Nina Scheer, im Bundestag für Hzgt. Lauenburg/Stormarn-Süd
Veröffentlicht von SPD-Büchen am: 26.02.2015, 23:22 Uhr (23 mal gelesen)
[Gesundheit]
„Dem werden wir entschieden entgegen treten“, so äußerte sich SPD - Fraktionschef Hartmut Werner zur Entscheidung des Haupt- und Innenausschusses des Kreises am Montag. „ Es ist völlig inakzeptabel und eine falsche Konsequenz, die der Innenausschuss aus dem FORPLAN-Gutachten gezogen hat. Die Überschreitung der Hilfsfristen im Amt Büchen muss zur Ausweitung der zurzeit bestehenden Nebenwache führen und nicht zur Verschlechterung der Situation“, so Werner.

 
Veröffentlicht von SPD-Schwarzenbek am: 26.02.2015, 07:30 Uhr (30 mal gelesen)
[Landespolitik]
Drastisch steigende Zahlen von Asylbewerbern stellen die Kommunen vor kaum lösbare Herausforderungen!

Die Bundesregierung geht davon aus, dass 2015 mehr als 300 000 Asylbewerber nach Deutschland kommen. Das sind 50% mehr als 2014 (202 000 Asylbewerber). Ministerpräsident Torsten Albig geht aktuell für 2015 von 20 000 Asylbewerbern für Schleswig- Holstein aus.

 
Veröffentlicht von SPD-Büchen am: 22.02.2015, 23:12 Uhr (46 mal gelesen)
[Soziales]
„Das ist ein guter Tag für die Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg, denn wir wollen die Sicherstellung von hoher Pflege- und Betreuungsqualität in unseren 72 Pflegeeinrichtungen mit 3037 vollstationären Heimplätzen,“,  teilt Gitta Neemann-Güntner, sozial-und bildungspolitische Sprecherin der SPD, mit.

 
Veröffentlicht von SPD-Büchen am: 12.02.2015, 19:00 Uhr (98 mal gelesen)
[Soziales]
Im Kreis Herzogtum Lauenburg gibt es zurzeit 72 Pflegeeinrichtungen mit 3037 vollstationären Heimplätzen, darunter ein Hospiz und 16 Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Im Selbstbestimmungsstärkungsgesetz ist verankert, dass diese Einrichtungen jährlich überprüft werden müssen. Nur bei bestimmten Voraussetzungen kann von der jährlichen Prüfung abgewichen werden, wenn sichergestellt ist, dass die jeweilige stationäre Einrichtung nachhaltig hohe Pflege- und Betreuungsqualität leistet. Das sind jedoch Einzelfallent
 
Veröffentlicht von SPD-Schwarzenbek am: 05.02.2015, 22:22 Uhr (125 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Die SPD-Fraktion hat nach Rücksprache mit den Marktbeschickern der Verlegung des Wochenmarktes zugestimmt. „Diese haben nur dem Wunsch der CDU und der WVS zu einem Umzug entsprochen, wenn die Bauarbeiten von Markt 6+8 abgeschlossen und die Strom- und Wasserversorgung gewährleistet sind“, erklärt Susanne Heyer-Borchelt den SPD-Fraktionsbeschluss. 

 

42063 Aufrufe seit Dezember 2012