SPD-Holtsee

Leitartikel 96

Liebe Holtseerinnen, liebe Holtseer,

        

wenn Sie bei der kommenden Kommunalwahl am 26. Mai 2013 das Wahllokal in unserer Grundschule betreten haben und den Wahlzettel in Ihren Händen halten, werden Sie einen Namen, nämlich den unseres langjährigen Bürgermeisters Ulfert Geertz, vermissen.

 

Ulfert Geertz hat für sich entschieden, sich nach 31 Jahren aus der Gemeinde­politik und ins Privatleben zurückzuziehen, was er nach den vielen arbeitsreichen Jahren als Oberhaupt unserer Gemeinde auch verdient hat.

 

Dies bedeutet aber für uns alle eine einschneidende Veränderung in der Arbeit der Gemeindevertretung Holtsee. Am 17. Juni 2013, an dem Tag,  an dem sich die neue Gemeindevertretung konstituiert, wird ein neuer Bürgermeister gewählt.

 

Ich habe bereits frühzeitig entschieden, mich als Nachfolger um dieses Amt zu bewerben.

 

Sie werden sich berechtigterweise fragen, was mich bewogen hat, diese arbeitsintensive Aufgabe anzustreben und welche Schwerpunkte ich zu setzen gedenke.

 

Allem voran ist mir wichtig, die Kontinuität der Arbeit der Gemeindevertretung Holtsee sicherzustellen und mit meinen langjährigen Erfahrungen als 1. stellvertretender Bürgermeister zur weiteren positiven Entwicklung unserer Gemeinde beizutragen. Es geht mir nicht darum, als Mitglied der bisher in der Opposition arbeitenden SPD-Fraktion eine 180-Grad-Wende in der Gemeindepolitik herbeizuführen. Das wäre allerdings auch nicht notwendig, weil die Positionen der SPD-Fraktion auch in den vergangenen Jahren nie ungehört, geschweige denn unberücksichtigt geblieben sind.

 

Mit mir als Vorsitzenden der Gemeindevertretung und Bürgermeister wird es auch kein Ringen um Posten und Funktionen geben. Ich sehe die Frau bzw. den Mann in der künftigen Arbeit dort, wo sie oder er mit ihren/seinen Fähigkeiten und Erfahrungen am ehesten zur weiteren positiven Entwicklung unserer Gemeinde beitragen kann und das über Parteigrenzen hinweg. Die Parteizugehörigkeit ist nämlich kein Indikator dafür, ob gut oder schlecht gearbeitet wird.

 

Als weitere Schwerpunkte meiner Arbeit sehe ich

  • eine noch stärkere Bürgerbeteiligung in der Vorbereitung der anstehenden Entscheidungen,
  • eine intensivere Kommunikation aller im neuen Gemeindeparlament vertretenen Fraktionen,
  • die Erhaltung und den weiteren Ausbau der gemeindlichen Infrastruktur als Beitrag für die Attraktivität der Gemeinde ,
  • die Stärkung des Ehrenamts,
  • die Unterstützung der Feuerwehr und aller in der Gemeinde Holtsee wirkenden Vereine und

 Institutionen und

  • die Förderung der Dorfgemeinschaft.

 

Die konkreten Zielsetzungen können Sie unserem Arbeitsprogramm 2013 -2018 entnehmen.

 

Wenn Sie der Meinung sind, dass ich meine bisherige Arbeit als 1. stellvertretender Bürgermeister auch als künftiger Bürgermeister unserer Gemeinde fortführen soll, bitte ich Sie um Ihre Stimme bei der anstehenden Kommunalwahl am 26. Mai 2013  und auch um Ihre Stimmen für die Kandidatinnen und Kandidaten auf der von mir angeführten Liste. Denn nur so wird meine Kandidatur um das Bürgermeisteramt erfolgreich sein können.

Bitte schenken Sie mir und meinen Mitstreitern und Mitstreiterinnen  am 26. Mai 2013 Ihr Vertrauen.

 

Bis bald

Ihr Bürgermeisterkandidat Jens-Peter Frank 

 
Serpil Midyatli, MdL

 

Sönke Rix (MdB)
Ulrike Rodust (MdEP)

Links zur SPD