Standort: → Berkenthin
Navigation
Mitglied werden

QR-Code

Berkenthin

 

Berkenthin ist ländlicher Zentralort im Kreis Herzogtum Lauenburg mit aktuell über 2.000 Einwohnern. Unser Ort liegt direkt am Elbe-Lübeck- Kanal rd 10 km westlich der Kreisstadt Ratzeburg und ca. 15 km südlich von Lübeck. Zur Eulenspiegelstadt Mölln gelangt man in ca. 20 Minuten.

 

Berkenthin ist gleichzeitig Sitz des Amtes Berkenthin und kommunale Dienstleistungsstelle der umliegenden weiteren 10 Gemeinden.

Eine Grund- und Gemeinschaftsschule ist vor Ort. Weiterführende Schulen befinden sich in Ratzeburg, Mölln, Sandesneben, Trittau, Bad Oldesloe und Lübeck.

Schon im Mittelalter führten bedeutende Verkehrswege durch Berkenthin. Im Verlauf der für den Salzhandel wichtigen Stecknitz befand sich hier wohl schon vor dem Baubeginn des Stecknitzkanals im Jahr 1391 eine Stauschleuse.

Der Stecknitzkanal ist nach vorhandenen Aufzeichnungen die älteste “künstliche” Wasserstrasse Europas, die eine Wasserscheide überwindet. Der Scheitelpunkt ist heute wie damals bei Mölln. Er wurde in der Zeit zwischen 1391 und 1398 erbaut. Der eigentliche Kanal verband damals den Möllner See ca. 12 km mit der südlich gelegenen Delvenau. Die Stecknitzfahrt erstreckte sich über 90 km mit 15 Staustufen bzw. später Schleusen von der Trave bei Lübeck über die Stecknitz und Delvenau bis in die Elbe, um von dort die Salzstadt Lünbeburg zu erreichen. Durch das Salz, zur Konservierung von Fleisch und Fisch, erreichte Lübeck seine Vormachtstellung im Ostseehandel und wurde über Jahrhunderte Hauptstadt der Hanse.

Ein markantes Wahrzeichen Berkenthins ist unsere frühgotische Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Sie war über viele Jahrhunderte Anlaufstation der “Stecknitzfahrer”, die in einer starken Schiffergilde zusammengeschlossen war. In den Dörfern, die am Kanal lagen, hatten sie ihr besonderes Kirchengestühl. Sie richteten ihre Fahrten zwischen Lauenburg und Lübeck so ein, daß sie zu den Sonn- und Feiertagen immer in einem Kirchdorf vor Anker gehen konnten, um den Gottesdienst nicht zu versäumen. Auf dem Friedhof hatten sie eigene Grabplätze und zahlten dafür jährlich an die Kirche.

Die Kirche ist mit ihren mittelalterlichen Wandmalereien, dem spätbarocken Altar, der Figur der Maria Magdalena aus dem 15. Jhdt., dem Baumstammkreuz aus dem 14. Jhdt. und dem Taufengel von 1734 ein kunsthistorisches Kleinod.

Die ältere Trasse der "via regia", der königlichen Heerstraße, verlief bis 1741 von Mölln über Behlendorf durch Berkenthin nach Lübeck. 1240 gestatteten die vier Brüder der Adelsfamilie von Parkentin allen Kaufleuten die Freiheit, über den ihnen zustehenden Teil der Hamburger Straße zu ziehen, auch ihre Güter in Berkenthin über die Stecknitz setzen zu lassen. Hierdurch erlangte diese nach Hamburg führende Straße die Bedeutung eines Frachtweges.

Die Familie von Parkentin bekam vom Herzog von Sachsen-Lauenburg Klein Berkenthin (westlich des heutigen Kanals) zum Lehen, welches ein adliges Gericht und Gut wurde. Ein geringerer Teil Klein Berkenthins wurde an Lübeck verpfändet und blieb bis 1747 im Besitz der Hansestadt. Der Gutsbezirk bestand bis zu seinem Verkauf im Jahr 1882.

(Textauszug mit freundlicher Genehmigung von Helga und Walter Koop, Berkenthin;
eigene Recherchen)

 
ÖPNV Streckenplan Berkenthin

  Steckenplan ÖPNV Hsg. SPD Berkenthin

Wetter in Berkenthin
Gabi Hiller-Ohm, MdB

Kathrin Wagner-Bockey