SPD-Schönberg - online

Lutz Schl├╝nsen

    Unser Vertreter in der SPD Kreistagsfraktion

Unser Kreisvorsitzender in Pl├Ân

Norbert Maroses

QR-Code
SPD-Stammtisch

Der politische Stammtisch des SPD Ortsvereins  Schönberg

                     


Der SPD-Stammtisch wurde wurde  im Dezember 2013 von Peter Domeier,Dieter Schimmer und Bengt Wagner aus der Taufe gehoben. Man trifft sich jeden letzten Freitag im Monat um 19 Uhr in der Bistro Deel in Schönberg.

Es werden in angenehmer Atmosphäre aktuelle politische, kulturelleThemen besprochen. Nach Möglichkeit ist ein Gast aus der kommunalen, regionalen Szene dabei.

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


politischer Stammtisch am 26.572016

- Sommerpause -

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


politischer Stammtisch am 29.07.2016

- Sommerpause -

 


22. politischer Stammtisch am 24.6.2016

Vorbereitung für die Halbjahres-Mitgliederversammlung am 28.6.und Stammtisch mit lebhafter Diskussion kommunalpolitischer Dinge, diesmal ohne Stargast.

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


21. politischer Stammtisch am 27.5.2016

Gast der Lutterbeker Bürgermeister und Amtsvorsteher Mönkemeier. Interessante Informationen und Diskussion über energieeffiziente Modernisierung der Strassenbeleuchtung.

 


 

politischer Stammtisch am 29.4.2016

Schollenessen!


politischer Stammtisch am 25.3.2016

am Karfreitag sind öffentliche Sing- und Tanzveranstaltungen verboten und viele Lokale geschlossen, also fand auch kein politischer Stammtisch statt

 


20. politischer Stammtisch am 26.2.2016

vorgesehen war das Thema Energieeffizienz der Straßenbeleuchtung und als Gast der Lutterbeker Bürgermeister und Amtsvorsteher Mönkemeier eingeladen. Leider wurde der Termin im "Probsteier Herold" nicht veröffentlicht, so daß der OV-Vorsitzende den Stammtisch kurzfristig absagen musste.

 


19. politischer Stammtisch am 29.1.2016

Fahrplan für Hein Schönberg

SPD-Ortvereinsorsitzender Dieter Schimmer konnte beim Stammtisch der SPD-Schönberg den Kreistagsabgeordneten Lutz Schlünsen begrüßen. Insbesondere über die positive Entwicklung zur Reaktivierung von Hein Schönberg wurde diskutiert. Lutz Schlünsen wies darauf hin, dass die SPD-Kreistagsfraktion sich in den zuständigen Gremien des Kreises dafür einsetzen wird, dass ein konkreter Fahrplan festgelegt wird mit dem Ziel, das notwendige Planfeststellungsverfahren zeitnah auf den Weg zu bringen. „Die Politik muss den weiteren Ablauf der notwendigen Schritte zeitlich vorgeben, damit die Signale weiter auf Grün stehen und die Bürgerinnen und Bürger in die weitere Planung mit einbezogen werden.“

Als eine weitere Herausforderung bezeichnete Lutz Schlünsen die Kindergartenförderung. Für 2016 rückte er insbesondere die Unterstützung für Eltern und Gemeinden in den Mittelpunkt. "Wir hoffen, das es trotz Haushaltskonsolidierung Spielräume für eine größere finanzielle Unterstützung der Eltern geben wird. Ortsvereinsvorsitzender Dieter Schimmer: „Kindergartenplätze müssen bezahlbar bleiben, sie nehmen einen außerordentlich wichtigen Platz in unserer Gesellschaft ein und brauchen eine stärkere Förderung.“

Lutz Schlünsen informierte weiterhin über die Bautätigkeit im Schulverband. Die Erweiterung der Gemeinschaftsschule mit Baubeginn steht kurz bevor. Damit die Bautätigkeit ohne Komplikationen verläuft, werden verkehrstechnische Maßnahmen erforderlich werden.
„Die SPD Schönberg ist sehr froh, dass mit dem Bau begonnen wird, wir haben alles dafür getan, dass in drei Jahren die ersten Schüler in Schönberg Abitur machen können,“ so Dieter Schimmer.


politischer Stammtisch am 25.12.2015

1. Weihnachtstag ist nicht unbedingt der Tag für einen politischen Stammtisch

 


