SPD im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Integration gelingt am besten in den Kommunen

Veröffentlicht am 14.04.2016, 18:07 Uhr     Druckversion

Erklrung zu den heutigen Pressekonferenzen zur Flchtlingsintegration vom 14.04.2016:

Integration kann nur vor Ort gelingen insofern wird die grte Integrationsleistung von den Kommunen und Stdten erbracht. Da geben wir dem Landkreistag Recht. Klar ist auch, dass der Bund die Unterbringung auskmmlich finanzieren muss.

Schleswig-Holstein steht im Bundesvergleich bei der Finanzierung der Unterbringung und Versorgung der Flchtlinge gut da. Wir lassen unsere Kommunen nicht im Stich.

Eine Wohnsitzauflage fr Flchtlinge erbrigt sich aus unserer Sicht, denn das Bundesamt fr Migration und Flchtlinge (BAMF) hat zugesagt, ab Mai in den Registrierzentren innerhalb von zwei Wochen ber Asylgesuche zu entscheiden und den geduldeten bzw. anerkannten Flchtlingen dann auch ein passgenaues individuelles Angebot fr ihre Integration zu machen sei es ber Sprachkurse, Qualifizierungs- oder Arbeitsmanahmen. Wir hoffen, dass das BAMF diese Zusage auch einhlt! Mit dem Angebot verbunden ist eine Zuweisung an einen Kreis oder eine Stadt, wo es eingelst werden kann. Das entspricht einer Wohnortzuweisung und mehr ist aus unserer Sicht nicht ntig. Eine Verteilung der Flchtlinge ist richtig, wenn sie nach Kriterien der optimalen Integrationsmglichkeit vorgenommen wird.

Homepage: Serpil Midyatli, MdL


Kommentare
Keine Kommentare
 
Abgeordnete

Ulrike Rodust
Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de


Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
http://serpil-midyatli.de 

Dr. Ralf Stegner
Ralf Stegner
Landtagsabgeordneter
www.ralf-stegner.de

Kai Dolgner
Kai Dolgner
Landtagsabgeordneter
www.dolgner.info

Sönke Rix
Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
www.soenke-rix.de

Landesarbeitsgemeinschaften
SPD Umweltforum
QR-Code