SPD Ortsverein Lindau

Chronik des SPD OV-Lindau
Die Gründung  des SPD Ortsvereines geht auf die Nachkriegsjahre, 1947 zurück.
Damals in den Nachkriegsjahren, war die derzeitige Lage der gesamten Bevölkerung von Not und Entbehrung gezeichnet. Die Lebensmittelzuteilung war äußerst  knapp, dazu kam der enge Wohnraum durch die Aufnahme vieler Heimatvertriebenen. 1948, in der ersten frei gewählten Gemeindevertretung, unter alliierter Aufsicht, war die SPD bereits mit dabei und somit ständiger Begleiter in politischen Fragen. 
Unser Ortsverein hatte nie das Ziel, im ländlichen Bereich die große Politik zu gestalten, sondern die Alltagsprobleme vor Ort in der Gemeinde zulösen. Natürlich gab es Meinungsverschiedenheiten in Sachfragen, Die Parteimitglieder mussten sich dann zusammen raufen, ebenso die Gemeindevertreter. 
Heute ist aus dem lockeren Verband der Vergangenheit in der großen Flächengemeinde Lindau ein gut strukturierter und zusammengeschmiedeter Verein entstanden  ,dessen Motto lautet 
            Für bürgernahe Politik mit der SPD Lindau.  

Der SPD Lindau ist es wichtig, dass in der Gemeinde sachlich, fair und offen miteinander gearbeitet wird und dass die Bürgerinnen und Bürger umfassend informiert  und mit beteiligt werden. Die SPD Fraktion hat mit guten Ideen, sachlich fundierten Beiträgen und laufenden Verbesserungsvorschlägen  einen erheblichen Anteil zur erfolgreichen Gemeindearbeit beigetragen.    

Das Steinblatt
Als im  August 1982 die erste Ausgabe des Steinblattes erschien, herausgegeben von Hartmut Heinicke und  Gemeinde Jubiläum Karl Schütt hatten sie sich als Redaktion vorgenommen, die Bürgerinnen und Bürger über das politische und kulturelle Geschehen in der Gemeinde Lindau zu informieren. Das Steinblatt erscheint bis Dezember 1997  --es ist bereits 15 Jahre alt—, 4X im Jahr. Die Kostensteigerung gehen auch an dem Steinblatt nicht  spurlos vor rüber.   So hielt im Jahre 1998 die Anzeigenwerbung bei dem Steinblatt Einzug. Denn das Blatt wird seit Beginn der ersten Ausgabe kostenlos an die Haushaltungen (550) der Gemeinde Lindau von unseren SPD Mitgliedern verteilt. Für die liebevoll gestalteten Titelbilder des Steinblattes zeichnet von Anfang an Werner Vogl  aus Großkönigsförde die Motive. Seit vielen Jahren gehören der Steinblattredaktion Karin Heinicke, Werner Vogl, Hildegard Schütt und als neuester Mitstreiter Maik Blase an.  Seit 21 Jahren gibt es nun schon das Steinblatt. Das ist für uns ein Grund zur Freude, und hoffentlich auch für unsere Leser. Es erfüllt uns mit einem gewissen Stolz, aber auch mit Zufriedenheit, wenn die Ausgabe wieder einmal steht, ausgeteilt wird und ihnen gefällt. Dann vergisst man auch die Arbeit in der Freizeit. 
Unserem Motto –eine Bürgerzeitung- sind wir treu geblieben. Wir sind nach wie vor der Meinung, alle Mitbürgerinnen und Mitbürger haben ein Recht darauf zu erfahren, was in unserer Gemeinde politisch und kulturell geschieht. 
Nicht nur das Mettwursträtsel, sondern weitere Veranstaltungen des SPD Ortsvereines erfreuen sehr großer Beliebtheit. Seit 20 Jahren findet unser Sommerfest statt. Diese Veranstaltung findet abwechselnd in Revensdorf und Großkönigsförde auf den Spielplätzen statt. Viele Gäste aus nah und fern folgen gern unserer Einladung. Bisweilen haben wir politische Prominenz zu Gast. Z.B. Ute Erdsiek –Rave, Kultusministerin, Klaus Buß, Innenminister, Ulrike Mehl ,Bundestagsabgeordnete und Vertreter anderer Organisationen. 
Die Erwachsenen plaudern bei Kaffee und Kuchen, genießen ein kühles Blondes, versuchen sich am Ratequiz und freuen sich am Abend  evtl. ,über einen Tombolagewinn. Die Kinder vergnügen sich auf der Hüpfburg, am Schminktisch oder bei weiteren Spielen. 
Seit ca. 15 Jahren laden wir zum Preisskat ein. Aber auch nicht Skatspieler kommen, beim knobeln oder kniffeln auf ihre Kosten. Winken doch zahlreiche Fleisch und Wurstpreise auf die Gewinner. 
Im September 1992 ging der Ortsverein das erste Mal auf Reisen. Schwerin, in Mecklenburg Vorpommern war das Ziel. Es folgten weitere Fahrten: eine Schleiffahrt von Missunde nach Kappeln, eine Brauereibesichtigung in Marne mit Besuch in Friedrichstadt oder aber eine Fahrt nach Hamburg. Im Jahr 2002 machte der Ortsverein eine Wochenendreise in die Bundeshauptstadt Berlin. Das war ein unvergessliches Erlebnis für die 44 Teilnehmer. Wir hörten uns einen Vortrag  auf der Besuchertribüne im Bundestag an, genossen später einen herrlichen Blick aus der Glaskuppel über Berlin, gingen ins Theater, verfielen in den Kaufrausch und genossen auch das Nachtleben in Berlin  
Vorsitzende des Ortsvereines ( soweit bekannt) Karl Schütt, Timm Heino Heistermann, Klaus Fülster, Hartmut Heinicke, Kay Christian Petersen und seit 1999 Hildegard Schütt 
Ich möchte sie einladen, einmal an einer Sitzung des SPD  Ortsvereines teilzunehmen:
Denn Demokratie lebt vom Mitmachen
 
Abgeordnete

Ulrike Rodust
Ulrike Rodust
EU-Abgeordnete
www.ulrike-rodust.de


Serpil Midyatli
Landtagsabgeordnete
www.spd-rd-eck.de/midyatli

Sönke Rix
Sönke Rix
Bundestagsabgeordneter
für RD-ECK, WK 04
www.soenke-rix.de

Foren