Webmaster
150 Jahre SPD

QR-Code
http://sgk.spd-schleswig-holstein
Was ist los in Flintbek?

Jaschar Tavanamehr, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung Flintbek:

Unsere Bürgerinnen und Bürger wollen Flintbek nur ungern verlassen. Es ist durch seine gut ausgebaute und facettenreiche Infrastruktur ein attraktiver Wohnort mit hoher Lebensqualität. Deshalb liegt uns nach wie vor die Schaffung von bezahlbaren Mietwohnungen sehr am Herzen. Die Planungen im Heimstättenweg schreiten voran. Außerdem haben die ersten Gespräche zu einer Bebauung zwischen der Gartenstraße und Ecksaal/Vierwenden stattgefunden. Dort soll sich ein Gebiet mit Mehrfamilien-, Doppel- und Einzelhäusern entwickeln. Für die SPD ist dabei klar: Ohne eine ausreichende Anzahl von bezahlbaren Wohnungen keine Zustimmung!

Das angekündigte Verkehrsgutachten für Flintbeks Ortszentrumsplanung liegt uns nun mit einigen planerischen Ideen zum zukünftigen „Flintbeker Umsteiger“ vor. Für die SPD steht fest, dass Bus und Bahn zusammengehören! Allerdings geht aus dem Gutachten auch hervor, dass uns eine Verkehrsberuhigung gerade im Bereich Rosenberg vor große Herausforderungen stellen wird. Wir müssen die Verkehrsteilnehmer zwingen, die Geschwindigkeit zu drosseln; das gilt hauptsächlich für den Schwerlastverkehr. Vorgeschlagen werden u.a. Straßenmarkierungen für Fahrräder, um die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer zu verdeutlichen. An unserer Idee einer „Fahrradroute“ halten wir trotzdem fest.

Im Herbst werden wir uns mit der Ortszentrumsplanung weiter beschäftigen und uns dafür einsetzten, dass eine Stromtankstelle für E-Autos eingerichtet wird. Damit kann auch die Akzeptanz dieser alternativen PKWs erhöht werden.

Die Ruine des abgebrannten Bürger- und Sportzentrums haben wir mit einer kleinen Gruppe besichtigt. Es stand schnell fest, dass ein kompletter Abriss nötig ist. Zu groß waren die Zweifel, ob die durchnässten Kellermauern einen Neubau aushalten würden. Zudem hat sich großflächig Schimmel gebildet, der nicht hätte endgültig beseitigt werden können. Bei der künftigen Planung wollen wir Wünsche der zukünftigen Nutzer berücksichtigen. Deshalb erwarten wir von der Gemeindeverwaltung schnelle Gespräche mit allen Vereinen und Verbänden, um deren Vorstellungen zu erfahren.

 
Links

Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de

Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
http://www.soenke-rix.de