SPD-Wentorf

Kontakt zur SPD Wentorf

Vorstand:
Wolfgang Jurksch
An der Wache 6
E-Mail senden:
Jurksch(a)me.com

Fraktion:
Andrea Hollweg
Stöckenhoop 19 B
Tel. 72 00 43 82

E-Mail senden:
Andrea.Hollweg(a)email.de

oder
Kontaktformular

Jusos Herzogtum Lauenburg
Webmaster
QR-Code

 

SPD Wentor Facebook
Willkommen im Ortsverein der SPD-Wentorf

 

Sicherheit in Wentorf

Auf Einladung des Ortsvereins der SPD Wentorf  stellte sich der Leiter der Polizeistation Herr Satzel den Fragen der Bürger. Zu der öffentlichen Mitgliederversammlung waren etwa 70 Bürger gekommen. Die Wache in Wentorf ist mit 7 Kollegen in der Woche von 7 bis 19 Uhr und in der Nacht von Samstag auf Sonntag besetzt. Dabei sind immer drei Kollegen vor Ort, so dass bei einem Einsatz noch ein Kollege in der Wache bleibt. Zu den anderen Zeiten wird die Gemeinde Wentorf von Reinbek aus mit betreut.

  

Als erstes wurde über die Einbruchkriminalität gesprochen. Dort gab es in Wentorf im Jahr 2015 57 Fälle. Im Jahr 2014 hatte es nur 16 Fälle gegeben, aber im Jahr 2009 auch schon einmal 62 Fälle. Auf die Initiative von Herrn Ellermann und seiner Bürgerwehr angesprochen, betonte Herr Satzel die notwendige Zusammenarbeit der Polizei mit den Bürgern. Da die Polizei nicht immer vor Ort sein kann, seien wachsame Nachbarn und Bürger notwendig.

Zu vielen Themenbereichen (Prävention, Kameras im öffentlichem Raum, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung) gab es spannende Fragen.

Besonderen Raum nahmen die Fragen zur Verkehrssituation ein. Hier sieht Herr Satzel besonderen Handlungsbedarf in der Hauptstraße, wo Maßnahmen ergriffen werden sollten, damit „das Durchfahren“ beendet wird.


Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 23.06.2016, 12:16 Uhr (94 mal gelesen)
[Verkehr]
Tempo 30 vor Schulen und anderen sozialen Einrichtungen bald leichter möglich

Das Bundeskabinett hat im Juni 2016 mehrere Änderungen der Straßenverkehrsordnung auf den Weg gebracht. Einer der Vorschläge – mehr Tempo 30 vor Schulen, Kitas und Seniorenheimen – stammt aus Schleswig-Holstein. Demnach soll auch auf großen Hauptverkehrsstraßen leichter Tempo 30 vorgeschrieben werden können, so wie heute schon auf Nebenstraßen.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 22.06.2016, 12:25 Uhr (111 mal gelesen)
[Bildung]
SPD-Bildungspolitiker aus Hamburg und Schleswig-Holstein besuchen die Berufliche Schule Eidelstedt (BS24)

Wie können junge Menschen, die es nicht auf Anhieb schaffen, auf eine berufliche Ausbildung vorbereitet werden? Und wie werden junge Menschen, seien sie aus Syrien geflüchtet oder aus Polen eingewandert, fit in der deutschen Sprache und für den deutschen Arbeitsmarkt? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich SPD-Bildungspolitiker aus Hamburg und Schleswig-Holstein bei einem Besuch der BS24 in Eidelstedt.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 22.06.2016, 12:05 Uhr (172 mal gelesen)
[Bildung]
Habersaat: „Ihnen stehen alle Türen offen!“

2016 wird nach der Umstellung von G9 auf G8 ein doppelter Abiturjahrgang die Gymnasien verlassen. Auch der Doppeljahrgang zeigt die in Schleswig-Holstein seit Jahren zu beobachtenden  konstanten Abiturleistungen. An den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe wurden jetzt die Ergebnisse der schriftlichen Abiturprüfungen bekanntgegeben.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 17.06.2016, 21:46 Uhr (231 mal gelesen)
[Personen]
Es sind die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen, die einer Gemeinde ihre Seele geben und die Gemeinschaft stiften. Einmal im Jahr widmet die Gemeinde Barsbüttel diesen Bürgerinnen und Bürgern einen Abend und verleiht ihren Ehrenpreis. Ehrenpreisträger 2016 ist Helmut Wolek. Der einstige SPD-Gemeindevertreter engagierte sich lange im Ortsbeirat Stemwarde, für das Dorfgemeinschaftshaus und kümmert sich um den Nachwuchs, indem er den Störchen in Stemwarde wieder Nistmöglichkeiten schuf.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 16.06.2016, 11:31 Uhr (294 mal gelesen)
[Landespolitik]
Ralf Stegner und Martin Habersaat legen Kompromissvorschlag vor:

2014 beschloss der Landtag eine neue Landesverfassung. Erstmals bekam die Verfassung bei dieser Gelegenheit auch eine Präambel. Strittig war seinerzeit die Frage, ob in dieser Präambel ein Gottesbezug enthalten sein soll, wie ihn etwa das Grundgesetz kennt, das im Bewusstsein der „Verantwortung vor Gott und den Menschen“ beschlossen wurde.

 

129917 Aufrufe seit November 2010        
 
Europäische Parlament
Für Sie Im Bundestag:
Für Sie im Landtag:
SPD BÜRGER-DIALOG
Kalender