Heute 21.10.19

SPD-Siek
19:30 Uhr, Sitzung des Finanzausschusses Siek/ ...

Morgen 22.10.19

SPD-Siek
19:00 Uhr, Sitzung des Bauausschusses Siek/ ...

QR-Code
Bildungskonferenz mit viel Beteiligung aus Stormarn

Veröffentlicht am 09.09.2012, 13:01 Uhr     Druckversion

Foto: Martin Habersaat im Workshop I Bildungsministerin Wara Wende hat sich vorgenommen, Bildungspolitik im Dialog zu gestalten. Zur Auftaktkonferenz in der Toni Jensen Gemeinschaftsschule in Kiel waren 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingeladen - aus Politik, Schule und Wissenschaft. Auch aus Stormarn waren Viele dabei, die sich bildungspolitisch engagieren.

In den einzelnen Foren ging es um die Schulen und die Lehrerausbildung der Zukunft, um den Erhalt von Schulstandorten bei schrumpfender Bevölkerung und um Übergänge von Kita und Schule. Das Ministerium hatte Themen vorgeschlagen, die Teilnehmer konnten weitere ergänzen.

Martin Habersaat aus Barsbüttel, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, hatte die Idee der Bildungskonferenz mit entwickelt und im Koalitionsvertrag verankert. Er war zufrieden mit der Auftaktveranstaltung: „Viele Akteure, die sonst nur über Pressemitteilungen miteinander kommunizieren, sind miteinander ins Gespräch gekommen. Der Umgang miteinander war wertschätzend, das Klima konstruktiv. Das Experiment ist gelungen, ein neuer Anfang ist gemacht: Bildungspolitik im Dialog.“ Positiv wurde von vielen Teilnehmern aufgenommen, dass die Ministerin, die Staatsekretäre und viele Mitarbeiterinnen aus dem Bildungsministerium den ganzen Tag lang zuhörten, bei Sachfragen zur Klärung beitrugen und den Dialog sehr ernst nahmen.

Weil Dialog Zeit braucht, kündigte Wara Wende an, dass Änderungen im Schulgesetz erst zum Schuljahr 2014/15 erfolgen werden, wenn in Ruhe über alle Themen gesprochen wurde. Die Schleswig-Holstein-Koalition hofft, auf diesem Weg in der Bildungspolitik wieder eine konstruktive Atmosphäre zu schaffen. Jetzt gelte es, das kommende Jahr zu nutzen, um den Dialog fortzuführen, Ideen auf- und Einwände ernst zu nehmen, findet Martin Habersaat: „Nicht jede Meinung wird sich zu 100 Prozent durchsetzen können. Und wer Kritikpunkte sucht, wird sie finden. Wer sich aber über diesen Dialogprozess ausschließlich negativ äußert, kann außer der Schmoll-Ecke nichts gesehen haben. Und geht nicht wertschätzend mit den konstruktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern um.“


Aus Stormarn haben an der Bildungskonferenz teilgenommen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Martin Habersaat, Barsbüttel, Bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion
Andreas Hausmann, Ahrensburg, LEV (Elternvertretung der Kindertagesstätten)
Herbert Janßen, Schulleiter der Selma Lagerlöf Gemeinschaftsschule in Ahrensburg (für die Arbeitsgemeinschaft der Gemeinschaftsschulen)
Anita Klahn, FDP, Bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion
Klaus Mangold, Reinfeld, Vorsitzender "Gemeinnützige Gesellschaft Gesamtschule"
Jörg Wischermann, Reinbek, Landeselternbeirat Regionalschulen
Volker Wurr, Schulleiter der Gemeinschaftsschule Wiesenfeld in Glinde (für den Direktorenverbindungsausschuss)

Homepage: SPD-Stormarn


Kommentare
Keine Kommentare
 
Dr. Nina Scheer, MdB

SPD Bundestagsfraktion
Sozialdemokraten in Europa

Mitmachen

 

Umweltforum SPD