WILLKOMMEN bei der SPD Bad Bramstedt - DIE AKTIVEN vor Ort

Der (Früh-)Sommer ist in Bad Bramstedt angekommen, die kurze Hose aus dem Winterschlaf geholt, die erste Sonnencreme gekauft.


Viele Menschen zieht es in die Eisdielen oder ans Wasser, wobei das Freibad ja momentan leider noch geschlossen ist und das Fontänenfeld auf dem Bleeck auf seine Inbetriebnahme wartet.

Bad Bramstedt hat viele erholsame Fleckchen, wo man sich ungetrübt an dem schönen Wetter erfreuen kann. Leider gilt das aber nicht unbedingt für den Ortskern. Was mich an der Bad Bramstedter Innenstadt am allermeisten stört, ist der ganze Autoverkehr! Auf dem neuen Bleeck ist es noch erträglich, da es hier hübsche Aufenthaltsbereiche gibt, die nicht direkt an der Straße liegen.
Aber ich tue mich z.B. sehr schwer damit, an einer der beiden zentralen Eisdielen mein Eis auch wirklich zu genießen. Teilweise Stoßstange an Stoßstange schieben sich hier die Kraftfahrzeuge in nächster Nähe vorbei, es riecht nach Abgasen und man hat immer den nervigen Straßenlärm direkt am Ohr. Von der ständigen Sorge, eines meiner kleineren Kinder könnte mit nur wenigen Schritten vor ein Auto gelaufen sein, mal ganz abgesehen.
Fakt ist: Eine Innenstadt mit Aufenthaltsqualität kann nicht gleichzeitig eine Hauptverkehrsader sein. Hier muss sehr bald mal eine Grundsatzentscheidung getroffen werden, wie es weitergehen soll: Entweder man entscheidet sich für eine verkehrsberuhigte Innenstadt (z.B. die 20 Zone großzügig erweitern und noch weitere Bremsschwellen einrichten) und nimmt in Kauf, dass man die eiligen LKW- und Autofahrer nun widerwillig an Umwege gewöhnen muss - oder man nimmt Rücksicht auf den Durchgangsverkehr und verzichtet darauf, den Erholungsfaktor in der Innenstadt um ein paar Sterne aufzuwerten. Beides gleichzeitig geht nun mal nicht.
Ein Verkehrsversuch im Maienbeeck ist hier ein wichtiger Schritt. Dies würde zumindest an einer der beiden Eisdielen schon mal für ein angenehmeres Ambiente sorgen und die Erkenntnisse aus der Verkehrsberuhigung, die das wechselseitige Parken ja bereits mit sich brächte, könnten sich sicher auch teilweise auf den Kirchenbleeck übertragen lassen. Was die Reduzierung der Parkplätze durch den Verkehrsversuch angeht: Ich kann die Einwände der Geschäftsinhaber verstehen, muss aber ganz deutlich sagen: Ein paar Meter Laufen hat noch keinem geschadet! Durch eine bessere Beschilderung der vorhandenen Parkplätze hinter den Gebäuden lässt sich hier sicher Abhilfe schaffen.
Die Hauptsache ist außerdem: Es muss voran gehen! Bitte keinen Stillstand! Den Flair einer historischen Altstadt, die es zu erhalten gilt, hat Bad Bramstedt nicht. Das zukünftige Stadtbild muss erst noch geschaffen werden, und auch, wenn es finanziell nicht gleich morgen umgesetzt werden kann, so können doch zumindest die Ideen schon mal auf den Tisch gelegt und grundsätzliche Entscheidungen – wie eine Verkehrsberuhigung - diskutiert werden. Vielleicht erlebe ich dann auch noch irgendwann den Tag, an dem ich mein Eis in völliger Entspannung am Kirchenbleeck genießen kann...ein bisschen (Sommer-)träumen wird bei dem schönen Wetter heute ja wohl noch erlaubt sein ;-)

Ich wünsche ein schönes Wochenende, Ihre Karin Steffen

Der (Früh-)Sommer ist in Bad Bramstedt angekommen, die kurze Hose aus dem Winterschlaf geholt, die erste Sonnencreme gekauft.


Viele Menschen zieht es in die Eisdielen oder ans Wasser, wobei das Freibad ja momentan leider noch geschlossen ist und das Fontänenfeld auf dem Bleeck auf seine Inbetriebnahme wartet.