18. politischer Stammtisch 11.2015

normaler Stammtisch mit lebhafter Diskussion lokalpolitischer Themen

 


17. politischer Stammtisch 10.2015

normaler Stammtisch mit lebhafter Diskussion lokalpolitischer Themen

 


16. politischer Stammtisch am 25.September 2015

Thema: Baumschutzsatzung für Schönberg

Beim traditionellen Stammtisch des SPD-Ortsvereins Schönberg konnte der Ortsvereinsvorsitzende Dieter Schimmer am 25. September 2015 zahlreiche Gäste, unter anderem den Vorsitzenden des Umweltbeirates der Gemeinde Detlev Klose, den Bürgervorsrsteher Wolfgang Mainz und vor allem als Referenten von der Naturschutzbehörde des Kreises Plön Herrn Frank Dettmer im Bistro „Deel“ begrüßen.

Der Ist-Stand in Schönberg ist, nach Schimmer, dass es hier keine Baumschutz-Satzung und kein Kataster zu schützender Bäume gibt. Etliche jüngere und auch alte Bäume werden auch aus Unkenntnis viel zu schnell abgeholzt. In neueren Bebauungsplänen würden nun immerhin erhaltenswerte Bäume aufgenommen. Aber wirklich alte Bäume seien auf dem Gemeindegebiet kaum noch vorhanden.

Problematisch sei die mangelnde Sensibilität der Bürger für diese Probleme.

Der Umweltbeirat, betonte Vorsitzender Klose, habe eine entsprechende Liste schützenswerter Bäume erarbeitet, die jedoch leider keine bindende Wirkung habe und verwies auf die wichtige Rolle, die auch einzelne Bäume in Bezug auf Mikroklima, Wasserregulierung und Artenvielfalt haben.

Baumpflanzungen müssen mit großen Gruben, Belüftungen, richtigem Substrat erfolgen, ansonsten ergeht es den Bäumen wie auf dem Parkplatz des PEZ so Klose.

Frank Dettmer gab zunächst einen Überblick über die vorhanden Baumschutsatzungen in umliegenden Städten und Gemeinden: Schwentinental, Preetz, Heikendorf, Laboe besitzen alle eine mehr oder weniger rigose Baumschutzsatzungen.

Auch ohne Baumschutzsatzung gelten generell die bundes- und landesgesetzlichen Grundlagen z.B. dass Bäume mit mehr als 2 Meter Umfang in 1 Meter Höhe ohne Genehmigung des Kreisbehörde nicht gefällt werden dürfen.

Zum Inhalt einer sinnvollen Baumschutzsatzung sagte Dettmer, dass i.d.R. zunächst Schutzregeln den Stammdurchmesser  betreffend aufgestellt werden, die aber auch nach Baumarten differenziert werden. Obstbäume bis auf Walnuss werden normalerweise ausgenommen. Wichtig sind auch andere Parameter wie Bodenverdichtung bzw. Pflanzradius oder Salzstreuung während der Wintermonate.

Natürlich enthielten Baumschutzsatzungen Strafandrohungen im Falle von ungerechtfertigten Fällen oder Beschädigen von Bäumen. Laut Landesesetzen gäbe es Strafandrohungen bis zu 50.000€.

Der Sinn einer Baumschutzsatzung wäre aber zunächst, die Bürger zu sensibilisieren. Ein gutes Beispiel sei die Lösung in Lütjenburg: ein Agreement der Stadt mit den Grundstückseigentümern über  die Übernahme der Verkehrssicherungspflichten und Baumpflege durch die Stadt gegen das Versprechen der Erhaltung der Bäume.

 


Juli/August 2015:  Stammtisch-Sommerpause


15. politischer Stammtisch am 26.Juni 2015

leider musste das avisierte Thema "Seegras" ausfallen, da der Gast kurzfristig ausgefallen war.


politischer Stammtisch am 29. Mai 2015

Auf unseren Stammtisch am 29. Mai verzichteten wir diesmal und gerne!
Grund ist der Besuch aus unseren Partnergemeinden Haljala / Estland und Älvdalen / Schweden, den wir herzlich begrüßen konnten.

