Standort: Startseite
Weihnachtsmarkt

SPD-Hütte auf dem Weihnachtsmarkt
Sa. und So. 02.+03.12.2017
Marktplatz,
Harrislee

Webmaster
Schülerbeförderung: SPD für jahrgangsbezogene und soziale Staffelung bei Elternb

Veröffentlicht am 12.02.2011, 20:12 Uhr     Druckversion

In der Diskussion zur vom Land eingeführten Elternbeteiligung bei der Schülerbeförderung spricht sich die SPD-Kreistagsfraktion für ein nach Jahrgangsstufen abgestuftes Modell aus. Demnach sollen die Eltern von Schülern der Jahrgangsstufen eins bis vier (Grundschule) weniger für die Schülerfahrkarten zahlen als die Eltern der Jahrgangsstufen fünf bis zehn. Schülerbeförderung: SPD für jahrgangsbezogene und soziale Staffelung bei Elternbeteiligung

In der Diskussion zur vom Land eingeführten Elternbeteiligung bei der Schülerbeförderung spricht sich die SPD-Kreistagsfraktion für ein nach Jahrgangsstufen abgestuftes Modell aus. Demnach sollen die Eltern von Schülern der Jahrgangsstufen eins bis vier (Grundschule) weniger für die Schülerfahrkarten zahlen als die Eltern der Jahrgangsstufen fünf bis zehn. Maximal 135 Euro für das erste Kind an einer weiterführenden Schule und 80 Euro an einer Grundschule dürften den Eltern nach Ansicht der SPD im Jahr zugemutet werden. Hinzu soll eine soziale Staffelung für alle weiteren Kinder kommen.
Nach den Vorgaben des neuen Schulgesetzes muss der Kreis die Eltern zukünftig an den Schülerbeförderungskosten beteiligen. Dabei setzt die SPD auf ein erweitertes Ticket (bisher „Juniorticket“), mit dem die Schüler auch in der Freizeit den ÖPNV nutzen können. „Wir haben mit einem solchen Modell schon seit Jahren eine Vorreiterrolle im Land“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Holger Zschiesche. Parallel dazu ermittelt die Verwaltung derzeit auf Bitten der SPD-Fraktion die möglichen Kosten, wenn auch die Fahrkarten für die Schüler weiterführender Schulen ab Klasse zehn in die neue Ticketregelung mit aufgenommen würden.
Das Land hat dem Kreis bisher ca. 1,1 Mio. Euro an Schülerbeförderungskosten pro Jahr erstattet. Die Erstattung fällt zum nächsten Schuljahr 2011/2012 weg und muss durch eine Beteiligung der Eltern kompensiert werden. Der Haushalt des Kreises kann nach Meinung der Fraktion aufgrund der aktuell angespannten Finanzlage des Kreises die ausfallenden Landesmikttel nicht kompensieren und darf nicht noch mehr belastet werden.

Homepage: SPD-Kreistagsfraktion SL-FL


Kommentare
RE: Schülerbeförderung: SPD für jahrgangsbezogene und sozial, twitter.com/spd_tweetwelt, (13.02.2011, 06:05 Uhr)
 
Bundestag

Sönke Rix

Europaparlament
Unsere Partei

Der schnellste Weg in die Partei

Seite der Bundespartei