Bad Bramstedt hat viele erholsame Fleckchen, wo man sich ungetrübt an dem schönen Wetter erfreuen kann. Leider gilt das aber nicht unbedingt für den Ortskern. Was mich an der Bad Bramstedter Innenstadt am allermeisten stört, ist der ganze Autoverkehr! Auf dem neuen Bleeck ist es noch erträglich, da es hier hübsche Aufenthaltsbereiche gibt, die nicht direkt an der Straße liegen.
Aber ich tue mich z.B. sehr schwer damit, an einer der beiden zentralen Eisdielen mein Eis auch wirklich zu genießen. Teilweise Stoßstange an Stoßstange schieben sich hier die Kraftfahrzeuge in nächster Nähe vorbei, es riecht nach Abgasen und man hat immer den nervigen Straßenlärm direkt am Ohr. Von der ständigen Sorge, eines meiner kleineren Kinder könnte mit nur wenigen Schritten vor ein Auto gelaufen sein, mal ganz abgesehen.
Fakt ist: Eine Innenstadt mit Aufenthaltsqualität kann nicht gleichzeitig eine Hauptverkehrsader sein. Hier muss sehr bald mal eine Grundsatzentscheidung getroffen werden, wie es weitergehen soll: Entweder man entscheidet sich für eine verkehrsberuhigte Innenstadt (z.B. die 20 Zone großzügig erweitern und noch weitere Bremsschwellen einrichten) und nimmt in Kauf, dass man die eiligen LKW- und Autofahrer nun widerwillig an Umwege gewöhnen muss - oder man nimmt Rücksicht auf den Durchgangsverkehr und verzichtet darauf, den Erholungsfaktor in der Innenstadt um ein paar Sterne aufzuwerten. Beides gleichzeitig geht nun mal nicht.
Ein Verkehrsversuch im Maienbeeck ist hier ein wichtiger Schritt. Dies würde zumindest an einer der beiden Eisdielen schon mal für ein angenehmeres Ambiente sorgen und die Erkenntnisse aus der Verkehrsberuhigung, die das wechselseitige Parken ja bereits mit sich brächte, könnten sich sicher auch teilweise auf den Kirchenbleeck übertragen lassen. Was die Reduzierung der Parkplätze durch den Verkehrsversuch angeht: Ich kann die Einwände der Geschäftsinhaber verstehen, muss aber ganz deutlich sagen: Ein paar Meter Laufen hat noch keinem geschadet! Durch eine bessere Beschilderung der vorhandenen Parkplätze hinter den Gebäuden lässt sich hier sicher Abhilfe schaffen.
Die Hauptsache ist außerdem: Es muss voran gehen! Bitte keinen Stillstand! Den Flair einer historischen Altstadt, die es zu erhalten gilt, hat Bad Bramstedt nicht. Das zukünftige Stadtbild muss erst noch geschaffen werden, und auch, wenn es finanziell nicht gleich morgen umgesetzt werden kann, so können doch zumindest die Ideen schon mal auf den Tisch gelegt und grundsätzliche Entscheidungen – wie eine Verkehrsberuhigung - diskutiert werden. Vielleicht erlebe ich dann auch noch irgendwann den Tag, an dem ich mein Eis in völliger Entspannung am Kirchenbleeck genießen kann...ein bisschen (Sommer-)träumen wird bei dem schönen Wetter heute ja wohl noch erlaubt sein ;-)

Ich wünsche ein schönes Wochenende, Ihre Karin Steffen

Die Bad Bramstedter SPD hat Ihre aktuelle Ausgabe des "Rund um den Roland", der SPD-Bürgerzeitung für Bad Bramstedt und Umgebung, veröffentlicht.

SPD: Ausbaubeiträge abschaffen – „Straßensteuer“ ist keine Alternative

 

Bad Bramstedt. Eine Woche vor der Stadtverordnetenversammlung am 26.6. hebt die Bad Bramstedter SPD nochmals hervor, dass ihr Antrag auf Abschaffung der Straßenausbaubeiträge der richtige Weg sei.
Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendorf: „Das Land Schleswig-Holstein hat die Abschaffung dieser stets ärgerlichen Beiträge rechtlich ermöglicht und weist den Städten und Gemeinden Mittel zu, so dass ein Verzicht auch finanziell zu verkraften ist. Davon wollen wir auch in Bad Bramstedt Gebrauch machen, damit auch unsere Bürgerinnen und Bürger in den Genuss dieser Möglichkeiten kommen.“

Die SPD hat einen entsprechenden Antrag eingebracht, der am 26.6. zur Abstimmung steht.

Ablehnend steht die SPD den Plänen von CDU und Grünen gegenüber, die bisherigen Beiträge nicht mehr einmalig zu erheben, sondern als sogenannte „wiederkehrende Straßenausbaubeiträge“ auf alle Grundstückseigentümer/innen der Stadt zu verteilen. Dazu hätten die beiden Parteien allerdings seit fast drei Monaten unverständlicherweise keine weiteren Schritte ergriffen.