 


14. politischer Stammtisch 24. April 2015

OV-Vorsitzender Dieter Schimmer konnte einen gut besuchten Stammtisch „ohne Thema“  mit Beteiligung von Umweltbeirat, Seniorenbeirat und Gewerkschaft begrüßen.
Also entwickelten sich sofort aktuelle Themen:

Eine Baumsatzung für Schönberg ist für den Umweltbeirat längst überfällig, ebenso sieht es die SPD. Die überflüssige Fällung der  Linde in der Fussgängerzone wird sehr bedauert.

Beklagt wird die mangelnde Beteiligung an der Aktion „saubere Gemeinde“.

Der Zustand des Strandes und der Eingangsbereiche in Schönberger Strand und Kalifornien war auch ein heftig diskutiertes Thema.

Die Organisation der Strandreinigung wurde kritisch hinterfragt. Es sollte hier wenigstens der Standard früherer Jahre erreicht werden.

Bau- und Sanierungsmassnahmen  z.B. für die „Deichkronenwege“, der entsetzliche Zustand an der Kuhbrücksau etc.  müssten noch vor Beginn der Saison in Angriff genommen werden.

Der Mindestlohn ist eine Erfolgsgeschichte und trägt auch in Schönberg seine Früchte und wird der Gemeinde auch Steuereinnahmen sichern.

Wie OV-Vorsitzender Dieter Schimmer und Stellvertreter Klaus Stelck betonen, ist die SPD in Schönberg die innovative zukunftsorientierte Kraft.

 


13. politischer Stammtisch am 27. März 2015

Vorfahrt für das Fahrrad

Beim traditionellen Stammtisch des SPD-Ortsverein Schönberg konnte der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Klaus Stelck den stellvertretenden Landesvorsitzenden des
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e.V. Schleswig-Holstein, Wolfgang Kromat, im Bistro „Deel“ begrüßen. Fraktionsvorsitzende Antje Klein erläuterte, dass in der Gemeindevertretung seitens der SPD ein Antrag gestellt wurde, in die Planung eines Radwegekonzeptes für Schönberg einzusteigen, um mehr Sicherheit für die Radfahrer zu bekommen. Das Fahrrad wird in der Zukunft als Fortbewegungsmittel, auch aus ökologischen Gründen, noch eine viel größere Bedeutung für die Straßen in Schönberg erlangen und daher müsste eine neue Diskussion über Verkehrsströme und Verkehrssicherheit geführt werden.
Wolfgang Kromat gab einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen, Verwaltungsvorschriften, Verkehrszeichen und Benutzungspflicht der Radwege, um dann die Ziele aufzuzeigen: Radfahren soll komfortabler und sicherer werden, Risiken müssen erkannt und bewertet werden und das Ziel ist die Steigerung des Anteil des Radverkehrs an der Verkehrsmittelwahl.
Auf dem Weg dorthin müssen jetzige Verkehrsströme ermittelt werden, zukünftige Planungen ebenfalls, Schwachstellen ermittelt und die Frage welche nicht baulichen Maßnahmen fördern den Radverkehr im ersten Schritt.
Wichtig ist die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürger in der Planungsphase, oft liegen gefühlte und reale Sicherheit auseinander, deshalb ist jeder Schritt eines Konzeptes auch zu begründen.
Zu einem komfortablen Fahrradkonzept gehören genügend Abstellflächen für Fahrräder, genau so wie das Einrichten von Vorrangrouten, Einrichten von Einbahnstraßen, Geschwindigkeitsbegrenzungen für Autofahrer sowie das Etablieren von Schutzstreifen, so erläuterte der Referent.
„Verbesserungen für die Radfahrer zu schaffen, Radfahren attraktiver und sicherer zu machen in Schönberg, das ist unser Ziel“, betonte Bürgervorsteher Wolfgang Mainz
„Fahren Sie Fahrrad mit dem Selbstverständnis eines Autofahrers, es ist ein Fortbewegungsmittel der Zukunft. Auch der Trend zum Radurlaub hält an: Mehr als 21 Millionen Deutsche nutzen während ihrer Ferien das Fahrrad“, so Wolfgang Kromat.

„Touristische Aspekte sind ein Grund mehr, um in den den Gremien der Gemeinde unser Anliegen zu forcieren, so dass möglichst zügig ein geeignetes Planungsbüro die Arbeit für ein Konzept aufnimmt“, so Antje Klein.

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


12. politischer Stammtisch am 27. Februar 2015

ie SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


11. politischer Stammtisch am 30. Januar 2015

 


Jubiläum: 10. politischer Stammtisch am 31. Oktober 2014

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen.


