Sozial. Gerecht. vor Ort. SPD-Büchen

SPD: Sportvereine im Herzogtum Lauenburg am Tropf

Veröffentlicht am 03.05.2018, 18:39 Uhr     Druckversion

Die SPD-Kreistagsfraktion hatte letzte Woche zu einer Sportkonferenz eingeladen, um den Sportvereinen im Kreis die Möglichkeit für Anregungen und Kritik zu geben. Dazu Jens Meyer, SPD- Fraktionsvorsitzender: „Der Austausch war sehr konstruktiv und machte deutlich, dass der Kreis in den vergangenen Jahren die Sportvereine extrem vernachlässigt hat. Inzwischen sind viele Sportstätten heruntergekommen, es besteht Sanierungsstau und im Allgemeinen haben die Sportvereine ein schweres Los, um künftig bestehen zu können.“  

Die sportpolitische Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion Gitta Neemann-Güntner ergänzt: „Schon seit längerem war dieses Gespräch geplant und ist keineswegs dem Wahlkampf geschuldet. Für uns als SPD bedeutet Sport im ländlichen Bereich einfach mehr als nur sportliche Betätigung. Vorort wird über den Sport das soziale Miteinander gestärkt und gelebt. Das ist mindestens ebenso wichtig wie die sportliche Aktivitäten.“ Deutlich wurde, dass der Kreissportverband, als Koordinator für die Vereine im Kreisgebiet, in der Tat die finanzielle Ausstattung des Verbandes beklagt. Durch die drastischen Kürzungsmaßnahmen des Kreises in den vergangenen Jahren  im Bereich der Gelder für die Übungsleiter, Sportstättenförderung und generell, ist die Fahnenstange erreicht. Dazu kommt die veränderte Situation, dass die Kinder deutlich länger in der Schule bleiben und nicht zu regelmäßigen Trainings kommen können. Ein großes Problem für die Vereine sind außerdem Vorort die teilweise sehr hohen Gebühren für Hallennutzungszeiten. Teilweise werden Veranstaltungen und Trainings abgesagt, weil diese Gebühren zu hoch sind. Diskutiert wurde auch der Bau eines vernünftigen Hallenbades im Kreis, denn auch Schwimmen gehört zu Sport, hier sehen die Akteure durchaus Handlungsbedarf in den Kommunen. Des Weiteren richtet der Kreissportverband einen Appell an den Kreis, eine Ehrung für Funktionäre, also Trainer, Betreuer, ehrenamtliche Vorsitzende etc., aufzunehmen und durchzuführen, da die Sportlerehrung des Kreises seit Jahren bereits vom Kreissportverband durchgeführt wird. Die Funktionäre sind allerdings Menschen, die seit Jahren und Jahrzenten für den Sport unterwegs sind. Diese Ehrung wäre auf Augenhöhe und ein Signal für das Ehrenamt. Beide Sozialdemokraten dazu abschließend: „Wir danken den Anwesenden für die Offenheit und Ehrlichkeit. Für uns steht fest, dass in den Sportvereinen ein  massiver Handlungsbedarf besteht, wenn wir nicht riskieren wollen, dass sich unsere Sportvereine auflösen. Dem werden wird nachgehen und entsprechende Gespräche führen, um dann Anträge zu stellen. Wie wir aktuell erfahren haben, wird nun das Land kurzfristig ein Sonder-Investitionsprogramm auflegen, um erforderlichen Baumaßnahmen von Sportstätten zu entsprechen. Wir gehen davon aus, dass die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Kreissportverband die Bedarfe in unserer Region anmelden wird. Sportvereine sind ein wichtiger Faktor für die Daseinsfürsorge.“

SPD-Kreistagsfraktion Herzogtum-Lauenburg im Mai 2018


Kommentare
Keine Kommentare
 
SPD
für uns im Bundestag

Facebook

für uns im Landtag