SPD-Wentorf

Kontakt zur SPD Wentorf

Vorstand:
Wolfgang Jurksch
An der Wache 6
E-Mail senden:
Jurksch(a)me.com

Fraktion:
Andrea Hollweg
Stöckenhoop 19 B
Tel. 72 00 43 82

E-Mail senden:
Andrea.Hollweg(a)email.de

oder
Kontaktformular

Jusos Herzogtum Lauenburg
Webmaster
QR-Code

 

SPD Wentor Facebook
Willkommen im Ortsverein der SPD-Wentorf

Erfolgreicher Auftakt des Beratungsangebots
von Frau und Beruf in Wentorf!

Für die Netzwerkfrauen Wentorf hatte Sibylle Hampel gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Birte Hildebrandt am 29.06.2016 die Beraterin Frau Sandra Hansen von  Frau & Beruf ins Wentorfer Rathaus eingeladen.

Frau & Beruf unterstützt Frauen bei der beruflichen Neu- und Umorientierung. Viele Frauen möchten nach einer Familienphase wieder oder auch wieder mehr arbeiten. Frau Hansen wird im zweiten Halbjahr auch im Wentorfer Rathaus Beratungstermine anbieten. In einer kostenlosen Beratung wird der Lebenslauf aktualisiert, eine Strategie der Stellensuche erarbeitet und das Profil geschärft. Durch den Fachkräftemangel und den bevorstehenden demografischen Wandel unterstützt auch die Politik mit verschiedenen Programmen die Frauen.

Auch diese Programme kennt Frau Hansen. „Super, dass wir diese Beratungen endlich auch in Wentorf anbieten kommen. Dadurch werden die Frauen gestärkt und ermutigt.“ Dieses Fazit zieht Sibylle Hampel nach der sehr gelungenen Auftaktveranstaltung.

Beratung Frau & Beruf, Sandra Hansen, sandra.hansen@faw.de 0160 2405022.
Sibylle Hampel und Sandra Hansen


Sicherheit in Wentorf

Auf Einladung des Ortsvereins der SPD Wentorf  stellte sich der Leiter der Polizeistation Herr Satzel den Fragen der Bürger. Zu der öffentlichen Mitgliederversammlung waren etwa 70 Bürger gekommen. Die Wache in Wentorf ist mit 7 Kollegen in der Woche von 7 bis 19 Uhr und in der Nacht von Samstag auf Sonntag besetzt. Dabei sind immer drei Kollegen vor Ort, so dass bei einem Einsatz noch ein Kollege in der Wache bleibt. Zu den anderen Zeiten wird die Gemeinde Wentorf von Reinbek aus mit betreut.

  

Als erstes wurde über die Einbruchkriminalität gesprochen. Dort gab es in Wentorf im Jahr 2015 57 Fälle. Im Jahr 2014 hatte es nur 16 Fälle gegeben, aber im Jahr 2009 auch schon einmal 62 Fälle. Auf die Initiative von Herrn Ellermann und seiner Bürgerwehr angesprochen, betonte Herr Satzel die notwendige Zusammenarbeit der Polizei mit den Bürgern. Da die Polizei nicht immer vor Ort sein kann, seien wachsame Nachbarn und Bürger notwendig.

Zu vielen Themenbereichen (Prävention, Kameras im öffentlichem Raum, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung) gab es spannende Fragen.

Besonderen Raum nahmen die Fragen zur Verkehrssituation ein. Hier sieht Herr Satzel besonderen Handlungsbedarf in der Hauptstraße, wo Maßnahmen ergriffen werden sollten, damit „das Durchfahren“ beendet wird.


Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 20.08.2016, 18:22 Uhr (221 mal gelesen)
[Bildung]
Habersaat kritisiert INSM-Bildungsmonitor

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ist eine Lobby-Institution, die von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert wird. Kritiker werfen ihr vor, nicht an einer sozialen, sondern in Wirklichkeit an einer neo-liberalen Wirtschaft frei von staatlichen Einflüssen interessiert zu sein. Marc-Uwe Kling schreibt, dass bei der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft das „neu“ als Euphemismus für „gar nicht“ zu verstehen sei.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 20.08.2016, 17:57 Uhr (240 mal gelesen)
[Soziales]
Kreise dürfen notwendige Hilfe nicht verwehren

Kreise dürfen Schülerinnen und Schülern die Schulbegleitung nicht mit der Begründung verwehren, eigentlich sei das Land zuständig. Das ergibt sich aus einem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Verwaltungsgerichts vom 19. August 2016. Im vorliegenden Fall waren sich alle Beteiligten einig, dass das betroffene Kind besonderer Hilfe bedurfte, trotzdem genehmigte der Kreis Herzogtum Lauenburg keine Schulbegleitung und verwies an das Land.

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 12.08.2016, 10:42 Uhr (562 mal gelesen)
[Bildung]
Bildungsministerium legt aktualisierte Zahlen vor

In Schleswig-Holstein gilt für alle Flüchtlingskinder vom ersten Tag an die Schulpflicht. Für Sechs- bis Sechzehnjährige besteht die Pflicht zum Besuch einer allgemeinbildenden Schule, Sechzehn- bis Achtzehnjährige werden an berufsbildenden Schulen beschult. Im allgemein bildenden Bereich wurden zum Ende des Schuljahres 2015/2016 (Stand: 8. Juli 2016) genau 7.627 Schülerinnen und Schüler in den Basisstufen beschult,

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 10.08.2016, 20:39 Uhr (417 mal gelesen)
[Bildung]
SPD diskutiert in Berkenthin Impulse für Land und Bund

Was können wir tun, um unser Bildungssystem gerechter zu machen? Wie können alle jungen Menschen davon profitieren? Wie lassen sich Leistung und Talente ein Leben lang besser fördern? Über diese und ähnliche Fragen diskutierten die Bundestagsabgeordneten Gabriele Hiller-Ohm und Dr. Nina Scheer im Sportzentrum Berkenthin mit dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Bildung  der  SPD-Landtagsfraktion, Martin Habersaat,

 
Veröffentlicht von Martin Habersaat, MdL am: 10.08.2016, 18:40 Uhr (370 mal gelesen)
[Landtagswahl]
Broschüre zu Arbeit und Bilanz kann heruntergeladen oder bestellt werden:

Am 7. Mai 2017 wählt Schleswig-Holstein einen neuen Landtag, die Nominierung des SPD-Kandidaten für die Wahlkreiskandidatur im Wahlkreis 30, der Barsbüttel, Glinde, Oststeinbek, Reinbek und Wentorf umfasst, findet am 16. September 2016 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des Reinbeker Rathauses statt. Bisher einziger Bewerber ist der amtierende Abgeordnete Martin Habersaat.

 

 

130972 Aufrufe seit November 2010        
 
Europäische Parlament
Für Sie Im Bundestag:
Für Sie im Landtag:
SPD BÜRGER-DIALOG
Kalender