SPD-Wentorf

Morgen 19.04.14

SPD Herzogtum Lauenburg
SPD Börnsen: Osterfeuer...

Termine in Wentorf...
Großes SPD-Kinderfest

Am Sonntag,den
04. August von 14 - 17 Uhr
Auf dem Spielplatz
"Am Petersilienberg"

Am Sonntag,den
04. August von 14 - 17 Uhr
Auf dem Spielplatz
"Am Petersilienberg"

Politischer Stammtisch

Nächster Termin ist der 25.4. um 19.30 Uhr in der "Alten 16". Wir hatten beim letzten Stammtisch viele verschiedene Themen angesprochen. Wir sind aber nicht zum Thema Kinder- und Jugendbeirat gekommen. Vielleicht ergibt sich das Thema jetzt ja von selbst, weil die Gemeindevertreterversammlung den Kinder- und Jugendbeirat beschlossen hat. Jetzt kommt es auf die Ausführung an.
Wir freuen uns auf Sie!
Magda Balz und Marlies Rothänder

Kontakt zur SPD Wentorf

Ortsverein
Wolfgang Warmer
Wolfgang.Warmer(a)gmx.de

Tel. 720 26 54

oder
Kontaktformular

Webmaster
QR-Code

 

Willkommen im Ortsverein der SPD-Wentorf

Kommunalpolitischer Spaziergang der SPD Wentorf

     
Das neueste Baugebiet der Gemeinde Wentorf nimmt Gestalt an. „Auf dem langen Asper“ sind die ersten Bewohner eingezogen und  nach dem ersten Bauabschnitt sind jetzt auch die Rohbauten des zweiten Abschnittes zu sehen.

Zu einem kommunalpolitischen Spaziergang im neuen Ortsteil hatte am Sonnabend die SPD-Wentorf geladen, an dem nicht nur Wentorfer und Wentorferinnen, sondern vor allem auch Gäste aus Reinbek teilnahmen. Klaus Derndinger, Mitglied des Wentorfer Planungs- und Umweltausschusses, führte die Teilnehmer in das Thema ein und zeigte ihnen auf dem Rundgang, was inzwischen schon geschaffen wurde

In dem neuen Baugebiet werden bis zu 800 Menschen in Einzel-, Doppel-, Reihenhäusern und Eigentumswohnungen leben. Dazwischen werden drei Spielplätze entstehen. Die alten Knicks sind stehen geblieben. Im östlichen Teil wird aus einem Regenrückhaltebecken ein idyllisches Plätzchen.

Die Besucher sahen ihre Erwartungen erfüllt und zeigten auch gleich ihr Interesse an weiteren kommunalpolitischen Spaziergängen. Die Mitorganisatorin Sibylle Hampel äußerte hierzu, dass sie als nächstes eine Radtour durch das gesamte Mittelzentrum plane – ebenfalls unter einer fachkundigen Führung. Schließlich sei es ja das gemeinsame Ziel, nicht nur die Institutionen sondern vor allem auch die Menschen des Mittelzentrums Reinbek, Glinde und Wentorf für das gemeinsame Ganze zu interessieren und ihr Interesse daran zu fördern.


Wie wird sich Wentorf entwickeln?

Wer sich dafür interessiert, wie sich Wentof in den kommenden Jahren entwickelt, ist am Samstag, 22. März, bei einem kommunalpolitischen Spaziergang herzlich willkommen. Wir Wentorfer Sozialdemokraten laden zu einem Rundgang durch das Neubaugebiet Langer Asper ein. Die Leitung übernehmen der Bau- und Planungsexperte Klaus Derndinger und Sibylle Hampel, stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins.

Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Bushaltestelle Kirschkoppel in Richtung Reinbek.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


 Wer versteht das FAG
Finanzausgleichsgesetz?

Am Freitag, dem 14. Februar 2014 ist der Innenminister des Landes Schleswig Holstein Andreas Breitner auf Einladung des Finanzausschusses der Gemeinde Wentorf zu Gast im Rathaus gewesen.

Wie bekannt ist, hat die Gemeinde Wentorf 20 Mio. Euro Schulden und mit 1.600 Euro pro Einwohner einen recht hohen Schuldenstand. Zudem werden ab dem Jahr 2017 Liquide Mittel in Höhe von 3,3 Millionen Euro fehlen.