9. politischer Stammtisch September 2014

Das soziale Schönberg: SPD informierte über den Alltag der Flüchtlinge im Kreis Plön

Anlässlich des traditionellen Stammtisches der SPD Schönberg in dem Bistro „Deel“ begrüßte der 2. Vorsitzende Dieter Schimmer Mitglieder und Gäste. Ganz besonders herzlich willkommen hieß er Irene Thies in ihrer Funktion als „Betreuung für Asylbewerber des Kreis Plön“ und als Gast einen Asylbewerber aus Syrien, der seit einigen Monaten in der Probstei lebt. Irene Thies gab einen umfassenden Bericht über ihre Arbeit mit den Flüchtlingen und führte aus: “Die Menschen fliehen vor politischer und religiöser Verfolgung, vor Übergriffen aufgrund ihrer ethnischen Herkunft und weil ihnen in ihrer Heimat Haft, Misshandlung oder Folter drohen.“ 

Nach der Ankunft in Neumünster werden die Flüchtlinge in die einzelnen Kreise in Schleswig-Holstein verteilt, ca. 200 Flüchtlinge im Kreis Plön und 80 Flüchtlinge leben im Amt Probstei. Das Amt sorgt für die Unterbringung in Wohnungen und gibt die ersten Hilfestellungen durch die Mitarbeiter des Sozialamtes und eine Betreuungskraft.

Viele haben unter dramatischen Umständen ihr Leben gerettet, sind schwer traumatisiert und haben Verletzungen davon getragen. Der Gast, der als Lehrer in Syrien arbeitete, berichtet dass er viel Unterstützung, auch durch die Nachbarschaftshilfe erfahren durfte. Dennoch: Viele Barrieren erschweren ihm und den in unserem Flächenland lebenden Asylbewerbern den Alltag;  Verständigungsprobleme durch mangelnde Sprachkenntnisse rangieren dabei ganz vorne, bürokratische Notwendigkeiten, Teilnahme am sozialen Umfeld, notwendige Arztbesuche werden durch schwierige, oft einfach nicht vorhandene, Busverbindungen zum Problem. Die Tatsache, nicht arbeiten zu dürfen, obwohl viele über eine gute Berufserfahrung, manche auch über einen akademischen Anschluss verfügen, macht den Tagesablauf durch erzwungene Langeweile oft unerträglich Das höchste Gut jedoch, die Freiheit und ein Gefühl der Sicherheit nach Krieg, Verfolgung und  Schutzlosigkeit sind wichtig, um die Schwierigkeiten des neuen Lebens und das monatelange Warten auf die Entscheidung über Annahme oder Ablehnung ihres Asylantrages zu ertragen, auch wenn dazu viel Geduld erforderlich ist.

Wir brauchen in der Region eine Willkommenskultur. In der Bevölkerung gibt es viel Verständnis und Hilfsbereitschaft für Menschen, die um ihr Leben und das ihrer Familien bangen müssen und daher in unserer Region Schutz suchen.

Flüchtlinge willkommen heißen, begleiten und beteiligen, ist unsere ehrenvolle Aufgabe, dazu kommt die Bereicherung durch das Kennenlernen fremder Kulturen und liebenswerter Menschen.

„Der Beschluss des Sozialausschusses in Schönberg, einen „Runden Tisch“ einzurichten, noch mehr hilfsbereite Mitmenschen zu finden, um den Asylbewerbern einen guten Start in die soziale Gemeinschaft zu ermöglichen, ist ein guter erster Schritt“, so Wilfried Zurstraßen.

Fraktionsvorsitzende Antje Klein hob die Bedeutung des intensiven Dialogs mit den Betroffenen hervor. „Wir nehmen die direkte Information und die Hinweise mit in die politischen Gremien, um dafür zu sorgen, dass sich die Situation verbessert und der Alltag erleichtert wird.“ Sie bedankte sich bei beiden Gästen mit Büchern über die Region. Die Besucher zeigten sich nachdenklich, emotional und offen für die Problematik. Alle Beteiligten signalisierten Hilfsbereitschaft in vielfältiger Form.

 

Die SPD Schönberg lädt zum traditionellen Stammtisch ein, am Freitag, dem 31.Oktober 19.00 Uhr im Bistro „Deel“, Schönberg, Bahnhofstr. 9.

