SPD-Dänischenhagen - online -

Webmaster

Email

Ulrich Brandt

Veranstaltungen

Bei Anfangs gutem Wetter war der Flohmarkt wieder ein voller Erfolg!

Es gab natürlich wieder tolle Waffeln!

 

 

Zwei schöne Tage auf der Adventsmeile gehen zu Ende!

 

 

Veranstaltung zum Thema Fracking

Dienstag, den 13.08.2013 um 19.30 Uhr

im Hotel "Stadt Hamburg" Gettorf

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Fracking ist ein Verfahren, mit dem Erdgas aus tiefen unterirdischen Gesteinsschichten erschlossen werden kann. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem hydraulischem Druck in das Gestein gepresst. Dadurch wird Gas freigesetzt, das durch Bohrleitungssysteme an die Oberfläche gelangt. Ein Teil der Chemikalien verbleibt hierbei im Gestein. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Trinkwasser verseucht wird.
Wir Sozialdemokraten sprechen uns auf kommunaler und auf Landes- und Bundesebene gegen Fracking aus, solange Umwelt- und Gesundheitsschutz nicht gewährleistet sind.
Es muss geklärt werden, dass die Beschaffenheit des Wassers nicht verändert wird. Solange dies nicht der Fall ist, muss Fracking mit gefährlichen Chemikalien zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vor den damit verbundenen Risiken grundsätzlich verboten werden.
Die schwarz-gelbe Bundesregierung hat sich beim Thema Fracking allerdings endgültig im Labyrinth der Lobbyinteressen verfangen. Das Hin-und-Her der Koalition bringt keine Klarheit für den Schutz von Mensch und Umwelt.
Nach drei Jahren Diskussion und Streit zwischen den Ministern ist Schwarz-Gelb zu keiner Haltung in der Lage und verlagert den Kampf um Fracking auf darauf nicht umfänglich vorbereitete Städte und Landkreise. die jetzt zuhauf mit Anträgen zur Suche nach Erdgas konfrontiert werden.
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist klar: Mit wassergefährdenden Chemikalien und gefährlichen Verfahren darf es kein Fracking geben.
Darüber wollen wir mit ihnen diskutieren.
 
Frank Schwabe,                       MdB Sönke Rix, MdB
SPD-Bundestagsfraktion          SPD-Bundestagsfraktion
 

 

 

 

Interessante Gespräche mit Bürgern und Sönke Rix.

 

 

Die SPD rief und alle kamen!

 

Auch die Politik kam nicht zu kurz.

 

Es gab wieder tolle Waffeln.

 

Ein unvergesslicher Abend mit Matthias

Stührwohldt

Manfred Hambach begrüßt in der Eiche vor vollem Haus Matthias Stührwohldt.

Ein vergnüglicher Abend mit Matthias Stührwoldt

Normalerweise wird der Jubilar beschenkt. Der SPD-Ortsverein Dänischenhagen drehte den Spieß einfach um: Anlässlich des 150. Geburtstages der Partei schenkte der Ortsverein den Anwesenden des voll besetzten Saals der "Eiche", einem historischen Gasthaus in Dänischenhagen,
einen kurzweiligen und zugleich auch besinnlichen Abend. Der Funke zwischen Autor/Erzähler sprang schnell über: immer wieder kamen spontane Kommentare aus der Zuhörerschaft. Fazit: drei vergnügliche Stunden, bei denen man die Alltagssorgen so richtig vergessen konnte.
 

Es zeigt gerade bei einer solchen Veranstaltung, wie Wichtig ein Kulturzentrum für Dänischenhagen ist!

 

Grünkohlwanderung und -Essen am 2.12.2012

Mit Serpil Midyatli und Gustav Jonas

  Tolle Beteiligung!

  Mit Claudia Sieg

Es gab Blumen und ein perfektes Grünkohlessen

 
 
 
 
 
Veranstaltung zur interkommunalen Zusammenarbeit und Gemeindefinanzen im Altenholzer Gemeindezentrum. 
 
Der Oberbürgermeister von Kiel Torsten Albig, der Kandidat der SPD für die Bürgermeisterwahl in Altenholz Carlo Ehrich und der stellvertretende Bürgermeister von Dänischenhagen Horst Mattig gaben Auskunft und diskutierten vor vollen Haus im Gemeindezentrum Altenholz. Einhellige Meinung aller Beteiligten war, dass die Erfolgsgeschichte der Zusammenarbeit von Kiel, Altenholz, Dänischenhagen und dem Kreis RD fortgesetzt werden sollte. Hier gibt es noch genug Potential für weitere Projekte!
 