Die überarbeitete Fassung des FAG ergibt für Wentorf eine Belastung von 270.000 Euro jährlich. Darüber sind sowohl Bürgermeister Heidelberg als auch die Gemeindevertreter nicht erfreut.

Die Ausführungen des Innenministers und seines Referenten Herrn Nowotny sind sehr komplex gewesen. Ziel des FAG ist eine gerechtere Verteilung der Steuereinnahmen auf die Kommune und kreisfreie Städte. Neben der Steuerkraft und der Einwohnerzahl werden auch die Belastungen der Kommunen (speziell die Soziallasten) berücksichtigt.

Herr Breitner rechnet den Kreisen die Entlastungen durch die Übernahme des Bundes für die Kosten der Grundsicherung zu. Das Land wird die Kosten der Schulsozialarbeit tragen. Und der Innenminister sagt den Kommunen zu, mit der Bildungsministerin über die Rücknahme der Verteilung der Kosten für die Förderzentren (G-Schulen) auf die Kommunen zu sprechen

War das Gespräch mit dem Minister erfolgreich? Ja, der Minister deutete die Möglichkeit einer Entlastung der Gemeinde Wentorf durch eine Staffelung (Progression) der Finanzausgleichsumlage an. Würden Stufen eingeführt (bisher einheitlich 40%), dann könnte sich der Betrag von 270.000 Euro noch einmal reduzieren.

Sibylle Hampel
17.02.2014


SPD-Wentorf - neueste Artikel
Veröffentlicht von SPD-Umweltforum am: 18.04.2014, 18:51 Uhr (50 mal gelesen)
[Landespolitik]
Der Arbeitskreis Umwelt, Energie und ländliche Räume hat sozialdemokratische Positionen zur Entwicklung der ländlichen Räume in Schleswig-Holstein erarbeitet. Dazu erklärt die zuständige Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kirsten Eickhoff-Weber: Wie können die ländlichen Regionen fit für die Zukunft gemacht werden und wohin sollen sie sich entwickeln? Die SPD-Landtagsfraktion hat sich in den letzten Monaten intensiv mit diesem Thema beschäftigt.

 
Veröffentlicht von SPD-Barsbüttel am: 17.04.2014, 14:58 Uhr (24 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
„Ich möchte mich um den Ortsteil Willinghusen kümmern.

Lassen Sie uns freundlich miteinander umgehen“

 
Veröffentlicht von SPD-Glinde am: 11.04.2014, 20:01 Uhr (108 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Die SPD Glinde konnte in ihrer Monatsversammlung am 8. April zahlreiche Gäste begrüßen. Neben dem Kandidaten der Reinbeker SPD für das Bürgermeisteramt in Reinbek, Björn Warmer, waren ca. 20 Mitglieder der Glinder Bürgerinitiative "Gleisdreieck" zu uns gekommen, um mit uns über das geplante Neubaugebiet in Glinde zu diskutieren.

 
Veröffentlicht von SPD-Barsbüttel am: 10.04.2014, 17:16 Uhr (76 mal gelesen)
[Allgemein]
In seiner Sitzung am 8. April 2014 hat der Ortsbeirat Willinghusen einen neuen Vorsitzenden gewählt. Nach dem Ausscheiden von Hedwig Wieczorreck aus dem Ortsbeirat war Klaus-Jürgen Krüger von der Gemeindevertretung als neues Mitglied in das Gremium gewählt worden.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 09.04.2014, 20:10 Uhr (243 mal gelesen)
[Bildung]
TOP 9, Entwurf eines Lehrkräftebildungsgesetzes (18/1760 und 18/1779)

"Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist das wissenschaftliche Zentrum von Schleswig-Holstein. Hier studieren mehr als 24.000 junge Menschen, hier lehren und forschen rund 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in derzeit 185 Studiengängen. Sie ist heute die größte Arbeitgeberin der Region.

 

104270 Aufrufe seit November 2010        
 
Europäische Parlament
Für Sie Im Bundestag:
Für Sie im Landtag:
SPD BÜRGER-DIALOG
Kalender