 

Die SPD verweist zu ihrer Position auf den ehemaligen Vorsitzenden Richter des Bundesverwaltungsgerichts, Prof. Dr. Hans-Joachim Driehaus, der schon 2015 schrieb ‚Von einer Einführung wiederkehrender Beiträge sollte abgesehen werden, weil die mit ihr verbundenen Nachteile etwaige Vorteile deutlich überwiegen.‘


Jan-Uwe Schadendorf: „Das sagt ein Bundesrichter und die Stadt Oldenburg i.O. hat gerade vor wenigen Tagen verlauten lassen, dass sie nach eingehender Prüfung von der Einführung wiederkehrender Beiträge Abstand nehmen wird, da die juristischen Risiken zu hoch seien. Müssen wir in Bad Bramstedt nun zum x-ten Mal das prüfen, von dem Experten abraten und was in zahlreichen Orten mit ähnlichen Ergebnissen wie in Oldenburg schon erfolgt ist? Das Geld können wir sparen.“
 

Bürgerinnen und Bürger würden wiederkehrende Straßenausbaubeiträge nicht anders als eine Art „Straßensteuer“ wahrnehmen - dafür will die SPD nicht die Finger heben.
„Wir wollen eine Entlastung und nicht eine andere Form der Belastung der Grundstückseigentümer/innen.“ ergänzt SPD-Ortsvereinsvorsitzender Klaus-Dieter Hinck.

Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 21.06.2018, 11:57 Uhr (167 mal gelesen)
[Schule]
Bad Bramstedt. „Beim Thema Sanierung der Außenanlagen der Jürgen-Fuhlendorf-Schule ist alles auf den Weg gebracht“, mit diesen Worten kommentiert der SPD-Ortsvereinsvorsitzender Klaus-Dieter Hinck den aktuellen Beratungsstand zu diesem Thema.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 18.06.2018, 14:49 Uhr (213 mal gelesen)
[Finanzen]
Bad Bramstedt. Eine Woche vor der Stadtverordnetenversammlung am 26.6. hebt die Bad Bramstedter SPD nochmals hervor, dass ihr Antrag auf Abschaffung der Straßenausbaubeiträge der richtige Weg sei.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 09.06.2018, 00:22 Uhr (215 mal gelesen)
[Soziales]
Bad Bramstedt. Die Bramstedter Tafel leistet Hervorragendes für eine leider zunehmende Zahl von Menschen.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 04.06.2018, 13:35 Uhr (175 mal gelesen)
[Bildung]
Bad Bramstedt. Die Wiedereröffnung des bis 2014 in Neumünster ansässigen Regionalen Um-weltzentrums an der Jürgen-Fuhlendorf-Schule hält die Bad Bramstedter SPD nach dem gegenwärtig vorgelegten Konzept nicht für machbar.  

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 01.06.2018, 13:35 Uhr (256 mal gelesen)
[Verkehr]
SPD: Verschiebung Ausbau Landweg / Bimöhler Straße – Ärgerlich aber vernünftig

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 24.05.2018, 23:51 Uhr (223 mal gelesen)
[Kinder und Jugend]
Verträge sind einzuhalten - finden wir.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 19.05.2018, 18:43 Uhr (243 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Ein Kommentar, der uns aus dem Herzen spricht, von Sylvana Lublow  / Segeberger Zeitung Redaktion Bad Bramstedt:

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 18.05.2018, 14:39 Uhr (219 mal gelesen)
[Schule]
In einer Pressemitteilung verbreitet die FDP heute, dass es keine Kostensteigerungen beim Umbau der Außenanlagen an der JFS gebe.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 18.05.2018, 10:00 Uhr (231 mal gelesen)
[Schule]
Bad Bramstedt. Die Bad Bramstedter Sozialdemokraten begrüßen, dass die jüngste Kostensteigerung bei den geplanten Baumaßnahmen an der Jürgen-Fuhlendorf-Schule nun auch die anderen Parteien wachgerüttelt hat und die bisherigen Pläne überdacht werden sollen.

 
Veröffentlicht von SPD Bad Bramstedt am: 11.05.2018, 12:20 Uhr (317 mal gelesen)
[Kommunalpolitik]
Bad Bramstedt. Die SPD-Fraktion hat auf ihrer ersten Zusammenkunft nach der Kommunalwahl am Mittwoch einen neuen Fraktionssprecher gewählt. Einstimmig wählten die versammelten Sozialdemokraten den bisherigen stellvertretenden Fraktionssprecher Jan-Uwe Schadendorf.

 

210601 Aufrufe seit September 2001        
Kontakt

SPD Ortsverein
c/o Klaus-Dieter Hinck
Brambusch 21
OV-Telefon: 04192-1554
kontakt[at]spd-bb.de       admin

SPD Bundespartei Aktuelles
SPD Kreisverband
Mit uns verbunden ... Links