SPD im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Heute 18.11.17

AfB Schleswig-Holstein
12:00 Uhr, Klausurtagung des ...

Neuigkeiten
Kein Ort für Neonazis

Kontakt

Kritik, Lob, Anregungen,
Informationen anfordern,
Mitglied werden?

informiert bleiben

Mitmachen
Webmaster
Jugendliche Intensivtäter und die Tücken der Statistik

Veröffentlicht am 22.02.2011, 20:36 Uhr     Druckversion

Dr. Kai Dolgner, MdL Von Dr. Kai Dolgner, Landtagsabgeordneter

Als Vorsitzender des Arbeitskreises Innen- und Recht gehört natürlich auch die Kriminalität zu meinen Aufgabenbereichen. Im sogenannten Sicherheitsbericht für den Landtag wird diese umfassend dargestellt. Auch im Rendsburger Raum spielen in der Debatte die jungen Intensivtäter eine wichtige Rolle.
Intensivtäter ist laut Sicherheitsbericht, wer in den letzten 12 Monaten fünf oder mehr Straftaten begangen hat. Sie werden für Zweidrittel aller Straftaten dieser Altersgruppe verantwortlich gemacht. Deshalb war für alle erschreckend, dass sich laut Sicherheitsbericht die Zahl der Intensivtäter seit 2004 auf 945 versechsfacht haben soll. Solche Steigerungen werden natürlich gerne von den Medien aufgegriffen und viele Bürgerinnen und Bürger würden dieses vermutlich aus ihrem eigenen Erleben oder Empfinden bestätigen. Merkwürdig ist nur, dass laut des gleichen Berichtes die Jugendkriminalität sogar etwas abgenommen hat.

Noch kurioser wird es, wenn man sich die regionalen Unterschiede anschaut. So soll es, trotz vergleichbarer Größe und ähnlicher sozialen Strukturen in Lübeck dreimal so viele Intensivtäter geben wie in Kiel. Was wären die Ursachen dafür? Ist kindlicher Marzipankonsum ein Risikofaktor für eine spätere kriminelle Karriere? Erst eine intensive Nachfrage meinerseits im Ausschuss brachte es ans Licht. Die Polizeivertreter mussten im Ausschuss einräumen, dass die Art der Erfassung in Lübeck und Kiel unterschiedlich ist, obwohl sie sich auf dieselbe Anordnung des Ministeriums beziehen. Auch die Definition mit den fünf Straftaten ist mehr als fragwürdig: So kann zum Beispiel schon der massiv vermehrte Einsatz von Fahrkartenkontrolleuren die erfasste Kriminalitätsrate von Jugendlichen steigern, obwohl die Schwarzfahrten real in einem solchen Fall eher zurückgehen dürften.

In Niedersachsen wird eine viel nachvollziehbarere Statistik geführt. Hier sind nur 92 junge Intensivtäter registriert, denn dort wird auch die Schwere der Straftaten berücksichtigt und man beschäftigt sich intensiv mit dem Profil der einzelnen Täter. Es ist anzunehmen, dass wir es auch in Schleswig-Holstein eher mit einer relativ konstanten Zahl von ca. 50 Intensivtätern zu tun haben. Statt aber mit zweifelhaften Statistiken zu operieren, die viele zu hohe Zahlen und Anstiege enthalten und damit die Ängste weiter schüren, sollten wir uns eher darauf konzentrieren, wie wir mit den echten Intensivtätern umgehen und wie wir verhindern, dass Jugendliche überhaupt zu Intensivtätern werden.

Zum Abschluss noch die positive Botschaft: Die Jugend wird mitnichten immer krimineller. Insgesamt neigen die heutigen Jugendlichen sogar weniger zu kriminellen Verhaltensweisen wie vor zehn Jahren.

Dr. Kai Dolgner ist Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Rendsburg und zudem SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag Rendsburg-Eckernförde. Dolgner ist promovierter Chemiker und wohnt mit seiner Frau in Osterrönfeld.

Infos zur SPD-Landtagsfraktion gibt es unter www.spd.ltsh.de.

--

Homepage: SPD-Osterrönfeld


Kommentare
Keine Kommentare
 
Abgeordnete

Ulrike Rodust
Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de


Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
http://serpil-midyatli.de 

Dr. Ralf Stegner
Ralf Stegner
Landtagsabgeordneter
www.ralf-stegner.de

Kai Dolgner
Kai Dolgner
Landtagsabgeordneter
www.dolgner.info

Sönke Rix
Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
www.soenke-rix.de

Landesarbeitsgemeinschaften
SPD Umweltforum
QR-Code