SPD im Kreis Rendsburg-Eckernförde

SPD startet Unterschriftenaktion für mehr Verkehrssicherheit

Veröffentlicht am 25.10.2011, 16:48 Uhr     Druckversion

Dorfstraße in Osterrönfeld In der Diskussion um eine Erhöhung der Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger in Osterrönfeld steht besonders die Dorfstraße im Fokus. Aufgrund ihrer Enge und Ausweisung als Landesstraße (L 255) sind viele Lösungsmöglichkeiten, wie etwa breitere Fuß- und Radwege, auf kurze Sicht nicht umsetzbar. Daher schlägt die SPD Osterrönfeld vor, die erlaubte Geschwindigkeit in der Dorfstraße auf durchgehend 30 km/h festzusetzen und ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen zu verhängen(ausgenommen Anlieger-, Zuliefer- und Busverkehr). Dies wäre ein erster und schnell umzusetzender Schritt zu mehr Verkehrssicherheit in Osterrönfeld, den die SPD als Ergänzung zu den bisher vom zuständigen Planungsbüro ausgearbeiteten Lösungsvarianten versteht und umsetzen möchte.

„Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen, startet die SPD Osterrönfeld in den kommenden Wochen eine Unterschriftenaktion in der Gemeinde. Ziel ist es, möglichst viele Unterschriften von Osterrönfelderinnen und Osterrönfeldern zu sammeln, um den zuständigen Stellen im Kreis und Land zu verdeutlichen, wie wichtig ein erster und baldiger Schritt zu mehr Verkehrssicherheit im Dorf ist“, so die Organisatoren der Aktion. Dabei steht für die Verantwortlichen außer Frage, dass diese beiden nun geforderten Maßnahmen nicht das alleinige Allheilmittel sein werden. „Da aber andere Lösungsmöglichkeiten eher mittel- bis langfristig ausgelegt sein werden, wäre mit dieser ersten Maßnahme ein einfacher und schnell umzusetzender Lösungsansatz auf dem Tisch, mit dem Geschwindigkeiten und LKW-Durchgangsverkehr reduziert werden könnten. Dieser Vorschlag ist zwar nicht neu, wurde erst im Mai von der SPD-Fraktion Osterrönfeld in einer rund 20 Punkte umfassenden Hinweisliste für das Verkehrskonzept gefordert [mehr] und von Bürgern während der jüngsten Einwohnerversammlung angesprochen, doch hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass diese Geschwindigkeits- bzw. Durchfahrtsbeschränkung zumindest nicht an der Osterrönfelder Politik scheiterte“. Nun will die SPD Osterrönfeld einen neuen Anlauf wagen und ruft daher alle Osterrönfelderinnen und Osterrönfelder auf, sich mit ihrer Unterschrift daran zu beteiligen und sich für die Verkehrssicherheit in Osterrönfeld zu engagieren. Dazu die Organisatoren: „Eine solch weitreichende Entscheidung möchten wir aber nicht ohne eine breite Bürgerbeteiligung vorantreiben. Ihre Meinung ist uns wichtig! Bitte tragen Sie sich in die Unterschriftenliste ein und teilen Sie uns auf diesem Wege mit, ob Sie im Sinne der Verkehrssicherheit ein Tempolimit von 30 km/h sowie ein Durchfahrtsverbot von schweren LKW in der Dorfstraße befürworten. Übrigens: Sofern das Tempolimit in der gesamten Dorfstraße auf 30 km/h reduziert wird, verlängert sich Ihre Fahrzeit mit dem PKW noch nicht einmal um eine Minute.“ Nicht zu verwechseln ist die vorgeschlagene Geschwindigkeitsbeschränkung im Übrigen mit einer "30er-Zone", wie man sie in Wohngebieten findet. Eine "30er-Zone" würde nämlich bedeuten, dass nicht nur eine Geschwindigkeit von 30 km/h vorgeschrieben wäre, sondern auch die Vorfahrtsregelung "rechts-vor-links" gelten würde. Dies ist in der Dorfstraße aber weder zu empfehlen noch sinnvoll. Eine "30er-Zone" ist daher nicht gewollt! Es geht also bei der Unterschriftenaktion rein um eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h sowie eine Sperrung für Kraftfahrzeuge über 7,5 t (ausgenommen Anlieger, wie z. B. Lieferverkehr, Öffentlicher Personennahverkehr).

Darüber hinaus hat die SPD Osterrönfeld mit einem Schreiben die Verkehrsaufsicht des Kreises Rendsburg-Eckernförde sowie den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (Rendsburg) zu einem konstruktiven Dialog zu diesem Thema eingeladen.

Gestartet wird die Unterschriftenaktion am Samstag, 29.10.2011, von 10 Uhr bis 12 Uhr vor Edeka Hoof im Zuge eines Infostandes. Außerdem werden die Listen während des SPD-Hobbymarktes am Samstag, 12.11.2011 (14 Uhr bis 17 Uhr), im Bürgerzentrum ausgelegt. Bei beiden Terminen werden Gemeindevertreter der SPD für Fragen und Anregungen bereitstehen. Auf der Internetseite www.spd-osterroenfeld.de steht die Liste außerdem zum Download bereit [mehr].

Zum Hintergrund:
Seit langer Zeit lässt die Verkehrssituation in einigen Bereichen Osterrönfelds zu wünschen übrig, wie etwa in der Dorfstraße. Insbesondere Fahrradfahrer und Fußgänger werden häufig in kritische Situationen verwickelt. Ursache hierfür sind meist die schmalen Bürgersteige und Fahrbahnen sowie die streckenweise schlechte Übersichtlichkeit bei gleichzeitig vergleichsweise hohen Durchfahrtsgeschwindigkeiten der Kraftfahrzeuge. Dies hat die SPD-Fraktion im letzten Jahr dazu bewogen, in der Gemeindevertretung einen Antrag zur Verbesserung der Fahrradwegeführung im Dorfkern Osterrönfelds zu stellen. Als Ergebnis dieser Initiative wird derzeit ein Verkehrskonzept erarbeitet, das mittel- und langfristige Möglichkeiten zur Entflechtung und Verbesserung der Verkehrsführung in Osterrönfeld liefern soll. Damit auch schon kurzfristig die Verkehrssicherheit in Osterrönfelds Dorfstraße erhöht werden kann, greift die SPD-Fraktion Osterrönfeld jetzt die in einer Einwohnerversammlung geäußerten Vorschläge auf und setzt sich für eine Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h und eine Sperrung für Kraftfahrzeuge über 7,5 t (ausgenommen Anlieger, wie z. B. Lieferverkehr, Öffentlicher Personennahverkehr) ein.

Mehr zum Thema finden Sie hier [mehr].

--

Homepage: SPD-Osterrönfeld


Kommentare
Keine Kommentare
 
Abgeordnete

Ulrike Rodust
Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de


Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
http://serpil-midyatli.de 

Dr. Ralf Stegner
Ralf Stegner
Landtagsabgeordneter
www.ralf-stegner.de

Kai Dolgner
Kai Dolgner
Landtagsabgeordneter
www.dolgner.info

Sönke Rix
Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
www.soenke-rix.de

Landesarbeitsgemeinschaften
SPD Umweltforum
QR-Code