 

 

MDL Kai Dolgner mit Manfred Hambach, Horst Mattig und Frank Hoffmann

Finanzkrise der Gemeinden

Am 1. Juli 2010 diskutierten Mitglieder der SPD-Dänischenhagen mit Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Landtagsabgeordneten Kai Dolgner über die Finanzkrise, die Sparbeschlüsse der Landesregierung, alternative Vorstellungen der SPD und die Auswirkungen auf die Gemeinden.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Manfred Hambach stellte Horst Mattig die Haushaltslage der Gemeinde dar. Dabei machte er darauf aufmerksam, dass der finanzielle Handlungsspielraum beschränkt sei. Die notwendigen Ausgaben seien beinahe so hoch wie die Einnahmen der Gemeinde. Die SPD stehe weiterhin gerne zu freiwilligen sozialen Leistungen wie  der Unterstützung des Sports in der Gemeinde, des Ehrenamtes und der Kinderbetreuung, die man ausbauen wolle. Es wurde allgemein kritisiert, dass das beitragsfreie KiTa-Jahr entgegen anderslautender CDU-Wahlversprechen nun wieder abgeschafft wurde.

Kai Dolgner berichtete aus der Landespolitik. Die gesamte Gesellschaft werde immer reicher, dieser Reichtum sei aber ungleich verteilt und auch der Staat, der aus seiner Sicht unverzichtbar sei, hätte zu wenig finanzielle Möglichkeiten. Dies hätte Kürzungen der staatlichen Leistungen zur Folge, was den Teil der Gesellschaft betreffe, der dieses privat nicht ausgleichen könne. Die schwarz-gelbe Koalition sei nun dabei weitere Leistungen abzubauen. Eine Alternative zur Kürzung der Ausgabenseite sei eine Erhöhung der Einnahmeseite. Dolgner brachte vor allem die Erhöhung des Spitzensteuersatzes in die Diskussion ein. Er machte auch auf die wahren Leistungsträger der Gesellschaft aufmerksam, dies seien etwa Krankenschwestern, die für jeden verdienten Euro 9 Euro erwirtschaften würden. Privatisierungen, wie von der derzeitigen Regierung ins Auge gefasst, seien keine Lösung.

In der anschließenden Diskussion wurde auch deutlich, dass Steuersenkungen, die ohnehin nur den höheren Einkommen zu gute kommen würden, abzulehnen seien. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wünschten sich aber auch ein stärkeres Engagement der Bürger. Man müsse die einzelnen Abgeordneten der Regierungskoalition fragen, warum sie etwa dem Sparkassengesetz zugestimmt hätten. Mit Protest aus der Bevölkerung hatte die SPD die Privatisierung der Kreiskrankenhäuser und der Kreissiedlungsgesellschaft im Kreistag trotz entgegengesetzter Mehrheiten verhindern können, berichtete Dolgner, der auch Vorsitzender der Kreistagsfraktion ist. Dem Appell an mehr Mitwirkung konnten sich alle Anwesenden anschließen.

Angeregte Diskussionen

 

 

SPD Dänischenhagen

Diskussion und Handel auf dem SPD-Flohmarkt

Durch zwei kurze Regenschauer ließen sich die Dänischenhagener nicht abschrecken: Der traditionelle SPD-Flohmarkt in Dänischenhagen war auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg.

Wieder waren viele Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen gekommen, um auf dem von der SPD organisiertem Flohmarkt vor der Hans-Bernd-Sporthalle ihre Stände aufzubauen oder einfach über den Platz zu schlendern. Dabei ließen sich nur weniger von zwei kurzen Regenschauern vertreiben. Viele nutzten auch die Gelegenheit sich am SPD-Stand mit Grillwurst, ökologischen Waffeln oder Getränken zu stärken. Unter den helfenden Genossinnen und Genossen aus Dänischenhagen waren auch die Sozialausschussvorsitzende Ursula Liewert, der stellvertretende Bürgermeister und SPD-Fraktionsvorsitzende Horst Mattig sowie der Ortsvereinsvorsitzende Manfred Hambach. Sie standen Bürgerinnen und Bürgern auch für Fragen und Meinungen zur Kommunalpolitik zur Verfügung.

Am Grillstand, an dem Frank Hoffmann, Götz Borchert und Ulrich Brandt arbeiteten, wurde auch über die Rente mit 67 und das anstehende Urteil des Landesverfassungsgerichts diskutiert.

SPD-Vorstandsmitglied und Gemeindevertreter Götz Borchert zeigte sich zufrieden: „Es ist uns gelungen, dass Zusammenleben in unserer Gemeinde mit dem traditionellen Flohmarkt ein kleines Stück weiter zu beleben. Hier treffen sich seit Jahren die Menschen zum Bummeln, Kaufen und Verkaufen, schnacken und diskutieren. An dieser Tradition wollen wir gerne festhalten.“ 

Bilder vom Flohmarkt.

