das  THW  vor  Ort  umgehend  persönlich  über  die  gute
Nachricht informierte.
„Der  Neubau  in  Preetz  ist  überfällig“,  erklärt  die  SPD-Abgeordnete: „Wer sich so herausragend im Ehrenamt engagiert wie die Helferinnen  und Helfer  des  THW,  der  benötigt  unbedingt angemessene Rahmenbedingungen. Dazu gehört eben auch eine gute Infrastruktur. Daher freut es mich außerordentlich, dass diese traditionsreiche Hilfsorganisation  die Unterstützung  vom  Bund erhält.“
Möglich wird die Baumaßnahme durch ein Sonderbauprogramm für das THW, welches der Haushaltsausschuss des Bundestages im November beschlossen hat. Konkret wurde das Programm im
Zuge der sogenannten Bereinigungssitzung des Bundeshaushalts 2015  auf den Weg gebracht. Dort wurde beschlossen, die THWMittel für die Anmietung von Unterkünfte und Funktionsbauten für 2015 um 4 Mio. Euro aufzustocken und damit umfangreiche Investitionen in Neubau-  und Sanierungsmaßnahmen anzustoßen.
In einer ersten Tranche werden in Folge dessen  bundesweit über 170 kleinere und größere Bau-  und Sanierungsvorhaben  verwirklicht.

Homepage: SPD Kreis Plön


Kommentare
Keine Kommentare
 
Gemeinde Ascheberg

Orte

Gemeinden:
Dersau
Kalübbe
Nehmten

Ortsplan

 

 

Sitzungen

02.12.2019 19:00 Uhr
Julklapp im BH Ascheberg

06.01.2020 19:30 Uhr
OV im BH Dersau

 

Regina Poersch

Unsere Landtagsabgeordnete:
Regina Poersch