SPD - Ortsverein Jevenstedt

Jahreshauptversammlung war so gut wie nie!
Am 17. November 2017 fand die Jahreshauptversammlung statt. So viele Mitglieder und Gäste waren dabei wie noch nie. Die SPD findet wieder Gehör! Der Schock des schlechten Wahlergebnisses hat zur Motivation und Aktion geführt. Es fanden einige Neuahlen im Vorstand statt, wer welche Funktion jetzt inn hat, könnt Ihr im Personenregister sehen. Wir vom OV-Jevenstedt der SPD versuchen weiterhin eine gute lokale Arbeit zu leisten, gerne könnt ihr nachfragen, wo ihr mitmachen könnt.
Veränderungen im Vorstand
Auf der Jahreshauptversammlung wurden Neuwahlen für einige Älter durchgeführt und die Ämter teilweise neu besetzt. Details sind in der Personenliste aufgeführt. Besonders danken wollen wir aber hier Werner Radünz, der nach vielen Jahren als Vorsitzender bzw. stell. Vorsitzender großes ehrenamtliches Engagement für die SPD gebracht hat. Werner war der Meinung, dass es gut ist, wenn auch junge Leute in der SPD Ämter übernehmen und hat sich nicht zur Wiederwahl gestellt, Lea-Franziska Struck hat sein Amt übernommen. Wir danken Werner für seine Arbeit, seine Präsenz bei allen Veranstaltungen und für seine Stimme, die er immer erhoben hat, wenn es eine gute sachliche Diskussion geben sollte. Werner, danke!
Links
Letzte Ausfahrt Große Koalition?

Veröffentlicht am 29.11.2017, 13:45 Uhr     Druckversion

Nachdem es Frau Merkel nicht gelungen ist, erfolgreich über eine neue Bundesregierung zu verhandeln, steht das politische Berlin unter mächtigem Druck. Natürlich: Es ist die Aufgabe der gewählten Parlamentarier und der Parteien, die sie vertreten, eine tragfähige Regierung zu bilden. Grund zu übertriebener Eile gibt es objektiv betrachtet nicht. Deutschland hat eine Bundesregierung, die handlungsfähig ist.

Es ist richtig, dass die SPD sich Gesprächen nicht verschließt und selbstverständlich nimmt Martin Schulz die Einladung des Bundespräsidenten zu einem Treffen mit den Unionsvorsitzenden wahr. Ich bin allerdings fest davon überzeugt, dass jetzt Inhalte im Vordergrund stehen müssen, statt feste Bündnisse mit Koalitionszwang. Ein Weiter so in dieser Großen Koalition halte ich für nicht sinnvoll. Ich kann z. B. im Bereich Familien- und Gleichstellungspolitik, den ich bisher vertreten habe, mit den Kolleginnen und Kollegen der Union so gut wie keine Gemeinsamkeiten mehr finden.

Doch ich bleibe dabei: Demokratie lebt von Mehrheiten und Kompromissen. In der aktuellen Situation müssen alle Varianten parlamentarischer Zusammenarbeit diskutiert werden. Auch Möglichkeiten wechselnder Mehrheiten im Parlament gehören dazu und würden unsere Demokratie sicher beleben. Das Parlament würde wieder gestärkt und zum zentralen Ort der Entscheidungen.

Unabhängig davon, wer in welcher Konstellation zukünftig das Land regiert: Es wird Zeit, dass schnellstmöglich alle Ausschüsse im Bundestag eingesetzt werden und ihre Arbeit aufnehmen. Dafür steht ein demokratisch gewähltes Parlament in den Startlöchern. Unter anderem ist es auch die Aufgabe der Abgeordneten, die geschäftsführende Bundesregierung in dieser Übergangszeit zu kontrollieren. 

Wie wichtig das ist, zeigt die einsame Entscheidung des CSU-Landwirtschaftsministers vor einigen Tagen für eine weitere EU-Zulassung des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat. Die Sozialdemokraten sind aus zwei Gründen gegen das Pestizid: zum einen ist es womöglich krebserregend, zum anderen wächst dort, wo Glyphosat ausgebracht wird, nichts mehr. Es wird maßgeblich für den Artenschwund mitverantwortlich gemacht. Dieser Alleingang war alles andere als vertrauensbildend!

Die Minister der Union, insbesondere der CSU, machen was sie wollen – die Kanzlerin tut nichts. Entweder weil sie keine eigene Richtung hat oder weil sie nicht führen will oder weil sie zu schwach dazu ist.

Die SPD definiert sich nicht nur über ihre Politik im Bund und ihre Mandatsträger, sondern auch über ihre Mitgliederbasis und damit viele tausend Engagierten, die in den Gemeinden und Kreistagen ehrenamtlich Kommunalpolitik machen. Unabhängig vom Ausgang zukünftiger Gespräche und Verhandlungen – bei der SPD hat die Basis das letzte Wort! 

 

Erschienen als "Bericht aus Berlin" in der "Eckernförder Zeitung" vom 29.11.2017
 

Homepage: Sönke Rix, MdB


Kommentare
Keine Kommentare
 
Traut Euch!

Traut Euch und werdet Mitglied bei der SPD - die Zeiten stehen auf Sturm.

Die Gespräche über eine wie auch immer zu gestaltende Zusammenarbeit mit der CDU/CSU starten bals, schauen wir mal, was dabei herauskommt.

SPD in Jevenstedt vor Ort

Wir treffen uns unregelmäßig, bittet schickt ein kurzes Email an Werner, er wird Euch den nächsten Termin nennen.

Wo findet man den Ortsverein?

Für alle, die Interesse haben, bei uns mitzumachen. Mitmachen kann sein: - diskutieren - bei Projekten dabei sein - mitgestalten im Ort, im Kreis, im Land oder im Bund - eintreten in die SPD. Ein Anruf bei der Telefon-Nummer 04337-9196177 oder ein Email an Werner Radünz.

Unser Mann im Bundestag

Sönke Rix ist unser Mann im Bundestag, Sönke vertritt uns in Berlin seit 2005.

 

Unser Mann im Landtag

Kai Dolgner sitzt auch in der neuen Legislaturperiode wieder in Kiel für uns im Landtag.

Über einen guten Listenplatz ist er wieder Teil des Parlaments und kann mit seiner Fachkenntnis und Faktenorientierung Position beziehen. Wer Fragen an ihn hat kann sich an unseren Webmaster wenden, er wird die Fragen weiterleiten und eine Antwort sicherstellen!

Webmaster des OV Jevenstedt

Anmeldungen, Anregungen und Kommentare für den OV-Jevenstedt bitte an diesen Link:

Berthold Schneider

Wetter in Jevenstedt