Vorgestellt und diskutiert wird das aktuell erstellte touristische Entwicklungskonzept für Schönberg. Hier möchte die SPD-Fraktion die Meinungen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger in ihre weiteren Beratungen mit einfließen lassen. Schönberg ist zur größten Tourismusgemeinde im Kreis geworden mit einem Anteil am lokalen Volkseinkommen von ca. 25 %. Der Tourismus ist als Einnahmequelle gewichtiger als im übrigen Schleswig-Holstein, das gilt es zu sichern und auszubauen. Wo liegen die Prioritäten? Diese Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren und freuen uns auf Ihr Kommen


8. politischer Stammtisch am 29. August 2014

Kreis und Gemeinde – ein Miteinander

Anlässlich des Stammtisches in der Schönberger Deel konnte Ortsvereinsvorsitzender Peter Domeier den Fraktionsvorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion und Schönberger Abgeordnete Lutz Schlünsen begrüßen. Lutz Schlünsen erläuterte die Ziele der Fraktion und betonte, das die enge Zusammenarbeit des Kreises mit den Kommunen von großer Bedeutung sei.

Ausreichende Busverbindungen sind ein Thema, das verstärkt in den Focus gerät; Lutz Schlünsen und die SPD möchten hier ein Pilotprojekt starten, um bessere Busverbindungen von Schönberg und der Probstei nach Preetz, vorrangig zum Kreiskrankenhaus, zu bekommen. Lutz Schlünsen: „Viele Menschen, sei es als ambulante Patienten, sei es als Besucher, müssen das Krankenhaus aufsuchen. Der Bedarf nach verbesserten ÖPNV Angeboten wird angesichts des demografischen Wandels in der Zukunft noch zunehmen. Ausgehend von dieser Bedarfssituation sind wir für die Entwicklung eines Optimierungskonzeptes, es würde über einen Zeitraum von zwei Jahren erprobt werden, um auf dieser Basis zu einem dauerhaft verbesserten Angebot zu gelangen.

Lutz Schlünsen kündigte in diesem Zusammenhang auch an, am 18. 11. eine Informationsveranstaltung zum Thema „Bürgerbus“ zu planen. Hier soll darüber informiert werden, wie man Defizite in der Beförderung ausgleichen könnte, wie z.B. keine oder nur sehr geringe ÖPNV-Anbindung an den Wochenenden, manche Orte haben überhaupt keine Anbindung an den ÖPNV, Versorgungslücken in bestimmten Tageszeiten usw. Hier werden u.a. Mitarbeiter des Vereins Bürgerbus Fehmarn über ihre Arbeit und Erfahrungen berichten.

Ein weiteres Thema der Diskussion war die Betreuung von Flüchtlingen, die in unsere Region kommen. Lutz Schlünsen: „Unser Ziel ist es in erster Linie, den Menschen, die ihre Heimat aufgrund von Krieg und Verfolgung verlassen mussten, zu helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden. Fraktionsvorsitzende Antje Klein teilte mich, dass die SPD-Fraktion einen Antrag für den Sozialausschuss auf den Weg gebracht hat, um mit einem „Runden Tisch“ die Mitglieder des Sozialausschusses,  Vertreter der Wohlfahrtsverbände, der Kirchen, der Schönberger Tafel und den Verwaltungsstellen, die mit dem Flüchtlingsproblem befasst sind, zu bitten, mitzuhelfen und zu klären, wie auch von Seiten unserer Gemeinde mitgeholfen werden kann, den Menschen, die als Flüchtlinge zu uns kommen, einen guten Start in unsere örtliche Gemeinschaft zu ermöglichen.

Spd Kreistagsfraktion Pl├Âns Foto
 
Spd Kreistagsfraktion Pl├Âns Foto
 
 
 
 

 

 


Der 7. politische Stammtisch wird in unser SPD-SOMMERFEST integriert.

Am Freitag, den 27. Juni  2014 ab 18:00 Uhr fand dieses Event statt  im Bistro „ Deel“, Bahnhofstr. 9.  

Von "Blowing in the wind" bis "Die Gedanken sind frei", Bernie gab mit seiner Gitarre den Ton an und alle sangen mit. Ein wunderschönes Sommerfest in der "Deel" bei Günter, ein französischer junger Gast Pierre griff zur Gitarre und spielte perfekt " The house of the rising sun". Rote Bowle und Schinkengriller für das leibliche Wohl rundeten das Programm ab.

