SPD-Melsdorf - online -

28. April 2012

Ökologische Landwirtschaft - Gesunde Lebensmittel aus Melsdorf.

Im Rahmen des Melsdorfer Dorfspaziergangs haben am 28. April etwa 25 Melsdorferinnen und Melsdorfer den Biohof Wittschap besucht. In 2 Gruppen - zu Fuß bzw. auf dem Fahrrad - haben wir uns gemeinsam unserem Landdtagsabgeordneten Ralf Stegner auf den Weg zum Hof Wittschap gemacht.

Auf dem Biohof werden ökologische Lebensmittel produziert und verkauft.  Der Hof Wittschap liegt direkt am Ortseingang von Kiel an der alten B 202 (Rendsburger Landstaße). Dort arbeiten die Brüder Christmut und Friedhelm Anders nach den Regeln für biologisch dyna­mische Landwirtschaft. Sie bewirtschaften 12 ha Ackerland und 23 ha Grünland. Auf den Acker­flächen wird Gemüse angebaut.Im Höfeladen, finden Sie alles zum täglichen Bedarf wie hofeige­nes und regionales Biogemüse und Bioobst, demeter-Brot, de­meter-Wein, Milchprodukte, Eier, Konserven, Kosmetika und Hygieneartikel und vieles mehr.In einem geräumigen hellen Stall kön­nen bis zu 20 Pferde in Einzel- und Gruppenboxen untergebracht werden.
Christmut Anders hat uns durch alle Bereiche des Hofes geführt. Wir haben vieles Erfahren über Jungpflanzenanzucht, artgerechte Pferdehaltung und die aktuellen Probleme der Biobauern in Schleswig-Holstein.

Die biologische Landwirtschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Artenviel­falt und natürlichen Ressourcen. Durch den Verzicht auf chemisch synthetische Düngung und Pflanzenschutz erheblich weniger geerntet werden kann, fördern die EU, der Bund und die Län­der gemeinsam die Biolandwirtschaft. Die schwarz-gelbe Landesregierung hat dafür gesorgt, dass Biobetriebe in Schleswig-Holstein als einzige in ganz Deutschland die sogenannte Beibe­haltungsförderung nicht mehr bekommen. Auch die Unterstützung der Umstellung auf Bioland­wirtschaft wurde stark eingeschränkt. Die biologischen Bauernhöfe in unserem Land werden massiv benachteiligt. Deshalb ist Schleswig-Holstein zum Schlusslicht in Sachen biologische Landwirtschaft in Deutschland geworden. Das ist ein schlechte Entwicklung für Landwirtschaft und Umwelt. Mit dem Besuch bei den Brüdern Anders wollten wir ein Zeichen setzen, dasswir von der nächsten Landesregierung erwarten,  diese Fehlentschei­dung so schnell als möglich zurückzunehmen. Auf wenn Ralf Stegner wegen dringender anderer Termine die Führung auf dem Betrieb nicht mitmachen konnte, so hat er doch diese Forderung - auch von Seiten der Biobauern mit genommen.

Weitere Informationen:

  • Homepage des Hofes Wittschap hier
  • Was ist biologische Landwirtschaft hier
  • Ökolandbau muss wieder dauerhaft gefördert werden hier