SPD im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Unsere Kandidatin im Wahlkreis 16 (Flintbek): Sina Marie Weiß

Veröffentlicht am 16.05.2013, 10:51 Uhr     Druckversion

Sina Marie Weiß ist unsere Kandidatin für den Wahlkreis 16 mit den Orten Flintbek, Brügge, Techelsdorf, Böhnhusen, Schönhorst, Reesdorf, Bissee, Groß Buchwald und Negenharrie. Sie ist 26 Jahre alt, verheiratet und arbeite als freiberufliche Hebamme unter anderem in Flintbek und den umliegenden Orten.

Der Grund für ihre Kandidatur: „Ich kandidiere am 26.Mai, weil ich die Zukunft in unserem schönen Kreis mitgestalten möchte.“

Dabei stehe die soziale Gerechtigkeit für sie stets im Mittelpunkt. „Es darf kein Mensch benachteiligt werden. Nur wenn wir alle Menschen mitnehmen, unabhängig von Herkunft, Bildung und Geschlecht, können wir in der kommunalen Gemeinschaft gleichberechtigt zusammenleben.“

Ihre politischen Schwerpunkte sieht Sina Marie Weiß in den Bereichen Soziales, Bildung und Gesundheit.

„Wir brauchen eine kreisweit flächendeckende Gesundheitsversorgung für alle Generationen. Es ist wichtig, dass unsere imland-Klinik weiterhin in öffentlicher Hand bleibt, nur so kann ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge für unseren Kreis gewährleistet werden.“ Besonders wichtig im Bildungsbereich sind ihr der Ausbau von Schulsozialarbeit sowie die Befreiung der Eltern von den Schülerbeförderungskosten. „Es muss jeder Schülerin und jedem Schüler möglich sein, auf die gewünschte Schule zu gehen, unabhängig vom Verdienst der Eltern. Bildung ist eine Investition in die Zukunft!“


Kommentare
RE: Unsere Kandidatin im Wahlkreis 16 (Flintbek): Sina Marie, Hans-Christian Koch, OV Silberstedt, (16.05.2013, 11:28 Uhr)
 
Abgeordnete

Ulrike Rodust
Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de


Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
http://serpil-midyatli.de 

Dr. Ralf Stegner
Ralf Stegner
Landtagsabgeordneter
www.ralf-stegner.de

Kai Dolgner
Kai Dolgner
Landtagsabgeordneter
www.dolgner.info

Sönke Rix
Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
www.soenke-rix.de

Landesarbeitsgemeinschaften
SPD Umweltforum
QR-Code