SPD-Hohn

Mit dem Smartphone den Bus bestellen

Veröffentlicht am 15.08.2019, 08:43 Uhr     Druckversion

Mit dem Smartphone den Bus bestellen!

„Die Verwirklichung des Projekts „On demand Transport RD“ wäre für den ÖPNV in ...

Rendsburg und Umgebung eine tolle Attraktivitätssteigerung“. So bewertete der Rendsburger Kreistagsabgeordnete Martin Tretbar-Endres (SPD) die Vorstellung des Projektes im Regionalen Entwicklungsausschuss  am 14. August in Nortorf. 

 

Kern des Projekts ist eine Weiterentwicklung des Rufbussystems. Ohne festen Fahrplan und ohne feste Routen könne der ÖPNV flexibler gestaltet und gleichzeitig enger an den Bedürfnissen der Nutzer ausgerichtet werden, erläuterte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion. Das Projekt ergänze in Zeiten geringer Auslastung den klassischen ÖPNV.

 

Mit einer Smartphone App werde der Fahrtwunsch angemeldet. Die maximale Wartezeit betrage ab der Bestätigung 15 Minuten, wobei es möglich sei, über die genannte App den Live-Standort des Fahrzeuges zu verfolgen. Ein- und Ausstiegsorte können verschiedene festgelegte Haltepunkte sein, nicht nur die Haltestellen des Stadtverkehrs.

 

Der Kreis bemühe sich derzeit um eine Förderung als Pilotprojekt für die Region.

„Ich unterstütze dieses Projekt ausdrücklich. Es kann zu einer wesentlichen Verbesserung des ÖPNV und damit auch zum Klimaschutz beitragen“, sagte Tretbar-Endres.  Die finanziellen Mittel, die der Kreis aufbringen müsse, stünden auch deshalb zur Verfügung, weil bei der Ausschreibung des Stadtverkehrs Rendsburg beträchtlich Mittel eingespart wurden. „Die SPD-Kreistagsfraktion hat sich immer dafür eingesetzt, dass diese zur Verbesserung des ÖPNV verwendet und nicht zur allgemeinen Haushaltskonsolidierung genutzt werden“, so der Rendsburger Kreistagsabgeordnete abschließend.

Homepage: SPD-Kreistagsfraktion Rendsburg-Eckernförde


Kommentare
Keine Kommentare