 

SPD Dänischenhagen, Schwedeneck, Strande und Altenholz

SPD unterwegs mit dem Rad
 

 

Gut gelaunt radelten die SPD-Ortsvereine Dänischenhagen, Schwedeneck, Strande und Altenholz am Sonntag durch das Amtsgebiet.
 
Die Gruppen der SPD-Ortsvereine starteten mittags dezentral in Dänischenhagen, Schwedeneck und Strande. Die erste Etappe führte dann zum Feuerwehrgerätehaus in Kaltenhof, wo sich alle Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer zusammenschlossen, um die Tour gemeinsam unter Führung von Sönke Boysen aus Schwedeneck fortzusetzen.
Mit dabei war auch der SPD-Landtagskandidat Ulf Daude, der die Gelegenheit wahrnahm mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig die Natur im Wahlkreis näher kennen zu lernen.
Die nächste Station war der Stodthagener Wald, beziehungsweise das Kaltenhofer Moor, durch dass die Gruppe fachkundig von Hauke Drews, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein, geführt wurde.
Unter anderem erfuhren die Teilnehmenden hier etwas über den Bestand der Rotbauchunken (Bombina bombina) und bekamen auch einige der Tiere zu Gesicht, ebenso deren Entwicklung vom Laich über die Kaulquappe zur Unke. Ähnliche Stationen mit Flora und Fauna zu Anfassen bot auch der übrige Teil der Wanderung.
Die Teilnehmenden waren fasziniert. War vielen doch nicht bewusst, was für ein natürlicher Schatz sich vor ihrer Haustür befand.
Nach der Wanderung durch das Moor fuhr die Gruppe zum Hof des SPD Ortsvereinsvorsitzenden von Schwedeneck Gustav Otto Jonas. Dort wurde abschließend gemeinsam gegrillt.
Das wechselhafte Wetter hatte nur wenige verschreckt und so kann die Tour als in jeder Hinsicht gelungen angesehen werden.

 

 
Götz Borchert
 

Inhaltlich und personell stark aufgestellt!

Am 18. März fand die jährliche Mitgliederversammlung der SPD Dänischenhagen in der „Eiche“ statt.

Zunächst wurden Renate Börner und Hans-Hermann Meichsner durch die stellvertretende Ministerpräsidentin, Ministerin für Bildung und Frauen und Landtagsabgeordnete Ute Erdsiek-Rave für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Beide hatten sich auf unterschiedliche Weise für die Partei und die Gesellschaft engagiert. Manfred Hambach ehrte auch den Gemeindevertreter Thomas Waldeck für 10 Jahre Mitgliedschaft. Anschließend gaben der Ortsvereinsvorsitzende Manfred Hambach und das Kassierer Hans-Eberhard Bürger die Rechenschaftsberichte ab. Bei den darauf folgenden Neuwahlen wurde der alte Vorstand wieder gewählt. Manfred Hambach bleibt Vorsitzender, Klaus Georg Stellvertreter, Hans-Eberhard Bürger Kassierer und Götz Borchert Beisitzer. Neue Ämter übernahmen Frank Hoffmann als Schriftführer und Gisela Liebrecht-Brenseler als Beisitzerin. Roland Sillus schied aus eigenem Wunsch aus. Auf Kreisebene werden Götz Borchert und Klaus Georg den Ortsverein als Delegierte vertreten. Anschließend diskutierte der Ortsverein das Verfahren zur Findung eines/einer Landtagskandidaten/in für den Wahlkreis 13 (Rendsburg-Ost) und auf Grundlage einer Vorlage von Götz Borchert die Kulturpolitik.Beschlossen wurde danach eine kleine Resolution zur Europawahl. Mit Berichten aus Kreistag und Gemeindevertretung endete die Mitgliederversammlung, deren Ergebnis vor allem eines ist: Die SPD Dänischenhagen ist weiterhin inhaltlich und personell stark aufgestellt.

 

 

 

 


 

Tolles Wetter und viele Menschen.

Vollkornwaffeln kamen sehr gut an.

Immer im Laufschritt!


 

Bilder zum Infostand am 17. Mai 2008

Unser jüngster Kandidat

Viele Gespräche wurden geführt

Der Kandidat für den Kreistag Gustav Otto Jonas (rechts)

Unser Landratskandidat Dr. Frank Martens (rechts)

 


Demografischer Wandel - Er betrifft uns alle!