 

 


 

 

6. SPD-Stammtisch am Freitag, den 30. Mai 2014

Dieser Stammtisch fand in kleinerem Rahmen statt. Diskutiert wurden aber schon aktuelle Themen der Schönberger Kommunalpolitik. Wichtigstes Thema war aber die Vorbereitung des SPD-SOMMERFESTES am 27. Juni 2014.

Den Gästen soll schon Einiges geboten werden: selbstverständlich ROTE BOWLE, Lecheres vom Grill, Live-Musik, angenehme Gespräche und wer weiss?

 


5. SPD-Stammtisch am Freitag, den 25. April 2014

Auf einer sehr gut besuchten Veranstaltung der SPD-Schönberg wurde im Rahmen des traditionellen Stammtisches im Bistro „Deel“ über die Parkplatzsituation in Kalifornien diskutiert.

Fraktionsvorsitzende Antje Klein betonte, dass die SPD sich umfassend informieren und die Bürgerinnen und Bürger Kaliforniens mit einbeziehen möchte, um ihre Meinung zu hören. Sie gab einen Rückblick und führte kurz in das Thema ein.

Die alte Gemeindevertretung hat in einem Nachtragshaushalt am 30. 4. 2013  einen Betrag von 120.000 Euro zur Verfügung gestellt und zwar zur Verbesserung der Parkplatzsituation in Kalifornien. Anlass hierfür war der Verlust von 12 Parkplätzen beim Touristservice, der durch den Bau des Klima-Infopavillons und der Pumpstation entstanden war. Gleichzeitig sollte das Parkplatzangebot weiter verbessert werden, weil es im Sommer in Zeiten der Spitzenbelastung nicht ausreichend ist. 

Der Flächennutzungsplan sieht Parkplätze vor und zwar auf der linken Seite Richtung Holm der Straße Kapellenweg. Geplant waren dort ca. 120 Plätze.

Die Grundstücksverhandlungen für den im F-Plan vorgesehenen Standort gestalteten sich sehr schwierig.

Deshalb ist es seitens der Verwaltung zu einer neuen Planung gekommen und zwar bis zu 500 Parkplätze gegenüber zu bauen. Dieses Gelände grenzt an die Kuhbrücksau und hat ökologisch jedoch eine andere Bedeutung wie das ursprünglich geplante Areal. Im Planungsausschuss der Gemeinde wurden Bedenken laut, insofern, dass man befürchtet, dass Bodenaufschüttungen erforderlich sind, denn die moorigen Flächen sind auch als Rückstau für die Kuhbrücksau da. Es wird geschätzt, dass bei 120 Parkplätzen z.B. ca. 600 cbm Erde aufgefüllt werden müssen.

Sönke Stoltenberg, Sprecher der Interessengemeinschaft „Intakte Natur in Kalifornien“ hob die besondere Bedeutung dieses Areals hervor. Die Uferlandschaft der Fernau, insbesondere die Salzwiesen ist für Kalifornien eine charakteristische Landschaft. Bei einem Parkplatzbau würde der Lebensraum vieler Tiere, wie Gänse, Enten, Schwäne, Fasane, Amphibien usw. vernichtet. Er betonte weiterhin, dass diese Planung ein immenser Eingriff in die Natur ist mit fatalen Folgen, was Hochwasser und Starkregen angeht. Bis jetzt wurden über 300 Unterschriften für den Erhalt dieser Fläche gesammelt. Durch viele engagierte Wortbeiträge wurde sich dafür eingesetzt, die Planung zu verändern und  es wurden Alternativen und Maßnahmen dargestellt und diese zu prüfen z.B.

-  Bestandsaufnahme und Bedarfsermittlung der Parkplätze,
- bessere Nutzung vorhandener Flächen, u.a. Parkplatz Große Heide, Boule-Bahn  Gelände,  Bramhorst
-- Ankauf des Geländes zur Natursicherung

-- Shuttle Dienste

-  bessere und effektivere Kennzeichnung bestehender Parkplätze

-  neue Verhandlungen mit den Eigentümern der ursprünglichen Fläche

Die Tendenz der anwesenden Fraktionsmitglieder ging in die Richtung, an dieser Stelle keine Eingriffe in die Natur vorzunehmen,

Fraktionsvorsitzende Antje Klein dankte für die lebendige Diskussion und die vielen Anregungen für alternative Lösungen und die anwesenden Mitglieder der SPD-Fraktion versprachen, dies in die Beratungen einfließen zu lassen.