Am 7. Mai veranstalteten wir einen Diskussionsabend zum Thema
"Demografischer Wandel und die Folgen für die Kommunen".
Moderiert wurde der Abend von dem Gemeindevertreter Dr. Jürgen-Paulus Rösner,
nachdem Ursula Liewert die Altersstruktur in der Gemeinde Dänischenhagen erläutert hatte.
Prof. Dr. Götz von Rohr vom Geografischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ging in einem hoch interessanten und unterhaltsamen Vortrag auf verschiede Aspekte ein (s. PDF-Datei).
Anschließend erläuterte Horst Langniß vom Landesseniorenrat das
Lotsenmodell (www.lotsendienste.de), das in Altenholz als Pilotprojekt Anfang des Jahres startete, bevor die anwesenden Zuhörer angeregt mit den Experten diskutierten.
Der Demografische Wandel bleibt eines der brennendsten Themen unserer
Zeit und es ist eine der Aufgaben der Kommunalpolitik mit dieser Situation
umzugehen. Die SPD Dänischenhagen ist hierzu bereit!

Kernsätze von Prof. Dr. Götz von Rohr (PDF)

Prof. Dr. Götz von Rohr bei seinem Vortrag
 
Horst Langniß vom Landesseniorenrat(rechts) und Gustav Otto Jonas(Kandidat für den Kreistag)
 
Eine sehr gut besuchte Veranstaltung
 

Mit der SPD Dänischenhagen im Landtag und im Institut für Weltwirtschaft

Am Samstag, dem 15. März, nutzten 56 Interessierte das Ausflugsangebot der SPD Dänischenhagen nach Kiel.
Zunächst ging es ins Landeshaus, genauer in den Plenarsaal, in dem der schleswig-holsteinische Landtag seine Sitzungen abhält.
Gemeindevertreter Frank Hoffmann referierte über die Geschichte des Hauses, und SPD-Vorstandsmitglied Götz Borchert ergänzte den Bericht um Informationen zu Kunst und Kultur im Landtag sowie den Umbau in den letzten Jahren.
Anschließend nahm sich die stellvertretende Ministerpräsidentin, Ministerin für Bildung und Frauen und Landtagsabgeordnete Ute Erdsiek-Rave Zeit für die Gruppe. Sie berichtete über ihre Arbeit und diskutierte anschließend mit ihren Gästen aus Dänischenhagen und Umgebung.
Nach dem politischen Teil am Vormittag stärkten sich die Teilnehmer in der Landtagskantine während einer Mittagspause.
Anschließend ging es ins Institut für Weltwirtschaft, wo Gemeindevertreter Dr. Jürgen Rösner die interessantesten Aspekte der Architektur erläuterte. Die Gruppe bekam dann eine fachmännische Führung durch die Bibliothek und den denkmalgeschützten Altbau des Instituts.

Bilder:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere BesucherInnengrupe im Plenarsaal 

 

Götz Borchert und Frank Hoffman referierten über das Landeshaus 

 

Ute Erdsiek-Rave beantwortete die Fragen der Bürgerinnen und Bürger 

 

Kunst am Landtag

Auch die Jugend war gut vertreten

 Kantine im Innenhof des Landtages

Das renovierte Treppenhaus im alten Gebäude

Dr. Jürgen-Paulus Rösner erklärte die Architektur im Institut für Weltwirtschaft 

 

Bücher ohne Ende (ca. 4 Millionen an den Standorten Kiel und Hamburg)

Sozialdemokratische Kommunalpolitiker vor dem Institut für Weltwirtschaft: Ulrich Brandt, Götz Borchert, Ursula Witt, Horst Mattig, Ursula Liewert, Frank Hoffmann und Jürgen-Paulus Rösner (von links nach rechts)

 


Offener Gesprächsabend mit Andreas Breitner Bürgermeister von Rendsburg und stv. SPD-Landesvorsitzenden  am 30.01.2008

Am Mittwoch, dem 30. Januar 2008, begrüßte die SPD Dänischenhagen Andreas Breitner (Bürgermeister von Rendsburg und stellvertretender SPD-Landesvorsitzender) zu einem „Offenen Gesprächsabend“ im Gasthof „Zur Eiche“.

Breitner, der selbst aus der Nachbargemeinde Schwedeneck stammt, sprach zunächst über Kommunalpolitik im Allgemeinen und das neue Grundsatzprogramm der SPD (Hamburger Programm). Danach wurden in einer lebendigen Diskussion verschiedene speziellere Themen angesprochen. Im Mittelpunkt standen dabei die Themen Bildung und Kinderbetreuung.
Breitner konnte in vielen Bereichen aus der Praxis berichten und den örtlichen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern Anregungen geben.
 
Es war die dritte Veranstaltung innerhalb einer Reihe von Gesprächsabenden, in denen die SPD Dänischenhagen mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen möchte.
 
 
SPD Mitgliedschaft
 
 
Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
Wahlkreis 8
Eckernförde
 
Ralf Stegner

Landesvorsitzender S-H

Ralf Stegner

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Europaparlament
Gegen Rechtsextremismus

Infos der SPD
Martin Schulz

Parteivorsitzender

Bild: Sigmar Gabriel


Frauen in der SPD
Aktuelle Nachrichten der SPD