 


Am Freitag, dem 28.März, 19.00 Uhr, stand der SPD-Ortsverein wieder im Bistro „ Deel“, Bahnhofstr. 9 ein. Gäste an diesem Abend waren die Landtagsabgeordnete Regina Poersch und Bürgervorsteher Wolfgang Mainz.

Ein klares Ja zu Europa

Beim SPD-Stammtisch war Regina Poersch, die Landtagsabgeordnete und Europapolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, zu Gast. Thema an diesem Abend war die Europapolitik und die Frage: „ Geht es uns mit Europa besser als ohne?“  Die Antwort lautet „ ja“ und Regina Poersch belegte dies auch mit Fakten. Schleswig-Holstein wird in der kommenden Förderperiode  in erheblichem Maße von EU-Fördermitteln profitieren. Allein 420 Mio  € erhält Schleswig-Holstein für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Davon gehen 63 Millionen direkt in die 21 AktivRegionen. Das Geld kommt dem massiven Ausbau des Breitbandnetzes sowie der Förderung der erneuerbaren Energien, der Verbesserung des Klimaschutzes und der Bildung zugute. Vieles wäre gar nicht möglich, ohne die Gelder der EU. Und wir können lernen von unseren europäischen Partnern wie z.B. Estland, dort gibt es den kostenlosen Zugang zum Internet für alle Bürger. Im Anschluss an den Vortrag wurde in interessierter Runde noch lebhaft mit Regina Poersch weiterdiskutiert. Es wurden u.a. die Wünsche  in Richtung Brüssel nach weniger Bürokratie und mehr Transparenz geäußert.

Am Freitag, dem 28.März, 19.00 Uhr, stand der SPD-Ortsverein wieder im Bistro „ Deel“, Bahnhofstr. 9 ein. Gäste an diesem Abend waren die Landtagsabgeordnete Regina Poersch und Bürgervorsteher Wolfgang Mainz.

Ein klares Ja zu Europa

Beim SPD-Stammtisch war Regina Poersch, die Landtagsabgeordnete und Europapolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, zu Gast. Thema an diesem Abend war die Europapolitik und die Frage: „ Geht es uns mit Europa besser als ohne?“  Die Antwort lautet „ ja“ und Regina Poersch belegte dies auch mit Fakten. Schleswig-Holstein wird in der kommenden Förderperiode  in erheblichem Maße von EU-Fördermitteln profitieren. Allein 420 Mio  € erhält Schleswig-Holstein für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Davon gehen 63 Millionen direkt in die 21 AktivRegionen. Das Geld kommt dem massiven Ausbau des Breitbandnetzes sowie der Förderung der erneuerbaren Energien, der Verbesserung des Klimaschutzes und der Bildung zugute. Vieles wäre gar nicht möglich, ohne die Gelder der EU. Und wir können lernen von unseren europäischen Partnern wie z.B. Estland, dort gibt es den kostenlosen Zugang zum Internet für alle Bürger. Im Anschluss an den Vortrag wurde in interessierter Runde noch lebhaft mit Regina Poersch weiterdiskutiert. Es wurden u.a. die Wünsche  in Richtung Brüssel nach weniger Bürokratie und mehr Transparenz geäußert.

4. SPD-Stammtisch am Freitag, den 28. März 2014

Am Freitag, dem 28.März, 19.00 Uhr, stand der SPD-Ortsverein wieder im Bistro „ Deel“, Bahnhofstr. 9 ein. Gäste an diesem Abend waren die Landtagsabgeordnete Regina Poersch und Bürgervorsteher Wolfgang Mainz.

Ein klares Ja zu Europa

Beim SPD-Stammtisch war Regina Poersch, die Landtagsabgeordnete und Europapolitische Sprecherin der SPD Landtagsfraktion, zu Gast. Thema an diesem Abend war die Europapolitik und die Frage: „ Geht es uns mit Europa besser als ohne?“  Die Antwort lautet „ ja“ und Regina Poersch belegte dies auch mit Fakten. Schleswig-Holstein wird in der kommenden Förderperiode  in erheblichem Maße von EU-Fördermitteln profitieren. Allein 420 Mio  € erhält Schleswig-Holstein für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Davon gehen 63 Millionen direkt in die 21 AktivRegionen. Das Geld kommt dem massiven Ausbau des Breitbandnetzes sowie der Förderung der erneuerbaren Energien, der Verbesserung des Klimaschutzes und der Bildung zugute. Vieles wäre gar nicht möglich, ohne die Gelder der EU. Und wir können lernen von unseren europäischen Partnern wie z.B. Estland, dort gibt es den kostenlosen Zugang zum Internet für alle Bürger. Im Anschluss an den Vortrag wurde in interessierter Runde noch lebhaft mit Regina Poersch weiterdiskutiert. Es wurden u.a. die Wünsche  in Richtung Brüssel nach weniger Bürokratie und mehr Transparenz geäußert.

 


3. SPD-Stammtisch am Freitag, den 28. Februar 2014.

Kultur hat einen hohen Stellenwert

Zum 3. Stammtisch kamen die SPD-Mitglieder in dem Bistro „Deel“ zusammen. Der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Dieter Schimmer konnte Bürgermeister Dirk Osbahr und zahlreiche Gäste begrüßen.

Fraktionsvorsitzende Antje Klein gab einen Überblick über die 25 Jahre lange erfolgreiche Kulturarbeit in Schönberg und hob deren Bedeutung hervor für die Gemeinde hervor. Mit einem vielfältige Programm, das von der Gemeinde organisiert wird, und gleichzeitig mit den zahlreichen privaten Kulturinitiativen hat sich Schönberg als Kulturhauptstadt etabliert. Um die große Vielfalt und die vielen kulturellen Aktivitäten zu bündeln und weiter auszubauen, zu vernetzen und zu verknüpfen, werden Überlegungen angestellt, einen Kulturbeirat mit Kulturschaffenden und kulturinteressierten Menschen, die Erfahrungen in der Kulturarbeit verfügen und aus den unterschiedlichen Bereichen kommen, ins Leben zu rufen. Die Mitglieder des Ortsvereins betonten, dass dies ein offener Prozess ist, bei dem über Aufgaben und Zusammensetzung diskutiert werden sollte und an dessen Ende ein kompetenter Kulturbeirat steht.

Für intensive Kulturarbeit gibt es viele Gründe: der Tourismus profitiert davon, Kultur ist für viele Menschen ein unverzichtbares Element ihrer Lebensgestaltung, sie beeinflusst die Lebensqualität, sie ist auch ein wichtiger Präferenzfaktor, wenn es um die Wohnortwahl geht.

„Kulturschaffende zusammenzuführen, die vielen Facetten der kulturellen Aktivitäten zu bündeln, um damit mehr Informationen und Anregungen an die Bürgerinnen und Bürger zu transportieren, das sollte das Ziel sein. Wie wir wissen, Kultur prägt das Gesicht einer Gemeinde, sie stärkt die regionale Identität, sie macht sie bunter und lebendiger, sie ermöglicht Begegnung und hat eine große soziale Funktion. Die gilt es, zu festigen und auszubauen.“ so Antje Klein.

 

05.03.2014


2. SPD-Stammtisch am 31.01.2014

Der Stammtischtermin 31.01.14 wird in das Grünkohlessen am 7.2.2014 integriert.

15.01.14


1. SPD-Stammtisch am 27.12.2013
 
Birgit Malecha-Nissen
 
Heute Abend war ich zu Gast in geselliger Runde beim ersten Stammtisch der SPD Schönberg, der ab Januar 2014 jeweils am letzten Freitag Abend im Monat statt finden wird. Prima Idee, und am ersten Abend gut besucht! Ich habe über meine Arbeit und die bisherigen Ergebnisse aus den 12 Arbeitsgruppen für einen Koalitionsvertrag berichtet. Wir waren uns einig, dass die Ergebnisse bisher gut sind und viel SPD Handschrift enthalten. Danke für den heiteren Abend und die guten Wünsche zum Gelingen der Koalitionsverhandlungen! Und Antje Klein hat mir auf den Weg gegeben: Die SPD Schönberg wünscht sich eine enge Zusammenarbeit mit mir, zum Wohle der Region. Klar, das will ich auch!
 
 
 
Wappen von Sch├Ânberg

Links
image
Fraktionsvorsitzender

Wolfgang Mainz

Ortsvereinsvorsitzender

Klaus Stelck